Bücher mit dem Tag "genialität"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "genialität" gekennzeichnet haben.

40 Bücher

  1. Cover des Buches Spectrum (ISBN: 9783404175550)
    Ethan Cross

    Spectrum

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Spectrum" von Ethan Cross ist der Auftakt einer Reihe! Bisher kannte ich von dem Autor vor allem die Reihe rund um Marcus Sheperd und Frank Ackermann Junior, die mich wirklich vom Hocker gerissen haben. 

    Spectrum ist auch ein gelungener und guter Action-Thriller, kommt aber nicht ganz an die anderen beiden Reihen ran. 

    Worum geht es? Als es bei einer dubiosen Organisation  auf den Plan gerufen. Zusammen mit einem Team aus dem FBI und anderen Gesetzeshütern muss er über seine Grenzen gehen, um viele unschuldige Menschenleben retten zu können....  Dabei eckt er aber mit dem ein oder anderen Kollegen an, denn er hat das Asperger-Syndrom, was zu Problemen und mangelnder Akzeptanz führt....

    Zudem haben es Burke und sein Team mit einem mehr als gefährlichen Gegner zu tun, der vor nichts zurück schreckt.... Schritt für Schritt kommen Burke und sein Team einem unfassbaren Komplott auf die Spur, in das auch die CIA verwickelt ist.... Doch, was hat es damit auf sich? 

    Ein anderer Handlungsstrang dreht sich um eine junge Polizistin, Isabell Price, die diskreditiert worden ist.... Diese möchte persönliche Rache an dem Geiselnehmer nehmen, denn sie teilt eine dunkle Vergangenheit mit ihm... Dabei ist sie auch bereit, Grenzen zu überschreiten...

    Der Schreibstil von Ethan Cross quillt vor Spannung an, die vielen kurzen Kapitel fördern zudem den Lesefluss... Dieser wird auch die eher kurzen Kapitel angefeuert.. Auch den Wechsel der Erzählperspektiven fand ich gut gelungen....

    Dennoch fehlte für mich das Außergewöhnliche... Burke ist ein cooler Charakter, aber doch sehr ungewöhnlich... Auch, wenn die Motive der Täter innovativ sind und es einen gelungenen Showdown gibt, fehlte mir doch das ganz Besondere an diesem Thriller....

    Insgesamt aber wirklich ordentlich, für Fans von Ethan Cross sicherlich einen Blick wert! Gute 4 Sterne von mir! 

  2. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.106)
    Aktuelle Rezension von: hanlovesbooks

    Zwischendrin zieht es sich teilweise, aber an sich sehr spannend und zum Ende eine große Überraschung. 

  3. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.196)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Hier geht's zur vollständigen Buchbesprechung: https://buchklub.podbean.com/e/stieg-larsson-verblendung/

    Vorsicht, Spoiler!

  4. Cover des Buches Die Frauen, die er kannte (ISBN: 9783499256714)
    Michael Hjorth

    Die Frauen, die er kannte

     (414)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel
    Im zweiten Band der Sebastian Bergmann Reihe dreht sich alles um ihn. Besser gesagt um Frauen, mit denen Sebastian ein Verhältnis hatte und da er kein Kind von Traurigkeit ist, ist das leider eine ganze Menge.

    Las ob das nicht schon schlimm genug ist, mach sich noch irgendein Wahnsinniger daran, seine Verflossenen brutal zu ermorden.
    Da Sebastian erst wieder zu spät in die Ermittlungen hineingerät, ist es fast schon zu spät.
    Nur Sebastian sieht die Verbindung zu dem Serienmörder Hinde, dieser sitzt dank ihm lebenslänglich hinter Gittern. 

    Obwohl Sebastian mit unter, der unsympathischste Charakter ist, den ich je begleiten durfte, versucht er einige Frauen zu kontaktieren und zu warnen, leider hat er dabei nur mäßigen Erfolg.

    Es beginnt ein perfides Katz und Maus Spiel.
    Spannung erhält das Buch durch den Täter, da dieser Sebastian schon einige Monate lang verfolgt.

    Mir hat hier definitiv noch das gewisse Etwas gefehlt.
    Ich bin auf den nächsten band gespannt. Billy hat nämlich eine Entdeckung gemacht, die eigentlich klar sein sollte. So als Polizist... Aber mal sehen, wie lange er braucht, um drauf zukommen.


  5. Cover des Buches Das Schweigen der Lämmer (ISBN: 9783453432086)
    Thomas Harris

    Das Schweigen der Lämmer

     (867)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Das Buch ist ein absoluter Klassiker, der in keinem Haushalt fehlen darf.  Immer wieder spannend 

  6. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 3 - Die Rückkehr des Königs (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer ÜberSetzung und Rechtschreibung, Bd. 3) (ISBN: 9783608939835)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 3 - Die Rückkehr des Königs (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer ÜberSetzung und Rechtschreibung, Bd. 3)

     (1.017)
    Aktuelle Rezension von: Schiebelini

    Auf zu Teil 3 des "epischen Klassikers". Yay.

    Teil 1 und 2 waren schon die reinste Katastrophe für mich. "Die Rückkehr des Königs" (bzw. Wiederkehr in meiner Übersetzung) setzt dem ganzen aber noch die Krone auf - wortwörtlich.

    Ich habe Teil 3 mehrfach unterbrochen. Ich habe bei einigen Leserunden eBooks gewonnen und deshalb Herr der Ringe erst einmal hinten angestellt. So etwas mache ich wirklich selten, aber hier ist es ganze 3 Mal beim gleichen Buch passiert. Und es wäre fast wieder passiert, aber ich habe mich gezwungen, das Ding endlich zu beenden.

    Jetzt habe ich also die gesamte Trilogie gelesen, das Werk, das so extrem gefeiert wird, tausende andere Geschichten inspiriert hat und den Namen Tolkien fast schon einer Auszeichnung hat gleich werden lassen. Und trotzdem verstehe ich kein bisschen, warum diese Bücher das alles ausgelöst haben. Denn für mich ist Tolkien einfach kein guter Autor.

    Denn auch im dritten Teil folgen wir wieder emotionslos wie eh und je den zum großen Teil unsympathischen Charakteren. Und wenn mal etwas interessantes passiert, wie eine Schlacht oder die Rückkehr Faramirs, der von Gesocks verfolgt wird, wird uns das nur halbgar serviert. Statt mitten in der Action zu sein, diese auszukosten und zu zelebrieren, wird uns durch Pippin und irgendeiner Wache berichtet, was passiert:

    "Faramir reitet voran, sieh hin." - "Ja, ich sehe es, oh Pippin, er wird verfolgt von schrecklichem Gesocks." - "Oh weh, da wird er vom Pferd gerissen. Aber da kommt Gandalf, der Zauberer und macht zauberhafte Dinge." - "Faramir ist gerettet, welch ein Freudentag!"

    Anstatt uns direkt in die Action mitzunehmen oder sie uns zumindest spannend und direkt zu beschreiben, wählt Tolkien den Sportmoderator. Und zwar den langweiligen, denn Sportmoderatoren wissen wenigstens, wie sie Spannung aufbauen, wenn sie berichten, was auf dem Feld passiert - Tolkien nicht.

    Zwischendurch hatte ich dann noch das Gefühl, die Bibel zu lesen. Ich habe nichts gegen die Bibel, aber wenn ich die Bibel lesen will, dann nehme ich die in die Hand und nicht Herr der Ringe. Manche Sätze könnten wirklich eins zu eins aus der Bibel stammen. Vor allem, wenn Aragorn plötzlich zu Jesus mutiert, weil "des Königs Hände heilen können" oder so. Man kann das Messias- oder Retterthema auch subtiler verpacken und spannender gestalten, ohne dass man das Gefühl hat, Tolkien war ideenlos und hat aus der Bibel teilweise Wort für Wort abgeschrieben.

    Aber gut, irgendwann ist dann auch der RIng zerstört, zum Glück ist diese Tortur endlich vorbei und - ah ne, noch über 120 Seiten übrig nachdem der Ring zerstört wurde. Weil Tolkien das Ende offenbar genauso aufschieben wollte, wie ich das Lesen des Buches, hat er sich gedacht: Lassen wir mal alle Charaktere noch stundenlang labern, emotionale Abschiede (zumindest wollen sie das sein) halten wir aber maximal eine Seite lang und dann passiert noch irgendwas im Auenland. Auch das ist natürlich ohne jegliche Spannung und einfach nur dahinter geklatscht. Der große Bösewicht (der übrigens nie persönlich in Erscheinung tritt) ist doch schon besiegt, der Höhepunkt überschritten. Das ist einfach schlechtes Storytelling und schlechtes Pacing, denn ich will eigentlich nur zum Ende kommen. Vor allem wird nach Saurons Fall alles darauf ausgelegt, dass das Ende der Geschichte nah ist. Das ist, als würde man nach Salat, einem saftigen Steak und einem süßen Nachtisch noch eine Tiefkühlpizza vorgesetzt bekommen. Wobei zugegeben: Die Geschichte davor war alles andere als ein gutes 3-Gänge-Menü mit saftigem Steak - eher fettiges und maximal lauwarmes Fast-Food.

    Alles in allem bin ich einfach nur extrem enttäuscht und verwirrt. Diese epische und tolle Geschichte, die alle lieben, existiert nicht. Der hochgelobte Tolkien ist für mich nicht einmal ein mittelmäßiger Autor, weil er so ziemlich alles, was gutes Storytelling ausmacht, komplett ignoriert.

    "Der Herr der Ringe" als Gesamtwerk ist einfach nur langweilig, von Emotionen und Spannung fehlt jede Spur und die Figuren sind so unsympathisch und/oder dumm, dass es weh tut und einfach nur nervig ist. Bevor ich das alles gelesen habe, war ich mir sicher: Man muss es mal gelesen haben. Jetzt denke ich nur: Warum habe ich mit dem ganzen Quatsch eigentlich meine Zeit verschwendet?

  7. Cover des Buches Mord im Orientexpress (ISBN: 9783455001914)
    Agatha Christie

    Mord im Orientexpress

     (782)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Ich habe den Film schon so oft gesehen, und nun endlich beschlossen das Buch zu lesen. Und muss sagen, nicht nur ist Mord im Orientexpress einer meiner Lieblingsfilme, nun ist es auch eines meiner Lieblingsbücher. 

    Inhalt des Buches: Nach einigen Mühen hat Hercule Poirot ein Abteil im Kurswagen Istanbul - Calais des Luxuszugs ergattert. Doch auch jetzt ist ihm keine Ruhe vergönnt: Ein amerikanischer Tycoon ist ermordet worden, der ganze Zug voller Verdächtiger. Und der Mörder könnte jederzeit wieder zuschlagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für den Meisterdetektiv. 

    Meine Meinung:

    Einfach nur wow. Diese Geschichte ist so ausgeklügelt wie alle anderen Christie Romane, doch sie ist auf eine gewisse Weise anders. 

    Hercule Poirot leistet in diesem Fall tolle Arbeit. Am spannendsten ist vermutlich der Handlungsort des Geschehens. Ein Zug aus dem niemand raus kann. Und eines ist klar einer der Passagiere ist der Mörder. Mit Hilfe von zwei Kameraden erfolgt eine spannende Spurensuche, bei der das Geschick Poirots mal wieder zur Schau gestellt wird, gefolgt von aufregenden Verhören, bei denen unerwartetes sowie vermutetes ans Tageslicht gebracht wird. 

    Da ich schon mehrere Romane Christies gelesen habe, ist mir ihre übliche Struktur mit den etwas länglich wirkenden Einleitungen in die Geschichte sowie die hohe Anzahl an Informationen vertraut, und mir persönlich macht es mittlerweile Spaß es zu lesen. 

    Dieser Roman lässt den Leser auf seine eigene Weise miträtseln wer der Schuldige sein mag.

  8. Cover des Buches Die Vermessung der Welt (ISBN: 9783499332708)
    Daniel Kehlmann

    Die Vermessung der Welt

     (3.393)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald


    Daddy sorgt dafür, dass Kathi guten Lesestoff bekommt. So mögen wir das, bester Papa. 

    .

    Daniel Kehlmann erzählt in diesem biographischen Roman die Lebensgeschichte zweier bedeutender Wissenschaftler: Alexander von Humboldt, dessen Name wahrscheinlich vielen bekannt ist: wissbegieriger und empirischer Naturforscher deluxe, der für seine Expeditionen quer über den Planeten gereist ist. Carl Friedrich Gauß, theoretischer Mathematiker, Astronom, blitzgescheit und Stubenhocker vom feinsten. 

    Der Schreibstil des Buches ist ansprechend, aber gewöhnungsbedürftig. Hier wird nichts beschönigt: mit trockenem Humor und einer guten Portion Zynismus beschreibt Daniel Kehlmann die beiden Persönlichkeiten und ihren Werdegang, was für viele Schmunzler zwischendurch sorgt. Jeder bekommt sein Fett weg. Im Gegensatz zu den positiven Eigenschaften der Herren Forscher werden deren negativen übertrieben dargestellt - was für einen gewissen Unterhaltungsfaktor sorgt. So ist Gauß ein engstirniger sturer Kauz und Humboldt ein prüder Naivling. Beschrieben wird ihr Weg zur Forschung, Ausbildung, wissenschaftlichen Errungenschaften sowie die distanzierte, aber doch freundschaftliche Beziehung der beiden. 

    Die Bedeutung des Titels hat sich mir erst gegen Ende hin erschlossen - Kathi mit Brett vor dem Kopf: da hätte ich auch früher draufkommen können. Die Welt wird natürlich nicht wortwörtlich vermessen, viel eher zeigt der Autor durch die Darstellung der Lebensgeschichten die beiden unterschiedlichen Herangehensweise um die Vorgänge der Natur zu verstehen. Der eine erkundet, erforscht, misst, notiert - der andere berechnet, kalkuliert, denkt. Beide kommen so jedoch zu ihrer Wahrheit. 

    Eine tolle Geschichte - doch trotz des positiv ungewöhnlichen Schreibstils und dem biographischen Ansatz konnte mich das Buch leider nicht gänzlich abholen.


  9. Cover des Buches Der Patient (ISBN: 9783942656061)
    John Katzenbach

    Der Patient

     (1.903)
    Aktuelle Rezension von: Tagtraumtaenzerin

    Der Klappentext ließ eine wirklich spannende Geschichte erhoffen in welcher der Psychiater Starks die Identität seines Peinigers herausfinden muss um seine ganze Familie oder sein Leben zu retten.  


    Die Spannung war immer vorhanden, jedoch schwächelte sie stark,da viel beschriebenwurde und manches auch nicht nachvollziehbar war. Letztendlich las ich die Geschichte bis zum Ende, weil ich wissen  wollte wer Rumpelstilzchen ist. Meiner Meinung nach hätte man einiges einfach kürzer fassen können. 

    Die Charaktere hatten aber alle Tiefe und gefielen mir gut.

    Um dieses Buch zu lesen muss man eine gute Ausdauer mitbringen. 

  10. Cover des Buches Die Klavierspielerin (ISBN: 9783499158124)
    Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

     (227)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Die mittdreißigjährige Klavierlehrerin Erika Kohut sollte eigentlich ein anderes Leben haben: Akribisch hatte ihre Mutter das Leben ihrer Tochter bis zur gefeierten Konzertpianistin vorgeplant. Nun erhofft sie sich, mithilfe des Einkommens ihrer Tochter bald die erwünschte gemeinsame Eigentumswohnung zu kaufen. Ihre Tochter Erika hält sie von allen Einflüssen fern, die schädlich sein könnten, seien es Männer, Freundschaften, auch nur irgendeine Situation, in der sich Erika selbstständig machen könnte. Denn die Mutter wacht eifersüchtig über ihren Besitz, der ihr nun zu entgleiten droht. Erika, die durch diese schädliche Beziehung - sie und ihre Mutter schlafen noch gemeinsam in einem Bett - nie eine eigene Form der Sexualität oder Selbstbestimmung entwickeln konnte, vertreibt sich die Zeit mit Voyeurismus, belauscht heimlich Paare beim Sex im Wiener Stadtpark und ist völlig überfordert, als ihr jüngerer Schüler versucht, sie zu verführen. Sie findet bei der Annäherung zu ihm das Maß nicht, ist entweder bösartig und abweisend oder verlangt von ihm, sie stundenlang zu quälen - freilich nur in der Fantasie und nicht in der Realität, denn dort erhofft sie sich umfassende Liebesgeständnisse, die er wiederum nicht bereit ist zu geben.

    Man merkt dem Buch und seiner Sprache das Alter an. Ich hatte es einmal weggelegt und jetzt, nach ein paar Monaten Pause, zu Ende gelesen. Mich erschlägt die teilweise schwer verständliche Sprache trotz ihrer Kunstfertigkeit und gerade die sehr verallgemeinernden bis rassistischen Beschreibungen sogenannter Gastarbeiter empfand ich als problematisch. Ich verstehe, dass es zur Zeit seines Erscheinens - insbesondere wegen der expliziten Schilderungen sadomasochistischer Sexualität, noch dazu durch eine weibliche Autorin - ein wichtiges Werk war und in diesem historischen Kontext immer noch ist. Gerade die Darstellung sadomasochistischer Neigungen ist aber aus heutiger Sicht aufgrund der vorgenommenen Pathologisierung sehr schwierig. Es gibt zwar viele Menschen, die BDSM aufgrund individueller Erlebnisse als Mechanismus nutzen, das ist aber keine zwingende Kausalität. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist mitunter schwer zu verdauen und führte bei mir zu Fremdscham bis Abscheu. Vermutlich sollte man dieses Buch gelesen haben, weil es trotz der Kritikpunkte sehr eindrücklich eine toxische Mutter-Kind-Beziehung schildert und diesem mit scharfem Blick begleitet, und weil die Sprache tatsächlich sehr bildhaft und außergewöhnlich ist. Mich hat aber beides in diesem Fall teilweise abgestoßen.

  11. Cover des Buches Tabu (ISBN: 9783442714988)
    Ferdinand von Schirach

    Tabu

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Speckelfe

    Nachdem mir die Kurzgeschichten-Bände von von Schirach sehr gut gefallen haben, war ich jetzt auf den für mich ersten Roman von ihm gespannt. Leider konnte mich die Geschichte nicht wirklich begeistern, bzw. nur zum Teil. Am Ende hat mich die Geschichte doch mit ein paar Fragezeichen zurück gelassen.

  12. Cover des Buches Fast genial (ISBN: 9783257609295)
    Benedict Wells

    Fast genial

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Lesegezwitscher

    Francis Dean lebt mit seiner psychisch kranken Mutter in einem Trailerpark in den USA. Mit seinen jungen Jahren hat er schon viele Schicksalsschläge hinter sich. Seine momentane Situation ist perspektivlos, er fühlt sich für seine Mutter verantwortlich, die immer wieder in die Psychiatrie muss. Er will mehr, schafft es aber nicht auszubrechen. 

    In der Psychiatrie lernt er Anne May kennen, die ihn von Anfang an fasziniert. 

    Durch ein bestimmtes Ereignis erfährt er von seiner "Entstehungsgeschichte" : sein Vater ist ein Genie und Francis glaubt, seine Bestimmung gefunden zu haben. Zusammen mit Anne Mey und seinen besten Freund Grover begibt er sich auf einen Roadtrip durch die USA auf die Suche nach seinem Vater und nach sich selbst.


    Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere hat Wells wieder einmal toll gezeichnet. Der solide Spruch: "der Weg ist das Ziel" trifft hier wirklich zu. Die Reise ist von unterschiedlich Gefühlslagen gespickt, es gibt Rückschläge aber auch Erfolge, Freundschaft und Liebe werden auf die Probe gestellt. Die Frage nach der Identität steht im Mittelpunkt ebenso erfahren die Leser:innen viel über die Gesellschaftsstrukturen der USA. Man könnte schon sagen, dass dieses Buch perfekt für jüngere Leser:innen (vielleicht +-20 Jahre) geeignet ist, mich konnte es aber auch begeistern. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte ist spannend bis zum Ende. Und tja, das Ende hat mich dann einfach gekillt....

    Eine Leseempfehlung von mir :)


  13. Cover des Buches Menschenkino (ISBN: B01EIWG98M)
    Constantin C. Tief

    Menschenkino

     (22)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Unorthodox, erfolgreich und hochdekoriert: Das ist Hauptkommissar Johannes Kleinert. Als er zu einer Frauenleiche auf der Dachterrasse eines exklusiven Penthouses gerufen wird, ahnt der für seine Detailversessenheit bekannte Ermittler noch nicht, dass dies der Auftakt zu einem außergewöhnlichen Mordfall ist. Die Tote ist jung, attraktiv, sie ist nackt und nach ihrem Tod wie eine Kunstinstallation in Szene gesetzt worden. Fasziniert stürzt sich Kleinert, unterstützt von seinem talentierten Kollegen Victor Exner, in die Ermittlungen.
    Doch schnell stoßen die beiden auf erste Ungereimtheiten. Am Tatort ist kein einziger Fingerabdruck zu finden, dafür unzählige, anscheinend bewusst platzierte DNA-Spuren und eine Botschaft. Hat sich der Täter etwa gezielt die Ermittler ausgesucht? Welches Spiel spielt die schöne Pathologin Helen Kemper?
    Plötzlich geschieht aus heiterem Himmel geschieht ein weiterer Mord. Die Umstände sind so unglaublich, dass sie selbst einen erfahrenen Ermittler wie Johannes Kleinert beeindrucken. Hier ist ein wahrer Meister seines Faches am Werk.
    Ein packendes Katz- und Mausspiel beginnt - und noch weiß niemand, wer der Jäger und wer die Beute sein wird.

    Meine Meinung:
    Am Anfang geht es noch wirklich vielversprechend los und die Seiten fliegen nur so dahin. Auch der Schreibstil liest sich sehr angenehm und beschreibt alles recht detailliert, so dass man beim Lesen ein deutliches Bild vor Augen hat. Auch die beiden Ermittler sind mir direkt sympathisch und es macht Spaß den beiden über die Schulter zu schauen.
    Gut gefallen haben mir auch die Perspektivenwechsel, dadurch kommt Abwechslung rein.
    Doch schon bald fällt die Spannung ab und es zieht sich immer wieder. Dadurch ist mir zwischenzeitlich auch die Lust vergangen, das Buch weiter zu lesen.
    Nachdem ich mich doch wieder aufgerafft habe, kamen wieder kurze spannende Szenen, die aber leider immer wieder unterbrochen werden.
    Gekrönt wir das ganze dann vom Ende, welches schon sehr unrealistisch dargestellt wird, was ich wirklich schade finde.

    Fazit:
    Interessante Idee, die einen guten Start hin legt, dann aber deutlich nach lässt. Es sollte definitiv nochmal an der Spannung gearbeitet werden,. Schließlich soll es sich um einen Thriller handeln.

  14. Cover des Buches Architekt des Bösen (ISBN: 9782496701418)
    V. S. Gerling

    Architekt des Bösen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Dieses Buch hat mir wieder gezeigt, dass ich doch um einiges kritischer lese als noch vor einiger Zeit. Denn obwohl der Schlagabtausch der beiden Ermittler wieder sehr erfrischend und unterhaltsam war, fand ich klare Kritikpunkte; dazu gleich mehr. Was ich etwas schade fand, dass Helen und Nicolas erst sehr spät ins Spiel kommen. Dies macht natürlich Sinn, so wie die Geschichte aufgebaut ist, aber ich wollte es mal erwähnt haben. Obwohl es wieder kleine und größere Sticheleien seitens und unter den "Ermittlern" gab, die ja nun in der privaten Wirtschaft tätig sind, war dieser Band doch um einiges ernster als die Vorgänger. Was ich nicht unbedingt schlecht fand, es ist mir nur aufgefallen.

    Was ich jedoch sehr kritisiere ist die Zeichnung des Bösewichts. Der Ansatz war wirklich gut, bis es unglaubwürdig wurde. Bestimmt kann man das irgendwie bewerkstelligen, dass man einen Staat im Staat gründet - oder sollte ich sagen Reich? Denn darum geht's ja: Das deutsche Reich. Sicher kann man Menschen um sich scharen und alles vom System abkapseln, irgendwie. Und ganz bestimmt lässt sich ein Plan entwerfen, wie es der Architekt tut, wobei selbst dieser Schwächen hat. Hierauf werde ich selbstverständlich jetzt nicht näher ein gehen. Die Tatsache WAS der Bösewicht jedoch am Ende dreht war sowas von unglaubwürdig und sinnlos, das war wirklich unfassbar. Ich würde jetzt super gern erzählen was genau ich meine, aber naja, dann könnt ihr euch das Buch wirklich sparen, weil alles verraten wäre, aber ich könnte mich noch heute darüber aufregen.  Es hatte alles so viel Potential, das man anders/ sinnvoller hätte nutzen können, mit quasi dem selben Ende, aber nein, ist nicht.

    Ich hatte mich wirklich gefreut, da es mal wieder ein Thriller war, der mir gut gefiel. Der spannend und unterhaltsam war. Die Protagonisten sympatisch. Und dann kam ans Ende. So. Nur noch eines: Herr Gerling, das können Sie besser!

    Der Geschichte an sich konnte ich gut folgen und der Stil des Autors war gewohnt flüssig. Bei den Kapitel aus der Perspektive von Nicolas Eichborn wird auf die Ich-Perspektive gewechselt. Ob das in den vorherigen Büchern schon so war, weiß ich gar nicht mehr. Vielleicht war es auch weniger auffallend, da die beiden eine größere Rolle spielten. Zu Anfang war ich kurz irritiert, gewöhnte mich jedoch zügig an den jeweiligen Wechsel. Alles in allem wieder ein gutes Buch, aber naja, weniger ist manchmal mehr. 

    Fazit: 

    Guter Thriller, tolle Charaktere, aber leider nicht immer ganz logisch.

  15. Cover des Buches Enigma (ISBN: 9783453184831)
    Robert Harris

    Enigma

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Luthien_Tinuviel
    Mit "Enigma" begibt sich der studierte Historiker und Bestsellerautor Robert Harris einmal mehr in die Zeit des Zweiten Weltkriegs.

    Inhalt:
    Ort der Handlung ist Bletchley Park im Jahr 1942: Die Briten arbeiten fieberhaft an der Entschlüsselung der Enigma-Codes, vor allem des U-Boot-Codes Shark. Einer der führenden Wissenschaftler, die mit Shark betraut ist, ist Tom Jericho. Ihm ist es bereits einmal gelungen, Shark zu knacken, kurz darauf hatte er einen Zusammenbruch und musste Bletchley Park aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Grund des Zusammenbruchs: Die Liebe zu einer Frau. Doch als er zurückkehrt verschwindet diese plötzlich vom Erdboden und bald stellt sich die Frage. Warum? Ist ihr etwas zugestoßen? Ist sie eine Spionin?
    Und neben all dem droht ein verheerend großer Angriff der deutschen U-Boot-Flotte, der nur verhindert werden kann, wenn es Toms Team rechtzeitig gelingt, Shark erneut zu knacken. Die Uhr tickt...

    Meine Meinung:
    Die Welt der Kryptographie ist komplex und ungemein kompliziert. Auch nachdem ich dieses Werk und einige Hintergrundinfos gelesen habe, kann ich nur ansatzweise behaupten, etwas von Toms Arbeit verstanden zu haben. Doch auch ohne dieses Verständnis ist der Roman spannend und überraschend bis zur letzten Seite. Harris' Erzählstil hat mich einmal mehr überzeugt, auch wenn ich den Einstieg wie hier in Retrospektive so von ihm nicht so kenne.

    Die Charaktere werden zwar nicht detailliert beschrieben (mit Ausnahme von Tom), dennoch kann  man sich ein gutes Bild von ihnen und ihren Charakterzügen machen. Das Genie Tom war mir zwar hin und wieder etwas zu schnell mit seinen Handlungen und Gedankengängen, aber doch auf seine verschrobene Art sehr sympathisch.

    Fazit:
    "Enigma" war ein spannendes Lesevergnügen. Auch wenn ich den fachlichen Themen teilweise nicht so ganz folgen konnte und auch Toms Handeln mir nicht immer ganz schlüssig war, hat mich das Werk dennoch durch seine Spannung und seine Charaktere überzeugt.

  16. Cover des Buches Artemis Fowl - Die Verschwörung (ISBN: 9783551358134)
    Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Die Verschwörung

     (496)
    Aktuelle Rezension von: teufeljani

    Artnemis such weiter sienen Vater und ist jetzt in einem Internat.

    Bei den Feen spielen sich seltsma edinge ab und sie verdächtigen Artemis, so kommen siewieder zusammen, aber dieses mal dann nicht als Feinde.

    Das Buch ist gut geschrieben und wer das erste kennt sollte hier weiter lesen.

  17. Cover des Buches Sherlock Holmes und der Hund von Baskerville (ISBN: 9783954187065)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes und der Hund von Baskerville

     (438)
    Aktuelle Rezension von: larsschimm

    Dieser Sherlock Holmes Roman bricht etwas mit der Tradition, denn diesmal taucht Holmes nur am Anfang und Ende der Geschichte auf (dafür natürlich als entscheidende Person) während der Rest des Romans die Ermittlungen von Dr. Watson begleitet. Dies tut der Qualität der Geschichte aber keinen Abbruch. Auch hier eine klare Empfehlung.

  18. Cover des Buches Der geniale Mister Fletcher (ISBN: 9783746624327)
    Craig Clevenger

    Der geniale Mister Fletcher

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    Dies ist die Geschichte von Daniel Fletcher. Oder wie er sich auch gerade nennt, denn Daniel ist auf einer besonderen Flucht. Er ist ein genialer Fälscher, dessen Karriere einem geheimnisvollen Grund geschuldet ist, der ihn in periodisch auftretenden Abständen zwingt, sich mit Drogen vollzupumpen, sich eine neue Identität zulegen zu müssen, um den Fängen eines Psychiatrieaufenthalts zu entkommen. Da er seine Fähigkeiten im Laufe der Zeit perfektioniert hat, gibt es nichts zu fürchten, bis er dieses eine Mal nicht um sich selbst zu schützen kämpft, sondern es seine Freundin betrifft.
    Clavenger hat nicht nur einen großartigen Plot erdacht, sondern auch höchst beeindruckend umgesetzt. Wenn man bereit ist, sich seinem Zickzack-Kurs aus Gegenwart und Zukunft zu unterwerfen und gerade in der ersten Hälfte eine gewisse Ungeduld unterdrücken kann, dann wird man am Ende belohnt. Denn, und das sei hier betont, alles ergibt einen Sinn, die Dramaturgie wird schlüssig und in der zweiten Hälfte nimmt der Roman den Leser in Dauerhaft bis zum überraschenden Ende. Ein interessantes, fesselndes Buch mit Bezug zu den willkürlichen Eingriffen staatlicher "Fürsorge" in das Leben Einzelner. Großartig
  19. Cover des Buches Genie und Wahnsinn (ISBN: 9783492236744)
    Sylvia Nasar

    Genie und Wahnsinn

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Das Buch ist die autorisierte Biographie des Lebens von John Forbes Nash, dem 1928 geborenen US-amerikanischen Mathematiker, der sich in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nach einer steilen, wechselvollen wissenschaftlichen Karriere, die ihn bis zu einem Lehrstuhl in Princeton führte, insbesondere auf dem Gebiet der Spieltheorie weltweit einen Namen machte, bevor im Alter von etwa 30 Jahren eine paranoide Schizophrenie vollständig von ihm Besitz ergriff und zu seinem beruflichen wie privaten Absturz führte. Erst nach jahrzehntelangem Dahinvegetieren mit diversen Klinikaufenthalten klarte sich sein Geist Anfang der 90er Jahre wieder soweit auf, dass wohl gesonnene Interessengruppen in einem spektakulären und nicht unumstrittenen Auswahlverfahren es tatsächlich schafften, dass ihm 1995 für seine wissenschaftlichen Verdienste der Nobelpreis zuerkannt wurde. Die Autorin steigt in ihrer umfangreichen, in Teilen fast ausufernden Biographie hinab in die tiefsten Tiefen einer außergewöhnlichen menschlichen Existenz und vermittelt dem Leser über deren einzelne Lebensstationen gleichzeitig einen interessanten Einblick in die akademische Welt der mathematischen Koryphäen des vergangenen Jahrhunderts. Im Vordergrund steht jedoch immer das Bemühen, die problematische Hauptfigur mit all ihren Stärken und Schwächen in Wechselwirkung mit ihrer Umwelt, vor allem mit Familie und Kollegen, möglichst realitätsgetreu und fair nachzuzeichnen. Neben der Beschreibung der rein mathematischen Karriere, die im Buch eingehend dargestellt wird, erfährt der Leser auch eine ganze Menge Unbekanntes und Überraschendes zu Nash selbst und seiner ganz besonderen Persönlichkeit, seiner von klein auf streckenweise krankhaften Egozentrik, seiner völlig fehlenden Sozialkompetenz mit bitteren Folgen vor allem für seine nächsten Angehörigen, seiner zur damaligen Zeit nicht unproblematischen Bisexualität und zu guter Letzt natürlich zu den näheren Umständen seines krankheitsbedingten mentalen Sturzes ins Nichts. Man hat während des Lesens den Eindruck, dass es Nasar als ihre Aufgabe sieht, wirklich jeden Aspekt dieses Lebens zu beleuchten, was zwar ein völlig abgerundetes Bild schafft, die Lektüre auf Dauer aber etwas anstrengend macht. Lohnend ist sie auf jeden Fall. So eine verschachtelte, außergewöhnliche Lebensgeschichte bekommt man nicht alle Tage geboten. Das Buch wurde vor einigen Jahren -mit Russel Crowe in der Hauptrolle perfekt besetzt- oscarprämiert verfilmt.
  20. Cover des Buches Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie (ISBN: 9783551358165)
    Eoin Colfer

    Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie

     (329)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Es war ein schönes wiedersehen mit den Charakteren… Artemis, Holly usw. Sie haben ein schönes Zusammenspiel und vor allem bei Artemis kann man eine Entwicklung erkennen.

    Die Geschichte ist auch wieder in den gewohnt(-guten) Humor getaucht. Und die Pläne von Artemis sind genial. Aber irgendwie, finde ich die Reihe nicht genug durchdacht: Es lässt sich in der Artemis-Reihe schwer einen roten Faden erkennen!

    Es kommt in jedem Band ein neuer Feind auf und Artemis verbündet sich erneut mit den Unterirdischen, Artemis schmiedet Pläne, führt sie aus, er trennt sich wieder von Holly und Co.

    Es gibt keine großen Auswirkungen über die Bände hinaus. Und irgendwie erwarte ich von einer Fantasy-Reihe das die Ereignisse in den verschiedenen Büchern miteinander verknüpft sind.

    Und ich finde das die Ereignisse in diesem Band schon sehr weit hergeholt wirken. In den ersten 100 Seiten passiert nichts spannendes und erst als wieder Artemis mit seinen Plänen zuschlägt, funktioniert die Geschichte für mich wieder.

    Ich bin deshalb so streng zu der Geschichte, weil die Reihe, wie ich finde, mit den ersten drei Bänden schon gezeigt hat, wie viel Spaß sie machen kann – die Messlatte war hoch gesetzt.

    PS.

    Ich hätte mal richtig Bock dass Artemis irgend einen riesigen Cup, mit dem Budget der ZUP ausführen könnte, zum Beispiel eine ganze Stadt glauben lassen dass es die Unterirdischen nicht gibt oder so…

  21. Cover des Buches Newtons Schatten (ISBN: 9783499234101)
    Philip Kerr

    Newtons Schatten

     (28)
    Aktuelle Rezension von: brudervomweber
    Einen Kriminalroman historisch einzubetten, ist keine neue Idee. Insbesondere Philip Kerr hat sich mit seiner inzwischen auf fünf (sechs? sieben?) Teile ausgewachsenen Reihe um den raubeinigen Berliner Privatdetektiv Bernhard "Bernie" Gunther, dessen Fälle in den 30er, 40er und zuletzt 50er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts spielen, bereits auf diesem Terrain versucht.

    Nun aber den Sprung ins ausgehende siebzehnte Jahrhundert zu wagen und einen der bahnbrechendsten Naturwissenschaftler der Menschheitsgeschichte zu seinem Protagonisten zu machen, ist nichtsdestotrotz ein Wagnis, welches gründlich misslingen könnte. Während die Welt, in welche man Bernie Gunther zu folgen hat, in ihren grundsätzlichen (wissenschaftlichen) Fugen derjenigen entspricht, in welcher man das Buch in der Hand hält, in welchem von seinen Abenteuern berichtet wird (oder vielmehr erst selbst davon berichtet), ist der gedankliche Sprung, den man als Leser zu vollbringen hat, um sich von dem Fall selbst fesseln zu lassen, weit weniger groß als derjenige, welchen einem Kerr diesmal abverlangt.

    Der Fall spielt im Jahr 1696, die Naturwissenschaften und das (Allgemein-)Wissen um die Dinge und wie sie "wirklich" sind, sprich: wie wir sie heute zu kennen glauben, sind noch längst nicht etabliert und die Welt, in welcher Newton und sein Gehilfe Christopher Ellis eine Reihe von Morden aufzuklären haben, ist dem Leser fremd wie ein anderer Erdteil (so er sich nicht ausgerechnet mit dieser Periode englischer und europäischer (Geistes)Geschichte bereits beschäftigt hat).

    Um diesen Graben zu überwinden, stellt Kerr seiner Leserschaft das ungleiche Paar seiner beiden Ermittler zur Seite, an denen man sich in die Geschichte hineinarbeiten kann. Christopher Ellis, der (im übrigen geschichtlich verbürgte Assistent Newtons in seiner Zeit als Münzwardein in der königlichen Münze Großbritanniens) die Geschichte dieses Kriminalfalls in bester Watson-Manier erzählt und seine anfangs naive Weltsicht mit den wissenschaftlich analysierenden und deduzierenden Augen seines Brotgebers Isaac Newton zu ersetzen lernen muss, übernimmt hierbei die Funktion, jene für uns in vielerlei Hinsicht andersartigen Denkweisen, politischen und religiösen Verwicklungen und mitunter überraschend derben Lebensverhältnisse der Menschen im ausgehenden 17ten Jahrhundert zu beschreiben und sie gleichzeitig mit unserer heutigen Sicht der Dinge zu vermählen.

    Hieran liegt es auch, dass der Krimi sich mit gemächlichem Tempo entfaltet, dass Hektik oder sich überschlagende Ereignisse in diesem Roman keinen Platz haben. Die Beschreibungen und insbesondere die Sprache des Erzählers strotzen vor bildhaft-barocken Ausschmückung und umständlichen Formulierungen, und manch eine Vokabel, die hier zum Einsatz kommt, muss man erst einmal aus dem Hinterkopf oder einem Wörterbuch herausklauben. Dennoch mutet diese altbackene Sprache authentisch an, und an dieser Stelle muss man zwangsläufig auch der Übersetzerin Cornelia Holfelder-von der Tann ein Kompliment aussprechen - diesen Text zu übersetzen, war gewiss keine 08/15-Aufgabe, und sie meistert ihre Aufgabe mit Bravour.

    Man mag die vermeintliche Trägheit des Romans bemängeln, seine gebauschte Sprache, seine gemächlichen Ent- und mitunter waghalsigen Verwicklungen. Oder man kann sich von der Welt hinter der Geschichte verzaubern lassen und dem alles andere als durchschaubar angelegten Kriminalfall auf diesem Wege und in kleinen, gemessenen Schritten nähern.

    Ich jedenfalls habe diesen historischen Kriminalroman mit großem Vergnügen verschlungen und muss sagen, dass ich ihn zu dem Besten zähle, was ich bislang von Kerr gelesen habe.

    Was zumindest ich als wirkliche Empfehlung ansehe.
  22. Cover des Buches Der Verfolger. SZ-Bibliothek Band 21 (ISBN: 9783937793207)
    Julio Cortázar

    Der Verfolger. SZ-Bibliothek Band 21

     (61)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Keine hundert Seiten, aber ein Teufelsritt und wer sich im Jazz auskennt, weiß, dass es um Charlie Parker geht. Zwischen Genie und Wahnsinn liegt in diesem Fall nichts mehr und das spiegelt sich auch im Schreibstil des Autors. Man hat nie etwas bei der Hand, immer wieder muss man die Situation neu aufbauen, um mit den wirren Gedanken des Protagonisten mitzuhalten, aber das wird mit der Zeit recht anstrengend.
  23. Cover des Buches Und die Eselin sah den Engel (ISBN: 9783453676824)
    Nick Cave

    Und die Eselin sah den Engel

     (80)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Euchrid Eucrow wird zusammen mit seinem Zwillingsbruder auf dem Rücksitz eines alten verrotteten Chevy gewaltsam geboren. Seine Mutter dämmert nämlich im Suff durch den konstanten Konsum ihres selbstgebrannten „White Jesus“ vor sich hin und bringt daher nicht die Konzentration für die Geburt ihrer Kinder auf. Pa Euchrid ergreift auf seine sadistisch veranlagte Art die Initiave. Als die beiden Neugeborenen dann vor ihm auf Zeitungspapier ausgebreitet da liegen, ist die Vorstellung zwei Kinder zu haben wohl genauso grausig für ihn, wie der Anblick von Euchrid, der verwachsen und mißgebildet neben seinem wohlgestalteten Bruder liegt. Euchrids Bruder stirbt jedoch bereits kurz nach der Geburt und hier beweist der kleine Wurm Euchrid bereits seinen unbändigen Überlebenswillen, denn alle Entbehrung an Wärme, Zuneigung oder Muttermilch kann ihn nicht aus dem Dasein verdrängen.

    Sein Leben wird eine einzige quälende Mühsal werden, denn die Bewohner des abgelegenen Tales in den amerikanischen Südstaaten tendieren zwar zu religiösen Verblendungen, jedoch nicht zu Nächstenliebe oder Mitgefühl. Von seinen Eltern ganz zu schweigen. Seine Mutter erträgt ihr Dasein ausschließlich im wüsten Suff, sein Vater nur wenn er mit seinen selbstgebauten Fallen Tiere einfangen und auf sadistische Weise in einem Tank qualvoll verenden sehen kann.

    Euchrid selbst ist stumm, intelligent und schizophren anmutend und erinnert nicht alleine dadurch an Figuren, wie Grenouille aus Süßkinds „Das Parfüm“ oder Quasimodo, den Glöckner von Notre-Dame aus Victor Hugo’s Klassiker „Notre-Dame de Paris“. Missgestaltet, missverstanden, verachtet. Die Andersartigkeit schreckt die Bürger des Tales nicht nur ab, sie fordert sie in Euchrids Fall regelrecht dazu auf, ihn zu jagen und alles was ihm wichtig ist zu zerstören. So beobachtet er nicht nur verachtenswerte Taten im Tal, sondern muss sie auch selbst erdulden. Dies und sein von Inzucht, Verwahrlosung und Alkoholmissbrauch geformtes Elternhaus lassen Euchrid zu einem Monster mutieren.

    Nick Cave schreibt sich in einer an William Faulkners „As I lay dying“ erinnernden Szenerie zwar durch Gewalt- und Moralexzesse, die nicht für die breite Leserschaft geeignet sind, aber sein Protagonist hat durchaus eine menschliche Seite, die jedoch Zuneigung und Liebe nicht einordnen kann, da sie nie selbst erfahren wurde. Euchrids Objekt der Begierde ist die Hure Cosey Mo und später deren engelsgleiche Tochter Beth, die vom Lavendelduft begleitet in seine verwahrloste Seele eindringen und ihm in seinen Träumen und Visionen engelsgleich begegnen.

    Auf sprachlich hohem Niveau beleben die unterschiedlichen Erzählperspektiven und Zeitsprünge die Geschichte zusätzlich, erleichtern jedoch auch durch Euchrids zahlreiche Visionen nicht immer die Realitätsfindung. Als Euchrid zum Ende den Leser selbst anspricht, gilt es ein Fazit zu ziehen. Welche Rolle spielt denn der Leser? Ist er ebenfalls Scherge im Dienste der Intoleranz und Andersartigkeit oder ist er trotz all der grotesken Widerwärtigkeiten noch fähig Mitgefühl für eine Figur wie Euchrid zu empfinden?

    Nur mit Vorsicht zu lesen!

  24. Cover des Buches Das House-Buch für Hypochonder (ISBN: 9783802536717)
    Niklas Schaab

    Das House-Buch für Hypochonder

     (25)
    Aktuelle Rezension von: dramelia
    "Von House aus gut? Der große Behandlungsmethoden-Reality-Check! Böse Zungen behaupten, die Patienten des genialsten Mediziners der Fernsehgeschichte wären in Wirklichkeit schon längst tot. Es wird Zeit, dass seine Diagnosen und Behandlungsmethoden seblst einmal messerscharf seziert werden. Mit viel Humor und medizinischem Know-how untersuchen die Autoren das Wirken von Dr. House und seinen Kollegen und spüren die schlimmsten Fehldiagnosen der TV-Ärzte auf. Dazu gibt es Hintergrundinfos zu den seltenen, aber im wirklichen Leben doch vorkomenden Krankheiten aus den ersten Staffeln der TV-Serie - und wertvolle Überlebenstipps für Hypochonder! Warnhinweis: Dieses Buch ist ansteckend!" Dieser Text ist Programm! Mit sehr viel Humor werden die Behandlungsmethoden und Entscheidungen des House-Teams unter die Lupe genommen. Und das Wissen rund um die Medizin kommt nicht von irgendwoher: Einer der Autoren, Felix Schaab, ist Medizinstudent und arbeitet an seiner Doktorarbeit, kurz: Jemand, der Ahnung hat! Zu Anfang wurden kurz die wichtigsten Personen kurz vorgestellt, damit jeder weiß, wovon geredet wird. Dann werden verschiedene Folgen der TV-Serie aus den ersten drei Staffeln beschrieben und analysiert, ebenso mithilfe von Smilies und Totenköpfen bewertet. Dabei benutzen die Autoren ein sehr einfaches Wertesystem: Ein Smiley für eine richtige Entscheidung, zwei Smilies für eine lebensrette Idee/Diagnose/Geistesblitz. Für Patzer gibt es einen Totenschädel und bei einer lebensgefährlichen Entscheidung zwei Totenschädel. Am Ende jeder vorgestellten Folge wird Billianz gezogen. Durch sehr viel Humor und der genauen Analyse werden die Entscheidungen von Dr. House und seinen Kollegen verständlicher, auch werden Krankheiten und Methoden verständlich erklärt, sodass auch ein absoluter Laie weiß, wovon geredet wird. Der "Beipackzettel" mit Tipps für Hypochonder, Angeber und anderen medizinisch Interessierten werden zusätzlich Krankheiten erklärt und wie man diese am besten vortäuscht bzw. ob es sich lohnt, diese vorzutäuschen. Alles gepaart mit einer guten Portion Sarkasmus! Eingeleitet werden die jeweiligen Folgen mit einem Zitat House', welches wohl typisch Er ist. Schlecht finde ich, dass nicht viele besonders viele Folgen unter die Lupe genommen wurden: Insgesamt 14 Folgen aus drei Staffeln Dr. House. Für jeden echten House-Fan ernüchternd wenig, wenn man bedenkt, dass bis Ende Staffel 3 schon 70 Folgen über die Mattscheibe gelaufen sind. Daher ist dies nur ein kleiner Kleks im Vergleich zu dem großen Haufen! Zwar wird am Ende jeder Folge ein Fazit gezogen, wie viele Smilies und wie viele Schädel der jeweilige Arzt bekommen hat, doch ist die Billianz am Ende etwas schwer zu durchschauen. Sie sieht einfach aus, doch wird mit keinem Wort erwähnt, dass die Billianz jeweils die vorherigen Folgen mit einbezieht. Dadurch werden einige "Rechnung" etwas unlogisch gezeigt. Was auch ein großes Problem ist: Es gibt Begriffe, die sich ganz toll und schlau anhören... aber nicht erklärt werden! Also muss man selbst das Internet oder einen Mediziner zu Rate ziehen, um sehr schlaue Begriffe einfach erklärt zu bekommen. Ich weiß nicht, woran dies lag: An Platzmangel aufgrund von Verlagsvorgaben, oder einfach selbst keine Ahnung, oder einfach nur übersehen. Insgesamt würde ich jedoch sagen: Dieses Buch ist ein MUSS für jeden House-Fan! Mit House-typischem Humor werden seine Methoden unter die Lupe genommen, mit Fachwissen eines richtigen Arztes bzw. angehenden Arztes ergänzt. Dadurch werden die Fälle House' klarer und etwas verständlicher, aber man muss selbst noch etwas nachforschen, da nicht alles erklärt wird. Aber dank der modernen Technologie müsste dies kein Problem sein!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks