Bücher mit dem Tag "griechisch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "griechisch" gekennzeichnet haben.

81 Bücher

  1. Cover des Buches Göttlich 2. Göttlich verloren (ISBN: 9783841501387)
    Josephine Angelini

    Göttlich 2. Göttlich verloren

     (3.053)
    Aktuelle Rezension von: Spinflex

    Achtung! Der folgende Text könnte Spoiler enthalten!

    Inhalt:

    Der 2.Teil der Trilogie „Göttlich verloren“ von Josefine Angelini startete nahtlos dort, wo der 1.Band endete. Helen und Lucas kämpfen jeder auf seine Art und Weise mit der Ihnen eröffneten "Wahrheit". In Helens Gedankenwelt findet der Leser Einlass, obwohl sie hoffnungslos beschäftigt ist mit ihrer Arbeit als „Deszender“ ist und jede Nacht in die Unterwelt hinabsteigt, um die Furien zu finden und zu besiegen. Diese Aufgabe ist jedoch leichter gesagt als getan, denn Helen weiß nicht, wie sie kontrolliert in der Unterwelt handeln kann. Das Resultat daraus - sie wird immer schwächer und erschöpfter...bis sie Orion trifft. Wer Orion ist müsst ihr selbst nachlesen, aber lasst euch gesagt sein, dass bei Liebesdingen Drei meist einer zu viel ist und das er für sie eine enorme Unterstützung bei ihrer Aufgabe als „Deszender“ ist. Orion stellt irgendwie auch eine Verbindung zu ihrer Mutter, Daphne Atreus dar (warum erfährt die Leserschaft erst später). So wie Hector, der immer wieder auftaucht und (als Ausgestoßener) sein Leben riskiert, um Helen aus schwierigen Situation zu retten oder ihr Informationen von Daphne zu übermitteln.

    Der Leser/die Leserin selbst erfährt noch mehr darüber, was die mächtigen zwölf Götter für eine Rolle spielen bzw. was die Scions als deren Nachkommen im Laufe ihres Lebens für Fähigkeiten erhalten, sowie das jedes Haus bestimmte Fähigkeiten immer wieder weitervererbt. So beschreibt Lukas das selbst in seinen Gedanken als ,,Arche-Typ" und versteht darunter jemanden wie Hector oder Orion.

    Im Zuge von Helens "Missionen" in der Unterwelt taucht der Leser/die Leserin immer weiter in die griechische Mythologie ein und lernt Morpheus (aus dem Traumland), Persephone, Hades selbst (!) und Ares kennen. Gegen einige von Ihnen muss sie kämpfen und bei anderen gewinnt sie durch Gespräche gewisse Erkenntnisse. Mit Eris, die Zwillingsschwester von Ares, und Phobos werden Helen, ihre Freunde und der Delos-Clan jedoch in der wirklichen Welt konfrontiert. Lukas entdeckt neben seiner Unsichtbarkeit, auch dass er ein Schattenmeister ist.

    Die Parzen und Furien dürfen in diesem Band nicht fehlen, da sie allgegenwärtig sind. In der Unterwelt finden Helen und Orion die Furien, welche sie versuchen wollen zu erlösen, um damit allen zu helfen nicht mehr durch die Blutsschuld jemanden umbringen zu müssen. (Cassandra, Lucas Schwester, wird von den Parzen heimgesucht, um als Orakel in die Zukunft zu sehen.) Es bleibt den ganzen Band über spannend und am Ende kommt es zu einem Showdown, der Lust auf den dritten Teil macht.

    Schreibstil:

    Genau wie im 1.Band ist der Schreibstil ansprechend geschrieben. Helens Ausflüge in die Unterwelt sind kursiv verfasst, stilistisches Mittel, um meiner Meinung nach den Wechsel der „Welten“ zu verdeutlichen und sich eindeutig von der eigentlichen Handlung abzuheben. Es hilft als Leser/Leserin die Orientierung zu behalten.

     Meine Meinung:

    Da mich die griechische Mythologie sehr interessiert, bin ich wieder voll auf meine Kosten gekommen. Durch die weiteren Hintergründe, die Josefine Angelini hier bereithält, verstehe ich für meinen Teil noch besser, in was für einer Konstellation Scions/Rouges, die Parzen, Furien und auch die Götter stehen. Ebenso wie der Trojanische Krieg mit der Handlung bzw. den Protagonisten in Zusammenhang steht. Gefallen hat mir auch die Darstellung der Unterwelt mit den vers. Flüssen, Persephones Garten und vorallem die (weisen) Gespräche zwischen Helen

    und Hades selbst. Sonst wird er immer so unsagbar unausgeglichen dargestellt... Durch besagte Gespräche mit den großen Göttern lässt sich bei Helen eine Entwicklung feststellen, wo ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte.

    Liebes-Dreiecks-Geschichte zwischen Helen, Orion und Lukas fand ich ganz amüsant. Da sie als Person "Helena" aus dem trojanischen Krieg, wohl mit keinem von beiden zusammen sein kann ohne das nicht der nächste Krieg mit den Göttern ausbricht. Wie soll das also gehen!? Bin gespannt, wie das die Autorin auflöst im nächsten Band. Bei einigen Situationen habe ich mich über das naive Verhalten von Helen allerdings schon etwas geärgert/genervt. Sie bräuchte immer jemanden, der für sie kämpfte z.B. Orion oder Lucas, da sie ihre Kampf-Techniken nicht trainiert hatte (wie beispielsweise ihr Kumpel Matt).

    Das machte sie in meinen Augen sehr abhängig und auch anfällig als Hauptprotagonistin. Schade. 

    Fazit:

    Dem Buch würde ich vier Sterne geben, aufgrund stellenweise fehlender Empathie Helens, der vielen ähnlichen Wanderungen durch die Unterwelt und der zu wenig beschriebenen Erkenntnisse aus den Gesprächen mit den Göttern.

    Dennoch eine klare Leseempfehlung für alle, die wie ich an den griechischen Göttern interessiert sind und wissen wollen, wie der trojanische Krieg in die Handlung mit eingearbeitet wurde.

  2. Cover des Buches GötterFunke - Hasse mich nicht! (ISBN: 9783791500416)
    Marah Woolf

    GötterFunke - Hasse mich nicht!

     (592)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Eigentlich versucht Jess alles das im Sommercamp passiert ist zu vergessen, doch die Götter die inklusiver Cayden an ihrer Schule auftauchen machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Sie versucht Cayden mit aller Kraft zu hassen und den Göttern so gut es geht zu ignorieren, dennoch gerät die immer tiefer in ihre Angelegenheit hinein und dadurch auch in Gefahr, denn Agrios ist immer noch dort draußen. 

    Die Charaktere waren gut. In Teil 1 hatte ich ja ziemliche Probleme mit den meisten. Mittlerweile komme ich ganz gut mit ihnen klar. Insbesondere Lia (bin mir nicht sicher, ob sie so hieß).

    Ich liebe Marah Woolf. Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ihren Schreibstil liebe ich dem entsprechend auch.

    Griechische Mythologie finde ich ich eigentlich schon immer spannend. Dem entsprechend angefixt war ich auch von dem Konzept. ich finde Marah Woolf hat die Götter richtig gut in unsere Welt integriert. Das neue Setting in Monterey finde ich zwar nicht ganz so cool wie die Rockys, aber es passt und ist auch schön. 

    Die Handlung war sinnig hat sich aber finde ich ganz schön gezogen. Auch wenn mir das vielleicht auch nur so vorkam, weil ich den ersten Plot Twist eigentlich in dem Moment erkannt habe, als er aufgetaucht ist. Gegen Ende wurde es dann nochmal so richtig spannend.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie ist schön und ich kann sie empfehlen, aber auch kein Highlight für mich. Dennoch freue ich mich auf Band drei. Das Ende war dich ein ordentlicher Cliffhänger.

  3. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.056)
    Aktuelle Rezension von: SeVan

    Die illustrierte Schmuckausgabe "Percy Jackson - Diebe im Olymp" von Rick Riordan ist im Oktober 2019 im Carlsen Verlag erschienen.


    Klappentext:

    Percy kann es nicht fassen: Sein verschwundener Vater ist der Meeresgott Poseidon! Plötzlich ergibt alles einen Sinn: Sein Verständnis der griechischen Sprache, seine Affinität zu Wasser und vor allem, warum ihn ständig irgendwelche Monster aus der griechischen Mythologie verfolgen! Doch zum Glück findet er in Camp Half-Blood, dem Zufluchtsort für Halbblute wie ihn, treue Freunde: Annabeth, die Tochter der Athene und Grover, den Satyr. Zusammen müssen sie es mit einem mächtigen Feind aufnehmen: Kronos, dem Titanen!


    Genre:

    Jugendbuch, Jugendbuch-Fantasy, Schmuckausgabe.


    Meine Meinung:

    Die Schmuckausgabe ist sehr hochwertig gestaltet und auch die Haptik fühlt sich sehr schön an. Die Illustrationen passen perfekt zu der Geschichte, und mithilfe der Illustrationen kann man sich die Geschichte sehr gut bildlich vorstellen. Die Farben der Illustrationen leuchten und haben eine schöne Farbigkeit. Zudem eignet sich die Schmuckausgabe perfekt zum Vorlesen sowie auch als Geschenk.


    Fazit:

    Definitiv eine gelungene Schmuckausgabe, vor allem für Percy-Jackson-Fans.


  4. Cover des Buches Die geheime Geschichte (ISBN: 9783442487332)
    Donna Tartt

    Die geheime Geschichte

     (503)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    "Die geheime Geschichte" von Donna Tartt ist wohl das Buch, das am längsten ungelesen in meinem Regal versauern musste. Jetzt habe ich mich endlich ran gewagt und was lange währt, wird endlich gut? Naja, so halbwegs. Ich muss zugeben, dieses Buch zu bewerten fällt mir sehr schwer. Meine Liste an Kritikpunkten ist lang, das Buch hatte aber auch viel Tolles zu bieten.

    Der Schreibstil von Donna Tartt ist wohl der schönste Schreibstil, den ich jemals gesehen habe. Ich habe ein bisschen gebraucht um mich an ihn zu gewöhnen, habe ihn dann aber sehr genossen. Ich glaube, im Endeffekt hat er sogar vieles wieder gut gemacht bzw. mich in gewissen Punkten etwas gnädiger gestimmt als angemessen gewesen wäre.
    Den Einstieg in die Geschichte fand ich ziemlich schwer, die ersten 200 Seiten waren mir zu langwierig und haben mich dazu verleitet auch ein bisschen quer zu lesen. Zwischendurch habe ich sogar mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen, bin aber nun sehr froh es nicht getan zu haben. Als die Geschichte mich dann aber endlich in seinen Bann ziehen konnte, sind die Seiten nur so geflogen.

    Grundsätzlich bin ich dem Buch gegenüber sehr positiv gestimmt, was ich schon etwas merkwürdig finde wenn ich so meine Kritikpunkte anschaue. Die Charaktere zum Beispiel haben mich sehr oft ziemlich genervt. Ihre Handlungen waren merkwürdig, die Motivation dahinter grenzwertig bis bescheuert. Grundsätzlich sind sie alles andere als Sympathieträger, lediglich ein paar Rich Kids, die ständig Mist bauen und dann die Welt verteufeln, weil sie ja so gemein zu ihr ist. Reue? Einsicht? Was ist das? Die Momente, an denen sie mal nüchtern waren kann ich vermutlich an einer Hand abzählen. Es wird ständig Alkohol getrunken, irgendwelche Pillen geschluckt und Drogen genommen. Oder alles zusammen.

    Abgesehen vom Einstieg gab es zwischendurch auch immer wieder Momente, die sich ziehen. Für mich ist dieses Buch einfach 200-250 Seiten zu lang gewesen. Dazu kommt eine unnötige Liebesgeschichte, eine Erzählstruktur, die nur in der ersten Hälfte des Buches überzeugt und ein, zwei Momente, die nicht zu den jeweiligen Charakteren passen, aber passieren mussten, damit die Geschichte überhaupt funktioniert.

    Ich habe also genug Gründe dieses Buch nicht zu mögen. Aber ich mag es trotzdem. Ja die Charaktere haben genervt, aber ihr Miteinander, die Geheimnisse untereinander haben hervorragend funktioniert. Die Geschichte hatte irgendwann eine gewisse Sogwirkung, wodurch einige Punkte auch irgendwie irrelevant geworden sind. Insgesamt konnte es mich definitiv unterhalten.

  5. Cover des Buches Göttlich 1. Göttlich verdammt (ISBN: 9783791526256)
    Josephine Angelini

    Göttlich 1. Göttlich verdammt

     (4.549)
    Aktuelle Rezension von: Bemyberlinbaby

    Eine Fantasievolle Gesichte über Scions, die Nachkommen der griechischen Götter. 

    ›Um nicht daran denken zu müssen, wie entsetzt und traurig Lucas aussah, stellte sich Helen ihr Herz als eine Badewanne voll Wasser vor. Alles, was sie in ihrem Leben empfunden hatte, das Gute und das Schlechte, waren nur Farbwirbel in diesem Wasser, und das ganze bunte Durcheinander floss nun durch den Abfluss. Sie musste jetzt nur noch ein paar Sekunden warten, dann wäre alles vorbei.‹

    Die junge Helen, welche auf einer kleinen Insel aufgewachsen ist, wusste schon immer, dass sie nicht so ist, wie die anderen. Sie ist eine außergewöhnlich schnelle Läuferin und übernatürlich stark. Als eine fremde Familie auf die Insel zieht, die viele Geheimnisse mit sich bringt, erfahrt sie, was sich hinter ihren Talenten versteckt und findet langsam zu sich selbst. Doch nicht nur sich lernt sie besser kennen, sondern auch den schönen Lucas, der in ihr gemischte Gefühle weckt. Erst unbedingten Hass, dann grenzenlose Liebe. Die Mythen und Sagen werden in Wahrheit und Erzählung geteilt und es bricht ein Kampf um Leben und Tod aus, der nur durch vereinte Kräfte gewonnen werden kann. 

    Mich hat die Geschichte nicht allzu sehr begeistert. Ob es nun daran liegt, dass ich göttliche Nachkommen für etwas unglaubwürdig halte oder an den teilweise an den Haaren herbeigezogenen Handlungen und Abläufen, denke ich jedenfalls nicht, dass ich den zweiten Teil lesen werde.

  6. Cover des Buches Das göttliche Mädchen (ISBN: 9783959671651)
    Aimée Carter

    Das göttliche Mädchen

     (416)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Inhalt: Einen schlimmeren Geburtstag hat Kate noch nicht erlebt. Ihre Mutter ist sterbenskrank. Und Kate muss in die Kleinstadt Eden ziehen. Als sie auf der neuen Schule den geheimnisvollen Henry kennenlernt, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Denn er ist Hades, der Gott der Unterwelt. Und er macht ihr ein verlockendes Angebot. Er wird ihre Mutter heilen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.

    Meine Meinung: Ich weiß nicht wie oft ich das Buch schon gelesen habe. Es ist genauso gut wie beim ersten Mal. Die Charaktere, der Ort, die Handlung einfach alles ist so toll.
    In diesem Buch wird eine moderne Geschichte mit der griechischen Mythologie so schön vernetzt. Im Laufe des Buches ahnt man schon welche Rolle einige der Charaktere spielen. Es gibt viele unerwartete Ereignisse die einen schockieren und dennoch ist das Buch schwer ausd e rHandzu legen
    Die Beziehung zwischen Kate und ihrer Mutter lässt mit jedes Mal die Augen tränen. Ihre Beziehung wird von der Autorin so schön erzählt, man kann nicht anders als Kates Schmerz nachzuempfinden.
    Henrys und ihre Beziehung entwickelts sich auf eine wunderschöne Weise. Es ist keine Liebe auf den ersten blcik oder vollkommende vernarrtheit. Stattdessen verfolgen wir wie sich die beiden füreinander öffnen und den anderen akzeptiere.
    Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen der Bücher mit griechischer Mythologie liebt. 

  7. Cover des Buches Göttin der Liebe (ISBN: 9783596193875)
    P.C. Cast

    Göttin der Liebe

     (332)
    Aktuelle Rezension von: xAika

    Ich mochte die Story so gerne! Venus in einem anderen Licht kennen zu lernen war schön!

  8. Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: 9783961610952)
    Madeline Miller

    Ich bin Circe

     (237)
    Aktuelle Rezension von: juliesleseecke

    Madeline Miller hat ein überaus interessantes Porträt der Circe, Tochter des Helios, erschaffen. Eine Göttin, die nicht zu den anderen Göttern passt und schließlich auf die einsame Insel Aiaia verbannt wird, die hingegen von den Menschen verehrt und gefürchtet wird. Man begleitet sie durch eine einsame Kindheit, die erste Liebe, Rachezüge und eine lange Leidensgeschichte. Der Schreibstil der Autorin lässt einen in die Welt der Mythen und Sagen abtauchen, man begegnet Helden wie Odysseus und Ungeheuern wie dem Minotaurus. Circe macht eine erstaunliche Entwicklung: von einer Frau mit geringem Selbstwertgefühl zu einer mächtigen Hexe, vor der sich selbst einige

    Olympier fürchten. Ein Muss für alle Fans der griechischen Mythologie!

  9. Cover des Buches Helden des Olymp 2: Der Sohn des Neptun (ISBN: 9783551313584)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp 2: Der Sohn des Neptun

     (615)
    Aktuelle Rezension von: neenchen

    Der zweite Band „Der Sohn des Neptun“ der Jugendbuchreihe „Helden des Olymp“ von Rick Riordan führt den bekannten Helden Percy Jackson (Pentalogie „Percy Jackson“ (2010-2019)) wieder ein, erweitert die Geschichte um die römischen Mythologie und besticht auch hier wieder mit einer mitreißenden Abenteuergeschichte.

    Percy Jackson ist seit Wochen auf der Flucht mit einem unbestimmten Ziel. Verfolgt von drei Gorgonen schafft er es bis in ein Camp, in dem es viele Halbgötter wie ihn gibt. Er selbst stammt von Neptun ab und lernt eine Menge Kinder römischer Götter kennen. Doch tief in sich drin weiß er, dass er hier nicht hingehört. Er hat zwar sein Gedächtnis verloren, aber er weiß von einem anderen Leben unter griechischer Flagge und von Annabeth, seiner Freundin. Doch trotzdem geht er zusammen mit Frank Zhang, einem Sohn des Mars, und Hazel Levesque, Tochter des Pluto, auf eine schwierige Mission. Ihr Weg führt sie nach Alaska, wo sie den Riesen Alkyoneus aufhalten, den Tod befreien und den Adler der Legion zurückholen sollen. So machen sie sich auf den Weg in den Norden und haben alle ihr Päckchen zu tragen, das ihnen womöglich zum Verhängnis werden kann.

    Der zweite Band der Pentalogie „Helden des Olymp“ kehrt zum Helden der ersten Romanreihe des amerikanischen Autors Rick Riordan (*1964) zurück. Percy Jackson ist zwar mittlerweile nicht mehr unwissend und unsicher, sondern weiß, trotz seines Gedächtnisverlust, wer er ist und was er kann. So steht hier ein gewachsener Held im Zentrum der Geschichte, aber an seiner Seite befinden sich zwei neue Charaktere, welche noch jung sind und erst einmal mit sich und vor allem mit den Lasten ihrer Vergangenheit klarkommen müssen. Diese Mischung aus unterschiedlichen Typen, aus deren Sicht die Erzählung abwechselnd geschildert wird, funktioniert hervorragend, so dass man auch diese Truppe schnell ins Herz schließt. Auch die Erweiterung des Themas um die römische Mythologie und deren Unterschiede zu der älteren, griechischen, ist ein großes Plus für das Buch. Der Autor Rick Riordan weiß die LeserInnen einfach mit einem ansprechenden Erzählstil, einem actiongeladenen Handlungsstrang und vielen Entwicklungen, Ereignissen und auch Humor schnell an seine Figuren zu binden. Auch dieser 544 Seiten starke zweite Band der Reihe hat alles was man sich wünschen kann, um, nicht nur als Teenager, hervorragend unterhalten zu werden und bietet am Ende einen spannungsgeladenen Cliffhanger zum dritten Teil an. 

    Fazit: Auch der zweite Band „Der Sohn des Neptun“ der Romanreihe „Helden des Olymp“ ist leichtfüßige Unterhaltung aus der Feder des Autors Rick Riordan. Dabei schafft es das Buch mit der bekannten Mischung aus sympathischen Charakteren, interessanter Mythologie (hier vor allem die römische) und einer spannungsgeladenen Handlung die LeserInnen, ob jung oder alt, an die Geschichte zu binden und bereitet großes Lesevergnügen.

    Doreen Matthei - https://testkammer.com/2021/05/18/helden-des-olymp-der-sohn-des-neptun-von-rick-riordan-2012/

  10. Cover des Buches Vaters unbekanntes Land (ISBN: 9783802595790)
    Bernhard Stäber

    Vaters unbekanntes Land

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Bernd Stäber zeigt in seinem ersten Thriller ein Gespür für einen plausibelen aber auch schnellen Thriller. Der Psychologe Arne Eriksen,  fährt zur Erholung in das Land seines Vaters, nach Norwegen, um einen überlebten Mordanschlag zu verdauen. Er lernt dort durch einen Zufall die Polizistin Kari kennen und schlittert so in einen Mordfall hinein. Und dann wird das Buch immer spannender und nimmt immer mehr Fahrt auf.

    Auch wird seine psychische Störung immer mehr thematisiert und es wird auch ein wenig erklärt, wie er es geschafft hat seine Angst zu kontrollieren.

    Alles in allem ist es ein Thriller, wo man etwas mitnehmen kann, wenn man will. Elemente der griechischen Mythologie tauchen auf, man lernt etwas über die Sami, oder wie man sie früher nannte die Lappen.

    Man wird bei dem Roman aber auch in die Abgründe von Familien geführt, die man sich auch  durchaus vorstellen kann. Aber keine Angst, es ist doch alles immer wieder anders als man es sich vorstellt.

    Für mich ist „Vaters unbekanntes Land“ ein interessant und intelligent geschriebener Thriller, der komplett unter die Haut geht, einen zum Nachdenken anregt, aber auch vielleicht ein bisschen zum Nachlesen über dieses unbekannte Land Norwegen.

    Es gibt immer wieder verschiedene Einflüsse in dem Thriller, die aber wirklich einen nie überfordern. Außer vielleicht eines, dass der Schluss einfach ein wenig zu schnell kommt. Aber dies ist so oder so oft so, dass das Ende dann doch immer wieder zu schnell kommt, da sich auf den letzten 70-100 Seiten teilweise die Ereignisse überschlagen.

    Aber alles in allem ist auch das Ende überraschend und plausibel, und ich freue mich irgendwann wieder mal einen Thriller mit Arne Eriksen, Frode oder Kari zu lesen.

    Literaturlounge.eu

  11. Cover des Buches Middlesex (ISBN: 9783499238109)
    Jeffrey Eugenides

    Middlesex

     (499)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Die Erzählung umfasst die Familiengeschichte mehrerer Generationen: Griechische Emigranten, die ihre Heimat verlassen und sich in den USA um die 50er-Jahre des letzten Jahrhunderts eine neue Zukunft aufbauen. Im Zentrum steht die Ich-Erzählerin Calliope, die als pubertierendes Mädchen erkennt, dass sie beiderlei Geschlecht in sich trägt und fortan als Junge weiterleben möchte. Die vielen medizinischen Einblicke machen das Lesen zwar nicht immer flüssig, da zur Verständlichkeit viele fachlichen Ausdrücke nachgeschlagen werden müssen, jedoch wird die Thematik umso lehrreicher vermittelt. Für Kenner der griechischen Mythologie gibt es zahlreiche Hinweise zu historischen Elementen.


    Das Buch ist eine wuchtige und bereichernde Lese-Erfahrung. In über 700 Seiten enthält es viele wunderbare Geschichten, historische Anhaltspunkte und spannenden Familienzusammenhänge. Eigentlich ein Roman wie ich ihn mir wünsche: lehrreich, dramatisch, anregend und sprachlich einnehmend geschrieben, ohne Plattitüden und unnötigem Geschwätz. Ich habe diese Erzählung sehr gerne gelesen und freue mich auf weitere Bücher des Autors.

  12. Cover des Buches Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott (ISBN: 9783551314871)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp 1: Der verschwundene Halbgott

     (745)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Diese Buchreihe ist so eine coole Erweiterung zu Percy Jackson! Sie ist spannend, lustig und einfach nur super geschrieben. Ich kann diese Buchreihe nur weiterempfehlen!

  13. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.359)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Raimund Gregorius (genannt Mundo) verlässt nach einer besonderen Situation das Gymnasium in Bern in dem er als Lateinlehrer arbeitet. Er fährt mit dem Nachtzug nach Lissabon und ist auf der Suche nach dem Arzt Amadeu de Prado, von dem er zuhause im Antiquariat ein Buch entdeckt hat, das ihn fasziniert. Schon im Zug lernt er einen Mann kennen, der ihm bei der Suche hilft.

    Er lernt auf seinem Aufenthalt verschiedene Leute kennen, die jahrelang mit Amadeu de Prado zusammen gelebt haben oder befreundet waren. Auch erhält er einen tiefen Einblick in das Leben des Arztes, der nur nahestehenden Personen vorbehalten ist. Raimund Gregorius fährt verschiedene Orte an und erfährt immer mehr über die schillernde und auch einsame Persönlichkeit Amadeu de Prados.

    Pascal Mercier hat wieder mal einen einsamen und introvertierten Gelehrten beschrieben, den es auch schon in seinem früheren Buch Perlmanns Schweigen gab. Raimund Gregorius ist auch ein akribischer Übersetzer der alten Schriften, er hat unter anderem Griechisch, Hebräisch studiert,  in seiner Jugend die Liebe für das Morgenland entdeckt und Persisch gelernt. Nun als er Hals über Kopf nach Portugal abreist, lernt er in kürzester Zeit die portugiesische Sprache, um das Buch Prados zu lesen und in Lissabon die Menschen verstehen zu können und sich selbst verständlich zu machen.

    Diese unberechenbare Flucht passt so gar nicht zu Mundo, der immer so zuverlässig ist und sich keine Disziplinlosigkeit leistet. Sein Tag verläuft wie ein Schweizer Uhrwerk und er bedauert, dass er in seiner Jugend die falsche Berufswahl gewählt hat. Auch erinnert er sich an eine Begebenheit in jungen Jahren, die seinen ehrlichen Charakter zeigt. Er ist kein charmanter und exzentrischer Typ auf den die Frauen stehen, aber es gibt Begegnungen auf seiner Reise durch Portugal mit Frauen, die diesen unbeholfenen Mann berühren. Und nicht nur Frauen sind es, mit denen er intensive Begegnungen hat. Auch lernt er einige Wegbegleiter Amadeus kennen und kann zeigen, wie versiert er im Schachspielen ist. 

    Bei Amadeo de Prado und Raimund Gregorius gibt es einige Parallelen. Zum einen die gemeinsame Liebe zum geschrieben Wort, die Angst vor einer Krankheit und ihre Empfindsamkeit anderen gegenüber.

    Raimund Gregorius macht keine halben Sachen. Wenn er sich zu etwas entschlossen hat, zieht er es bis zum Ende durch, aber er ist ein einsamer altmodischer Zeitgenosse, der auf andere wohl verschroben wirkt.

    Auch dieses Buch von Pascal Mercier wurde bis auf einige Begegnungen spannend geschrieben. Pater Bartolomeu hat Amadeu de Prado sehr detailiert und gefühlvoll beschrieben, aber die Unterhaltung zwischen Jorge und Prado war mir zu philosophisch und verworren. Am Ende habe ich gedacht, Raimund Grigorius würde eine andere Richtung einschlagen.  

     

  14. Cover des Buches The Secret History (ISBN: 9780141013053)
    Donna Tartt

    The Secret History

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Worum geht’s?

    Durch eine glückliche Verkettung von Umständen bekommt Richard Papen die Chance, das prestigereiche Hampden College in New England zu besuchen. Froh, seiner mittellosen kalifornischen Familie entfliehen zu können, findet er sich bald darauf zwischen den reichen Schülern der Eliteuniversität wieder. Richard wird Teil einer exzentrischen Gruppe von Außenseitern, die alle bei dem ebenso exzentrischen Professor Julian Morrows antikes Griechisch studieren. Henry, Francis, Bunny, Carmilla und Charles bilden in Hampden College eine Art eigenen Kosmos, ohne viel Kontakt zu den anderen Studierenden. Was als intellektuelle Studien beginnt, wird schon bald im wahrsten Sinne des Wortes tödlicher Ernst. Richard findet sich in einem Netz aus Intrigen, Mord und Geheimnissen wieder, aus dem kein Ausweg in Sicht ist.

    Meine Meinung

    Es fällt mir schwer, meine Gedanken zu “The Secret History” in Worte zu fassen, weil es so vollkommen anders ist als alles was ich je gelesen habe. Der Roman ist mit über 600 Seiten nicht gerade kurz, doch ich hätte keine davon missen wollen. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und mich am Ende aufgewühlt zurückgelassen. Atmosphärisch und dicht erzählt entfaltet sie eine Sogwirkung, die einen bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Im Rückblick erzählt der Protagonist Richard Papen, wie es dazu kommen konnte, dass sein Leben innerhalb eines Jahres vollkommen aus den Fugen gerät.

    Einer der großen Plot-Twists wird bereits im Prolog verraten und die erste Hälfte des Romans über habe ich vor allem darauf hingefiebert, zu erfahren wie die Freunde an diesen Punkt kommen konnten. Der Einstieg, nach dem Prolog, ist im Grunde sehr ruhig und unspektakulär, mit der Behaglichkeit ist es dann aber schon bald vorbei. An sich passiert eigentlich gar nicht so viel: Weite Strecken des Romans bestehen darin, dass die Freunde Unmengen an Alkohol konsumieren, Lesen, endlose Dinner haben und zu unmöglichen Zeiten schlafen. Trotzdem kommt man als Leser genauso wenig zu Ruhe wie die Figuren. Im zweiten Teil ist die unter allem liegende Anspannung so hoch und omnipräsent, dass es nicht mehr wirklich “angenehm” zu lesen war. Trotzdem ist “The Secret History” ein faszinierendes Leseerlebnis. Donna Tartt lotet Themen wie Menschlichkeit, Schuld und Gerechtigkeit aus. Was den Roman so verstörend macht, ist, dass sie mit den Sympathien des Lesers spielt und ihn im Grunde in die Verschwörung mit hineinzieht. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, sich nach dem Lesen zu fragen, wozu er oder sie selbst fähig wäre.

    Fazit

    “The Secret History” ist sicherlich ein Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde. Donna Tartts Studie der menschlichen Psyche ist fesselnd, komplex und aufwühlend im besten Sinne. 
  15. Cover des Buches Götterfunke 1. Liebe mich nicht (ISBN: 9783791501208)
    Marah Woolf

    Götterfunke 1. Liebe mich nicht

     (1.039)
    Aktuelle Rezension von: Nora_von_Berg

    Was für eine wunderbare Geschichte! 

    Ich lese die Bücher von Marah Woolf einfach so unglaublich gern. 

    Was soll ich zu diesem Buch großartig sagen? 

    Es ist einfach perfekt. Es hat alles, was eine gute Geschichte braucht. Liebe, Verzweiflung, Freundschaft, Hass…. 

    Und diese Götter… Ich liebe sie einfach.

  16. Cover des Buches Magie der Sehnsucht (ISBN: 9783442366866)
    Sherrilyn Kenyon

    Magie der Sehnsucht

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007
    Darum geht es (Klappentext):

    Seit zweitausend Jahren ist der spartanische Krieger Julian dazu verdammt, die geheimsten Träume und süßesten Wünsche unzähliger Frauen zu erfüllen – ohne dabei je echte Liebe erfahren zu dürfen. Bis er eines Tages von der Sexualtherapeutin Grace Alexander herbeigerufen wird, die als Erste einen echten Mann in Julian sieht – und alles tut, um mit der Kraft ihres liebenden Herzens seinen Fluch zu brechen …

    Meine Meinung:

    Das Buch war sehr unterhaltsam und mal etwas Anderes. Ich habe noch nie von einem spartanischen Krieger gelesen und diese Thematik finde ich generell sehr spannend.
    Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und Grace und Julian waren wundervolle Charaktere. Obwohl ich mir an der ein oder anderen Stelle ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte.
    Die Handlung war okay. Halt nichts besonderes, aber die Elemente fand ich ganz spannend und Grace und Julian haben sehr gut miteinander harmoniert. Die Elemente von damals und die Götter waren einfallsreich, aber auch hier hätte mehr in die Tiefe gegangen werden müssen.
    Aber insgesamt hat mir die Story sehr gut gefallen. Die Atmosphäre und das Setting ware sehr mysteriös und ich fand gut, dass die Geschichte mal in einer Stadt spielte, die nicht schon in so vielen Geschichten im Fokus stand...
  17. Cover des Buches Die Päpstin (ISBN: 9783352009518)
    Donna W. Cross

    Die Päpstin

     (4.354)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Inhalt (LB): "Johanna wächst im Frankenreich des 9. Jahrhundert auf. Ihr gelingt, was anderen Frauen verwehrt bleibt: Sie erhält eine heilkundliche Ausbildung. Doch sie weiß, dass sie als gelehrte Frau kaum überleben kann. Als Mönch verkleidet, zieht sie erst ins Kloster Fulda, dann nach Rom. Dort steigt sie zum Leibarzt des Papstes auf. Dann geschieht das Unerhörte: Johanna wird zum Papst gewählt. Wenig später erfährt sie, dass sie schwanger ist - von ihrem Schutzherrn Gerold."

    Cover: Das Cover passt natürlich perfekt zum Titel und zum Inhalt der Geschichte. Ich finde es ansprechend und auch passend zum Genre.

    Meinung: Johanna war mir von Anfang an sympathisch. Schön finde ich hier, wie mit Klischees und Vorurteilen gearbeitet wird und diese sich im Rahmen des möglichen auch durch Johanna teilweise auflösen. Johanna ist intelligent und durch ihre Argumentation und ihr Wissen schafft sie es immer, Meinungen/Vorgänge zu ändern und andere zu überzeugen, was wirklich beeindruckend ist. Außer dass sie lernen will, stellt sie sich selbst hinten an und ist für die Menschen da.
    Eine Geschichte über eine beeindruckende, starke Frau, die sich in der Männerwelt behauptet und welche ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

  18. Cover des Buches Das Grab der Jungfrau (ISBN: 9783938032893)
    Stefan von der Lahr

    Das Grab der Jungfrau

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Nach dem Tod des Prof. Cyrill Knightley, reist sein Schüler Bill Oakbridge nach Rom. Er hat mit seinem Meister ein Papyrus entdeckt, welches den Ort des Grab der Jungfrau Maria beinhaltet. Währenddessen bereitet sich Rom auf den dritte Konzil vor und Oakbridge bringt mit seinen Forschungen so einiges ins rollen...

    Ein Buch über den Vatikan, Korruption, Ausgrabung und die Mafia. Alles durch seinen perfekten Schreibstil spannend vom Anfang bis zum Ende. Ich gebe daher eine glatte Weiterempfehlung und volle Punkte.

  19. Cover des Buches Die Jäger der Götter (ISBN: 9783646300703)
    Jenna Liermann

    Die Jäger der Götter

     (33)
    Aktuelle Rezension von: rita_andotherstories

    Mit „Die Jäger der Götter“ hat Jenna hier eine interessante Idee in ein tolles Buch umgesetzt. Was wäre, wenn die Götter einfach Hilfe benötigen, und sich dadurch auserwählte Menschen zur Unterstützung holen? Und was wäre, wenn eine Kellnerin nach Jahren ihrem Ex begegnet, der sie nicht mal beachtet und dann plötzlich Medusa vor dir steht?

    All das erfährt man in diesem spannenden Buch, wo Jaelle sich neuen Herausforderungen stellen muss und dabei ihr Herz verliert oder wiederfindet, wer weiß.

    Ich hab den Stil sehr genossen und auch die Welt, in welcher Jaelle und ihre Freunde sich so herumtreiben. Manchmal ging mir die Story etwas zu schnell, ich finde, die Geschichte hätte Potential für eine Dilogie gehabt, aber vielleicht kommt ja noch mal was :)

    Definitiv ein schöner Fantasyroman mit Götterelementen der griechischen Mythologie, bestückt mit einer großen Portion Herzflattern.

  20. Cover des Buches Die Bibel. Altes und Neues Testament (ISBN: 9783451280009)

    Die Bibel. Altes und Neues Testament

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin
    Im Religionsunterricht in der Schule wurden wir gezwungen, uns mit der Bibel (Hl. Schrift) auseinanderzusetzen und die einzelnen Kapitel zu lesen. Wie wenig hat uns damals das alte Testament interessiert? So wenig wie Alexander der Große oder Echnaton im Geschichtsunterricht. Erst später wurde ich dankbar für diese, in der Schule ungeliebte Lektüre. Erst als ich erwachsen wurde, über den eigenen Tellerrand hinaus blicken konnte und die Hl. Schrift anfing zu verstehen, eröffnete sich mir eine unendliche Weite. Natürlich gibt es genügend ältere Menschen, die das Buch die "Bibel" noch immer nicht verstehen - sich weigern, darauf einzulassen.

    Man kann die Hl. Schrift nicht lesen wie einen Roman. Auf der ersten Seite anfangen, abarbeiten, auf der letzten Seite aufhören und  sagen, ich habe das Buch der Bücher gelesen. Dies ist kein Buch das man suchen muss, die Bibel sucht und findet ihre Leser von selbst. Es ist wohl auch kein Zufall, dass in den USA, in jedem M/Hotelzimmer  ein Exemplar in einer Nachttischschublade liegt. Wer schon öfters dort in Hotels/Motels unterwegs war und die dortige Bibel in Händen hielt weiß, dass sie von Übernachtungsgästen gelesen wird. Man sieht es den Seiten an. 

    Was ist an der Bibel, dass sie solche unterschiedlichen Reaktionen hervorruft, angefangen von Begeisterung bis hin zur Verteufelung und der Bezeichnung als "Märchenbuch"? Auf jeden Fall beunruhigt die Hl. Schrift die Gegner des christlichen Glaubens. Warum wohl? Lesen sie Dinge, die sie nicht lesen wollen weil es einen Nerv in ihrem Innersten trifft, den sie nicht getroffen haben wollen?

    In der Bibel wird Geschichtliches mit Überlieferung gepaart. Dass die Welt nicht in unserer Zeitrechnung von 7 Tagen erschaffen wurde, dürfte jedem klar sein. Man sagt, dass wir uns noch immer im 7. Tag befinden. Der 7. Tag, an dem Gott ruht. Mit dieser Auslegung wird vieles, was auf der Welt geschieht verständlich.

    Man unterscheidet erst einmal grob in "Das Alte Testament" und in "Das neue Testament". Geschichtliches wurde mit Überlieferungen gepaart. Zudem gibt es unterschiedliche Übersetzungen.

    Die Bibel erklären vermag ich nicht. Das können Priester, Religionswissenschaftler viel besser. Ich möchte mich auf 2 Beispiele von sehr vielen beschränken: Das Buch "Hiob" hat  in meinen Augen noch heute eine tiefe Bedeutung in unser aller Leben. Wer den Bibeltext Hiob in seiner Sprache nicht versteht - vielleicht weil die Übersetzung nicht zeitgemäß erscheint - sollte vielleicht einmal das Buch "Hiob" von Joseph Roth lesen, das in einer neueren Zeit spielt. Danach dürfte man auch da Buch "Hiob"  der Bibel verstehen. Manchmal bedarf es einer Hilfestellung.

    Oder eine meiner liebsten Passagen, das Buch "Kohelet". Das ist eine Schrift für Erwachsene. "Alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit für......". Das dürfte wohl jeder Leser schon einmal gehört haben und auch verstehen. Man wundert sich, wieviele Zitate oder Sprüche unserer Umgangssprache biblichen Ursprungs sind.

    Ich kann nur jedem empfehlen, sich auf die Hl. Schrift einzulassen und sich suchen zu lassen. Dann hat einem die Bibel auch noch in der heutigen, modernen Zeit, sehr viel zu sagen - mehr als viele der auf dem Markt befindlichen Lebensratgeber. 
  21. Cover des Buches Nächtliche Versuchung (ISBN: 9783442366873)
    Sherrilyn Kenyon

    Nächtliche Versuchung

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Nächtliche Versuchung
    Originaltitel: Night Pleasures
    Reihe: Dark Hunter #2
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Verlag: Blanvalet
    Genre: Romantasy
    Seitenanzahl: 411

    Klappentext:

    Unbeschreiblich sexy, amüsant und sagenhaft einfallsreich! Was für ein Alptraum: Kyrian von Thrakien wacht eines Morgens auf und ist mit Handschellen an eine sehr sexy, aber leider auch sehr wütende Frau gefesselt. Denn Amanda Deveraux hat nicht vor, längere Zeit mit einem sehr gut aussehenden, aber völlig überflüssigen Mann an der Seite zu verbringen. Amandas Meinung ändert sich aber blitzschnell, als sie in höchste Gefahr gerät und nur noch einer helfen kann: Kyrian … Die Saga der 'Dark Hunter' geht mit Kyrians Geschichte weiter!

    Meine Meinung:
    Ich bin schon seit Jahren ein großer Fan der Dark-Hunter Serie und da alle Bände doch irgendwie aufeinander bauen, ist es sinnvoll, sie nacheinander zu lesen...damit ich die Reihe fortsetzen konnte, habe ich dies getan.

    Schon vor ca. 4 Jahren hat mir Band 2 "Nächtliche Versuchung" sehr gefallen. Wie auch damals konnten mich Story, Charas und der Mythentouch echt überzeugen.

    In diesem Band dreht sich alles um Amandy, eine Freundin von Grace aus Teil 1 und Kyrian, der damals mit Julian befreundet war.
    Den Anfang fand ich wieder sehr interessant, weil die Charaktere sehr glaubhaft rüberkamen. Statt..."Oh...wie geil bist du denn ? Ich kenne dich kaum...ach egal, lass uns Sex haben..." reagierte Amandy angemessen....

    Generell mochte ich die Charaktere wieder sehr. Mit Grace und Julian, sowie Selena gabe es wieder tolle Charaktere, die den Leser wieder an Teil 1 erinnerten. Ich mag es gerne, wenn ich solchen Reihen auch die Figuren aus vorherigen Teilen auftauchen, weil man so einfach näher an der Reihe ist !

    Kyrians Art mochte ich besonders gerne. Er wirkte auf mich einfach wirklich sehr mutig und dennoch war er auch zu tieferen Gefühlen fähig. Immer einen schnippischen Spruch auf den Lippen und stets für eine Überraschung gut.

    Amanda passte wirklich sehr gut zu ihm. So war auch sie echt mutig und zeigte, was Frauenpower ist.

    Auch die anderen Figuren stimmten einfach. So war der böse wirklich ein böses und niederträchtiges Arschl****, der Held stark sexy. Mag manchmal etwas klischeehaft sein, aber hier stimmt es.

    Das Tempo der Story stimmt auch und es wird niemals langweilig, vor allem, da es auch immer wieder interessante Einblicke in Kyrians Leben vor den Dark Huntern gab.

    Der Schreibstil wie gewohnt leicht lesbar und wenn es irgendwelche fremden Begriffe gab, so wusste man sie einfach oder man konnte es nachschlagen.

    Bewertung:

    Story flott, Charas super....aber irgendwie fehlte mir einfach wieder etwas. Weil ich aber eine super Unterhaltung hatte, vergebe ich:

    4 von 5 Sterne


  22. Cover des Buches Unterm Rad (ISBN: 9783518463529)
    Hermann Hesse

    Unterm Rad

     (787)
    Aktuelle Rezension von: Raven

    Das Buch "Unterm Rad von Hermann Hesse ist 176 Seiten lang und über unterschiedliche Verlage gedruckt. 

    Das Werk gibt es in einer Hardcoverausgabe, Softcoverausgabe, als Ebook und Hörbuch.

    Hermann Hesse schrieb dieses Werk 1906. Es entstand ua dadurch das sein Bruder sich das Leben nahm, woran auch Schulprobleme ihren Anteil hatten. 

    Diese Geschichte handelt von Hans der an den Anforderungen an sich selbst und des Umfeldes scheitert. 

    Leistungsdruck und Leidensdruck. Heute ist diese Geschichte sicherlich immer noch ganz aktuell, wenn nicht aktueller denn je. Viele kennen die enormen Anforderungen und den Druck des Umfeldes, die eingeredeten Tugenden und das nur Erfolg und eine gute, studiere Arbeit das Leben erleichtert und glücklich macht. So geht es auch dem überbegabten Protagonisten der es sich selbst und seinem Umfeld zeigen möchte, aber dann doch scheitert. Dies ist ein zutiefst melancholisches und tragisches Werk, welches mich sehr berührt hat und zum Nachdenken anregte. Fand ich mich bisweilen selbst in Hans wider. Die Geschichte schmerzt und brennt noch lange in der Seele. Ach hätte ich sie nur schon viel früher entdeckt, so wäre mir sicherlich Einiges erspart geblieben. 

    Hesse in Höchstform in sehr düsterem Ton, wie man ihn kennt und mit bedrückender Atmosphäre. Eine unerwartete Wendung und eine krasse Message.

    Fazit: Ein sehr düsterer Hesse wie man ihn kennt. Melancholisch und tragisch, unheimlich berührend und nachdenklich stimmend. Unbedingt lesen!

  23. Cover des Buches Das Gottesgrab (ISBN: 9783499249747)
    Will Adams

    Das Gottesgrab

     (198)
    Aktuelle Rezension von: Dominik_Hellenbeck

    Das Gottesgrab ist ein flott geschriebener, gut lesbarer Abenteuerroman. Insbesondere die zahlreiche Verwendung von Kapiteln (immerhin 41 bei 440 Seiten), die wiederum nochmals in unterschiedliche Szenen unterteilt sind, machen das Buch gut lesbar und erinnern bei den „Cliffhangern“ an Kapitelenden etwas an ein in Romanform umgeschriebenes Film-Drehbuch. Der Verzicht auf verschiedene Zeitebenen und (bis auf den Prolog) historische Rückblenden sichern ein durchgängiges Lesevergnügen.


    Erfrischend originell sind die politisch-historischen sowie religiösen Bezüge. Die Verknüpfung der Alexander-Saga mit makedonischem Separatismus, Archäologie und dem Buch Daniel aus dem AT ist ein gelungener Wurf und hebt sich angenehm vom üblichen Krimigeschehen um aufgefundene Bibelfragmente, rätselhafte Fundstücke und vatikanische Dunkelmänner ab.  

    Glücklicherweise werden auch stereotype Handlungsabläufe und schablonenhafte Figuren vermieden. Daniel Knox ist weder ein omnipotenter Supermann, der pausenlos Witwen und Waisen rettet, noch ein platter Westentaschen-Indiana Jones. Er erinnert mich eher an Thomas Magnum aus der US-Krimiserie der 80ern, ein sympathischer Sunnyboy, der nicht alleine die Szene beherrscht, sondern auch mal ordentlich „einstecken muß“ und auf die Hilfe seiner Freunde angewiesen ist (einer heißt zudem auch noch Rick...).


    Gaille Bonnard als sein weiblicher Sidekick ist als seriöse Wissenschaftlerin und nicht als Power-Amazone á la Lara Croft angelegt, die permanent auftrumpft, um den begriffsstutzigen Jungs mal zu zeigen, wo's lang geht.


    Alles in allem gut verdauliche Krimi-Kost, wenn man vor dem Einschlafen noch mal etwas schmökern will.

  24. Cover des Buches Im Herzen der Nacht (ISBN: 9783442366880)
    Sherrilyn Kenyon

    Im Herzen der Nacht

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Im Herzen der Nacht
    Reihe: Dark Hunter #3
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Verlag: Blanvalet
    Genre: Romantasy
    Seitenzahl: 477

    Klappentext:

    Keine hat es ihm je so angetan wie diese sinnliche Frau, in deren Armen er schwer verletzt erwacht. Und Talon von den Morriganten, einst heißblütiger Keltenkrieger und heute Beschützer der Schwachen und Unschuldigen, weiß, wovon er spricht! Auch Sunshine Runningwolf ist fasziniert von dem Mann mit den verschlungenen Symbolen auf dem muskulösen Körper. Bald entbrennt eine heiße Leidenschaft zwischen ihnen. Doch auf Talon liegt ein alter Fluch .

    Meine Meinung:

    Eine kleine Warnung vorweg...jedenfalls für die Menschen, die sehr emotional reagieren und dann weinen...so wie ich...
    Diese Story haut dich absolut um und am Ende wünscht du dir einen Kerl wie Talon...so wunderschön...zum Heulen schön !

    Also....nun zum Hauptsächlichen:
    Wie hat mir das Buch gefallen ?
    Ich habe es schon einmal gelesen und konnte es gar nicht ab...so sehr, dass ich mich regelrecht zwingen musste, es ein 2. Mal zu lesen. Ich mag einfach nicht so wirklich die Stories, die so sehr emotional sind und wo es sich um Tod und so dreht. Da ich aber die Reihe nocheinmal durchlesen wollte, musste ich wohl oder übel daran !

    Und siehe da....es gefiel mir plötzlich und aufeinmal änderte sich meine Meinung um bestimmt 90 Grad !

    Sie ist sehr spannend und emotional. Vor allen die top beschriebenen Rückblenden zu Talons Leben als Mensch sowie die Schilderung seiner inneren Qualen sind einfach genial !
    Ob man will oder nicht...hier kann man echt nicht mit dem Lesen aufhören.
    Mir gefiel es Talons Art wirklich sehr. Wie gesagt, man konnte diese innere Zerissenheit quasi spüren.
    Er konnte einerseits erbittlich sein, andererseits sehr liebevoll und beschützend.

    Dagegen gefiel mir Sunshine nicht soo sehr. Ich fand sie sehr zickig und naja...sie war einfach nicht mein Typ !
    Zwar konnte ich ihre Seite ja auch verstehen...dennoch gab es da gewisse Handlungen, wo ich sie einfach nur unfair fand !

    Die restlichen Charaktere gefielen mir auch wieder sehr gut, weil alles einfach passte.

    Der Schreibstil war wieder angenehm zu lesen.

    Bewertung:

    Ansich eine top Story...aber Sunsine nervte mich einfach mit ihrer Art. Weil es mir aber dennoch ganz gut gefallen hat, gibt es von mir:

    4 von 5 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks