Breathless_Books

Breathless_Bookss Bibliothek

87 Bücher, 36 Rezensionen

Zu Breathless_Bookss Profil
Filtern nach
89 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1.149)

2.136 Bibliotheken, 31 Leser, 20 Gruppen, 329 Rezensionen

liebe, wölfe, sam, fantasy, grace

Nach dem Sommer

Maggie Stiefvater , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 423 Seiten
Erschienen bei script5, 01.09.2010
ISBN 9783839001080
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(499)

905 Bibliotheken, 51 Leser, 0 Gruppen, 97 Rezensionen

florenz, thriller, robert langdon, venedig, istanbul

Inferno

Dan Brown , Axel Merz (Übersetzer) , Rainer Schumacher (Übersetzer)
Fester Einband: 685 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.05.2013
ISBN 9783785724804
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

534 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 137 Rezensionen

liebe, julia, romeo, shakespeare, fantasy

Julia für immer

Stacey Jay , Antje Görnig
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei INK, 09.02.2012
ISBN 9783863960216
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Eigene Zusammenfassung des Inhalts:


Julia und Romeo die einander immer lieben werden!, Nein stopp, in der heutigen Zeit hassen sie sich. Die einste Liebesgeschichte zwischen Romeo und Julia hat sich in einen Kampf über Leben und Tod entwickelt. Romeo hat Julia umgebracht um ein Söldner zu werden und die wahrenden liebenden zu finden und umzubringen. Doch auch Julia hat in ihren letzten Atemzügen beschlossen das sie nicht sterben will und hat sich den Botschaftern angeschlossen. Julia und Romeo sind erbitterte Feinde geworden. Sie versuchen jeweils die Mission des anderen zu verhindern und das seit hunderten von Jahren. Doch als Julia ein paar Jahre später nach ihrer letzten Mission wieder auf die Erde geschickt wird und Romeo direkt neben ihr wie sie in einem anderem Körper erwacht weiß sie das etwas anders ist als sonst. Romeo empfindet es als sehr nützlich gleich zu wissen wo sich Julia befindet und versucht sie umzubringen die jetzt in dem Körper eines Mädchens namens Ariel haust. Doch Julia gibt nicht so einfach auf und flieht vor Romeo und landet schnurstracks in einem Auto neben einem Jungen namens Ben zu dem sie sich merkwürdigerweise sehr hingezogen fühlt und bald schon durchströmt sie ein warmes pochendes Gefühl wenn sie an Ben denkt, das Problem ist nur, dass Romeo das gar nicht gefällt und das Ben einer der Liebenden ist, seine Seelenverwandte heißt Gemma und ist Ariels beste Freundin...





Meine Meinung:

Das Cover wird von rot Tönen dominiert und von einem Mädchengesicht geziert. Bei den Gesicht handelt es siech wahrscheinlich um Julia: Sie besitzt leuchtend grünes, von pinken Lidschatten umhülltes Auge, volle blasse Lippen und ebenmäßige Haut, sie ist perfekt. Sie hat braun rötliches Haar und vor dem hellerem Hintergrund schlängeln sich knallrote Ranken. Der Titel "Julia für immer", ist nichts besonderes, passt aber sehr gut zum dem Inhalt im Buch. Unpassend finde ich in diesem Cover die dargestellte Makellosigkeit Julias.  Ihr Charakter wird dadurch nicht gut dargestellt. Im Buch ist sie fehlerhaft und handelt manchmal nicht richtig, die Makellosigkeit ist hier Fehl am Platz!


Eingeführt wird die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Julia alias Ariel. Sie gibt die Geschichte meistens aus ihrer Sicht preis, doch es gibt auch Ausnahmen wie die sogenannten "Zwischenspiele" in denen Romeo seinen Senf dazu gibt.


Was Romeo angeht wird der Leser am Anfang des Buches ziemlich in die Irre geführt, ich dachte wirklich es handelt sich um eine Liebesgeschichte zwischen Romeo und Julia, wie es auch Shakespeare aufgeschrieben hat. Aber nein die Autorin führt den Leser anfangs extra auf die falsche Fährt und lässt ihn kurz im Dunkeln tappen der Leser denkt natürlich "Ach die verliebt sich doch sowieso in den typischen Bad-Boy Romeo...", doch haha falsch gedacht. Julia flieht vor Romeo und trifft auf Ben und da fing das Gefühlschaos an Gestalt anzunehmen. Dies stützt die Autorin durch ihren emotiosngeladenem Schreibstil, was er natürlich auch sein muss weil es in dem Buch von hallo (?!) Julia und Romeo handelt, dem Liebesdrama schlechthin! Dementsprechend geht man auch mit einer gewissen Grundvorstellung an dieses Buch heran und dann kommt da auf einmal so ein Charakter wie Ben und macht dein ganzes Gedankengerüst wieder zu Schrott. Er und Julia kommen sich näher, doch diese ist in einer verzwickten Lage, denn Ben ist einer der Liebenden. Julia soll ihm also helfen sich in ein anderes Mädchen zu verlieben in diesem Fall in die gefühlskalte Gemma. Dementsprechend flößt Stacey Jay ihren Zeilen Sehnsucht und Falschheit ein. Julia darf sich nicht verlieben, schon gar nicht in einen Seelenverwandten. Das führt zu einem Gefühlskonflikt der mir beinahe den letzten Nerv geraubt hat, Julia soll liebevoll und stark wirken, doch ich tendiere eher zu weinerlich. Nach kurzer Zeit haben mich die Passagen in denen Julia über ihre Gefühle nachgrübbelt und ihr ach so schreckliches Leben dagelegt hat, ziemlich gelangweilt...

Mein Symphathie Bonus lag (was ich etwas merkwürdig fand) mehr auf Romeos als auf Bens Seite stand. Ja er ist böse, fies und will unschuldige Menschen umbringen, doch ich hab wirklich die ganze Zeit darauf gehofft, das er mit Julia zusammenkommt. Er war seine Art sehr sympathisch und fand es super das sich Stacey hier mehr an dem "Shakespeare-Romeo" orientiert hat. Der "Jay-Romeo" hat viel aus dem Drama Stück rezitiert und öfters von der Vergangenheit mit Julia philosophiert. Sie hingegen wirkt total modern und wie ein schroffer Abklatsch der "Shakespear-Julia"...

Bis zum Ende hin war das Buch nicht so wirklich spannend. Stacey Jay schreibt zwar sehr schön gefühlvoll und geht deshalb in diesem Buch nicht so viel auf die Umgebung ein (was in einem solchen Roman sehr passend finde) doch Action Szenen wirkten dadurch verzehrt und nicht wirklich greifbar.

Das Ende hat mich anfangs total verwirrt und mir spukte der Satz "Hä wie unlogisch ist das denn" kurzzeitig durch den Kopf, doch ich hatte so etwas in der Art schon geahnt und war deshalb nicht maßlos überrascht. Das Ende hält keinen fiesen Cliffhanger parat, ist ziemlich abgeschlossen und geht somit nur kurz auf den zweiten Band der Dilogie ein.



Fazit:

"Julia für immer" ist ein Buch für jederman. Liebe, Spannung und Chaos sind vorhanden und die Charaktere passen gut in die Geschichte, auch wenn Julia nicht so meinem Vorstellungen entsprochen hat. Stacey Jay hat sich an ein schwieriges Thema rangetraut und es ganz gut gemeistert. "Julia für immer" lehnt sich zwar ein wenig an Skakespears Drama "Julia und Romeo an, unterscheidet sich aber grundlegend davon, nur kleinere Passagen werden aufgegriffen. 

Ehrlich gesagt habe ich von dem Buch mehr erwartet, die Handlung war meistens nicht all zu spannend und VIEL zu schnell, auch die Charaktere haben mich nicht "geflasht" und es war viel vorhersehbar. Alles in allem eine solide Leistung die noch ausgebaut werden kann. Ich bin gespannt auf den zweiten Band "Romeo für immer" aus der Sicht von: ...ratet mal xD.

Stacey Jays Jugendbuch Roman "Julia für immer" bekommt von mir 3 von 5 Sterne.

LG Anna

  (8)
Tags: 3 von 5 sterne, jugenbuch, liebe, stacey jay   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

fantasy, himmel, jugendbuch, tanja voosen, freundschaft

Geheimnisse des Himmels

Tanja Voosen
Flexibler Einband: 335 Seiten
Erschienen bei AAVAA Verlag, 24.10.2011
ISBN 9783862544691
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

125 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

demenz, pflege, familie, großvater, enkel

Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren

Sarah N. Harvey , Herbert Günther , Ulli Günther
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei dtv, 01.10.2013
ISBN 9783423650014
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Ein Auto als Blickfang des Covers, das hatte ich so auch noch nicht :D.

Vor einem Türkis-blauem Hintergrund im unterem Teil des Covers erkennt der Betrachter ein schickes schwarzes altes Auto stehen, um genauer zu sein einen Thunderbird von 1955. Mich hat es total interessiert was dieses Auo für eine Rolle in dem Buch spielt und auch der Titel hat meine Neugierde nur gefördert. "Arthur oder wie ich lernte den T-Bird zu fahren" wirft meiner Meinung nach so einige Fragen auf Wie "Wer ist Athur?" und "Was ist ein T-Bird und was hat dieser mit Athur zu tun?". So ein schlichtes Cover mit einem Interessantem Titel finde ich tausendmal besser als ein langweiligen Titel den man vor lauter Schnick schnack auf dem Cover kaum erkennen kann.


Royce ist ein 16 jähriger, schlaksiger, sarkastischer Junge, dessen Eltern sich ein Spaß daraus machten ihren Sohn nach einem Auto zu benennen. Sein Vater starb schon im frühen Jahren und Royce wurde allein von seiner Mutter, Nina, großgezogen. Sie und ihr "Rolly" (in Royces Gegenwart sollt man es besser vermeiden ihn so zu nennen) zogen vor kurzer Zeit in den Staat British Columbia nach Victoria. Royce ist ziemlich angepisst, er musste all seine Freunde und seine Hobbys in seiner alten Stadt zurück lassen. Kurz nach der Ankunft in Victoria  bekam er das Pfeiferische Drüsenfieber und lag  tagelang im Bett. Er war ein glückliches Kind, aufgewachsen mit ständiger Klavierbegleitung (seine Mutter ist Klavierlehrerin...) und einer menge Sonne (...und Gärtnerin :D). Der Grund für den Umzug nach British Columbia ist kein anderer als der Vater von Nina. Ein 95 jähriger sturer, Gefühlskalter, Frauen umganernder Wiederling + ehemals Weltberühmter Cellist der durch einen kleinen Schlaganfall zum Pflegefall wurde. Royces Großvater mit dem Namen Arthur (ahhh, Frage geklärt :D) benötigt eine Pflegekraft und wer ist besser geeignet als der eigene Sohn Royce, der durch seine Krankheit eh nicht zur Schule geht und nur Faul in seinem Zimmer rum liegt. Erst weigert er sich, doch als seine Mutter ihn dafür bezahlen will und er schon sein neues Auto vor Augen sieht nimmt er das Angebot an. 

Auf seinen Großvater aufzupassen ist wahrlich keine einfache Geschichte, dieser hat immer irgendetwas auszusetzen und Royce Nerven liegen blank.


Sarah N. Harvey hat einen wirklich netten Schreibstil. Sie spart nicht an sarkastischen Sprüchen und man kann das Buch so weg lesen. Die Geschichte ist zwar ziemlich einfach und man kann sich größtenteils vorstellen was passieren wird, doch ihre Charaktere  sind wunderbar erheiternd und liebevoll (räusper ok, nicht alle sind liebevoll ;D)

Die Story wurde aus der Sicht des Protagonisten Royce erzählt und durch seinen sarkastischen,  ja teilweise Null-Bock-Charakter und sein Einfühlungsvermögen hat es wirklich Spaß gemacht mit ihm durch die Geschichte zu gehen.

Die ganze Story hat mich ein bisschen an die Geschichte von Heide dem Alpenmädchen erinnert (kennt ihr die noch, ich hab die Serie damals immer gesehen). Royce wäre in diesem Fall Heidi (:D) und ihr mürrischer Großvater wäre Arthur. Zwischen Heidi und ihrem Großvater hat sich mit der Zeit eine liebevolle Beziehung entwickelt, sie haben sich sozusagen ineinander "verliebt". Das war jetzt bei "Arthur oder wie ich lernte den T-Bird zu fahren" nicht direkt der Fall, doch man hat gemerkt wie sich die beiden Charaktere miteinander abgefunden haben und auf eine eigenartige Weise haben sich die beiden sogar gemocht. Sarah N. Harvey sorgt mit ihrem Schreibstil für jede menge lustiger Momente und am Ende konnte ich  kleine Tropfen Tränen nicht zurückhalten.

Der rote Leitfaden im Buch war der Thunderbird (mein Traumauto <3), kurz T-Bird genannt, des Großvaters. Royce steht auf dieses Auto und durch dieses finden Arthur und unser Protagonist ihre erste Gemeinsamkeit. Das Auto taucht immer wieder in kurzen Abständen auf und spielt am Ende des Buches eine wichtige Rolle.

Insgesamt: Ein sehr nettes Buch für zwischendurch.


Ich finde Geschichten in denen sich Familienmitglieder kaum kenne und sich dann aufeinmal umeinander kümmern müssen immer interessant. Ich habe mit wachsender Neugier die Beziehungentwicklung  zwischen Artuhur und Royce verfolgt und wenn ihr auch ein nettes Buch mit einem arrogantem Fatzken namens Arthur und einem vor Sarkasmus sprudelndem Royce lesen wollt, ist das Buch genau das richtige für euch.Wenn ihr neugierig seit warum ich am Ende ein wenig geweint habe, müsst ihr es wohl oder übel lesen:D.

"Arthur oder wie ich lernte den T-Bird zu fahren" bekommt von mir 4 von 5 Sternen.



  (2)
Tags: 4 von 5 sternen, roman, sarah n. harvey   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(422)

754 Bibliotheken, 10 Leser, 4 Gruppen, 103 Rezensionen

dystopie, liebe, legend, day, jugendbuch

Legend – Schwelender Sturm

Marie Lu , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.09.2013
ISBN 9783785573952
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Uhhh, das Cover :D.

Diesmal ist dieses nicht ganz so schlicht gehalten wie das letztere. Es prangt ein goldener Adler (?!) vor einem hell lila mit Ornamenten verziertem Hintergrund, darunter befindet sich wieder in großer, ebenfalls goldener Blockschrift der Titel "Legend", schon bekannt von dem ersten Teil. "Schwelender Sturm" lässt auf eine menge Chaos und eine Situation die man nicht beeinflussen kann schließen. 

An den "Legend"-Covern gefallen mir diese einfachen Cover super gut, erstmal keine Mädchengesichter (TOP) und zweitens kann man selber eine Menge hinein interpretieren, es sieht sehr edel aus und das Cover ist ein grandiose Eyecather für jedes Regal! =D


Zusammen sind sie eine Legende: Day & June.

Zwei Jugendliche, 15 Jahre alt (ja, erst 15) Verbrecher und gesucht von der Republik von Amerika. Was haben sie verbrochen? Day kennt die Geheimnisse der Republik, sie haben Leichen im Keller und zwar so einige. Unterdrücken Menschen, verwenden sie als "Laborratten" und experimentieren mit ihnen. Day war der Staatsfeind Nr.1, er wollte für Gerechtigkeit sorgen, den Menschen helfen, seine Familie retten. Und als Dank soll er umgebracht werden, doch Dank der wunderschönen June kann er entkommen. Obwohl sie ihn verhaftet hat und sie angenommen hat das Day ihren Bruder Metias umgebracht hat, doch so war es nicht. Das wird auch June irgendwann klar und sie gibt ihr Leben in Prunk und Wohlstand auf um mit Day zu flüchten. Am Anfang des zweiten Bandes befinden sich die Teenager in einem Zug, Days Bein ist schlimm verletzt, er muss unbedingt geheilt werden. Day und June sind auf dem Weg zu den Patrioten, Day braucht Hilfe um seinen letztes lebendes Familienmitglied Eden, sein kleiner Bruder, zu retten. Auch June wird jetzt von wegen Verrat von der Republik gesucht, nur mit Mühe und Not schaffen die es in das Hauptquartier der Patrioten und dort erhalten die im Gegenzug dazu das die Patrioten helfen Eden zu retten, den Auftrag, den neuen Elektor, des Sohn des alten Elektors Anden zu töten...

Day beichtet June seine Gefühle für sie, doch sie ist sich ihrer nicht sicher...

Die beiden werden vor eine harte Probe gestellt, einmal was ihre Gefühle zueinander angeht und ob sie wirklich einen Menschen töten können...


Marie Lu, ich komm zu dir und klaue dir dein Talent fürs schreiben von Dystopien! 

Dieser verdammt gute Schreibstil hat mich in ein einziges Gefühlchaos gestürzt. 

Am Anfang hatte ich zwar kleine Schwierigkeiten wieder in die Geschichte hinein zu kommen, doch das hat sich nach ein paar Seiten wieder gelegt, nachdem es in meinem Kopf klick gemacht hat und mir die wesentlichen Aspekte aus dem ersten Teil der "Legend"-Trilogie wieder eingefallen sind. Das zweite Band schließt direkt an den ersten Teil an, June und der schwer verletzte Day befinden sich in einem Zug auf den weg nach Las Vegas und schon da fingen die Gefühle an verrückt zu spielen. June ist sich ihrer Gefühle für Day nicht sicher, sehnt sich aber nach ihm. Day liebt June, denkt aber das sie ihn nicht will, weil sie einen anderen "Standard" gewohnt ist. Was die Liebesgeschichte ein wenig kompliziert macht, was aber auch gut ist, weil die Geschichte dadurch fesselnder wird und der Leser dieses Gefühlsknäuel unbedingt entwirren will. 

Da es sich in diesem Buch um zwei Protagonistin handelt hat die Autorin das sehr geschickt gelöst, das sie jedes Kapitel abwechselnd aus einer Sicht der beiden erzählt. So fängt das Buch z.B aus der Sicht von June an. Auch die Kapitel Anfänge gefallen mir sehr gut:

"4. Januar, 19:32 Uhr Ozeanische Standardzeit, Fünfunddreißig Tage nach Metias Tot" (Seite 7, oben) 

Diese Zerrissenheit von Junes Charakter wurde wirklich sehr detailliert behandelt. June weiß das die Republik unter der Führung des alten Elektors "böse" war/ist, doch sie hat fünfzehn Jahre lang das System nicht in Frage gestellt und von einer auf die andere Minute hat sich alles geändert. Doch sie versucht stark zu bleiben und sich ihre Verwirrtheit nicht anmerken zu lassen und das macht sie in meinen Augen zu einer perfekten, starken nicht zu erschütternden Protagonistin <3.

Der Aufopferungsvolle Day hat sich schon im ersten Band in mein Herz geschlichen =D.

Allgemein war der Schreibstil für mich wie ein wundervoller Surf-Tag an der atlantischen Küste. Warm und kalt zugleich, voller Ehrgeiz und Gefahr, nicht zu vergessen und man kann sich immer daran zurück erinnern. 

Der Leser erfährt in diesem Teil noch mehr über die Republik und ich habe mich so einige male gewundert, weil ich etwas ganz ganz anderes erwartet habe, z.B sind die Kolonien nicht das was man von ihnen denkt....und das war dann wieder mit einem gelungenem Überraschungseffekt verbunden.

Das nahe Ende des Buches hat mich mit einem Adrenalin kick überschwemmt und meine Augen flitzten über die Buchstaben, die zu Wörtern, Sätzen und ganzen Seiten wurden. Wie ein schwarzes Loch saugte ich Gefühle, Beschreibungen und Dialoge in mich hinein.

Das Ende kam dann ziemlich plötzlich und ich wünschte ich hätte es nie gelesen. Wenn es eine Steigerung von "am fiesesten gäbe", dann wäre das wohl der Cliffhanger von Legend-Schwelender Sturm. ARGHHHHHHHHH Erstmal hab ich geweint, so traurig, und zweitens: Ich.muss.das.dritte.Band.haben: JETZT! Mann Marie Lu du bereitest mir schlaflose Nächte grrr.  


Gibt mir ein "L"...gibt mir ein "E"...gibt mir ein "G"...gibt mir ein "E"...gib mir ein "N"...gib mir ein "D": LEGEND <3. Mehr schwärmen kann ich von diesem Buch nicht, ich finde der zweite Teil hat den ersten noch übertroffen und ich weiß gar nicht wie es dann erst mit dem dritten sein soll?! Day und June sind einfach wundervoll. Außerdem ist das meine erste Dystopie wo ich heulen musste...man...=D, das müsste euch eigentlich Argument genug sein um los zu laufen und das Buch zu kaufen ;).

Mein großer Favorit für "das beste Buch des Jahres 2013"!

"Legend (02)-Schwelender Sturm" bekommt von mir 5 von 5 Sterne und einen Bonussmiley :D!

LG Anna *_*

  (3)
Tags: 5 von 5 sterne, dystopie, legende, liebe, marie lu   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

176 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

pretty little liars, liebe, geheimnisse, sms, intrigen

Pretty Little Liars - Teuflisch

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 316 Seiten
Erschienen bei cbt, 12.12.2011
ISBN 9783570307748
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

233 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

geheimnisse, party, erpressung, pretty little liars, freundschaft

Pretty Little Liars - Unvergleichlich

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei cbt, 06.07.2009
ISBN 9783570305652
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

250 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

geheimnisse, nachrichten, sms, alison, liebe

Pretty Little Liars - Vollkommen

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei cbt, 06.07.2009
ISBN 9783570305645
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

336 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 14 Rezensionen

geheimnisse, pretty little liars, mord, freundschaft, spencer

Pretty Little Liars - Makellos

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 340 Seiten
Erschienen bei cbt, 06.07.2009
ISBN 9783570305638
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(329)

602 Bibliotheken, 18 Leser, 3 Gruppen, 49 Rezensionen

pretty little liars, geheimnisse, freundschaft, intrigen, jugendbuch

Pretty Little Liars - Unschuldig

Sara Shepard , Violeta Topalova
Flexibler Einband: 317 Seiten
Erschienen bei cbt, 06.07.2009
ISBN 9783570305621
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Meine Meinung:


Vor einem knallgelben (überhaupt nicht meine Farbe) Hintergrund stechen dem Betrachter sofort vier reich gekleidete Tennager ins Auge. Die vier Grazien sind alle unterschiedlich gekleidet, eine mal mehr und eine mal weniger luxoriös. Aria, Emely, Hannah und Spencer schauen den Betrachter leicht arrogant, lieb und argwöhnisch an, sie stehen zusammen in einem Pulk und man kann darauf schließen, das die vier Freunde sind. 


Der verschlungen gestaltete Titel "Unschuldig" weckt die Neugierde und kennzeichnet durch die verschlungenen Ranken die verworrene Geschichte der vier Mädchen.


Hätte ich ich nicht die Serie gesehen hätte ich niemals nach diesem Buch gegriffen, keineswegs wegen dem Inhalt, sondern wegen dem Cover. Quitschgelb ist einfach schrecklich und die verwöhnt dreinschauenden Teenies entsprechen genau meinem  Klischee von verwöhnten Gören, den Titel "Unschuldig" klingt jedoch spannend und konnte mich dann doch nach dazu überreden dem Buch eine Chance zu geben.


Ali, Aria, Emily, Hannah und Spencer waren in der siebten Klasse die besten Freundinen. Sie waren die It-Girls der Roswood Day, ihrer Privatschule. Sie gingen zusammen shoppen, lackierten sich gegenseitig die Fingernägel und planten Pyjamapartys. Doch eines Nachts auf einer der genannten Partys verschwand Rosewoods It-Girl Nr.1: Alison Di Laurentis...

Von da an trennten sich die Wege der ehemals besten Freunde. Aria zog mit ihrer Familie nach Europa und verwandelte sich in das genaue Gegenteil der Rosewood-Aria. Emily schottete sich von allen ab. Hannah arbeitet hartnäckig daran Alis Platz einzunehmen und für Spencer war ihre Leistung in der Schule und sonst wo am wichtigsten. Doch was ist wenn man nach drei Jahren Nachrichten bekommt in der eine sogenannte Person namens -A Dinge erwähnt die nur Allison Di Laurentis kannte und einen damit erpresst? Das fragen dich auch unsere vier Hauptpersonen und wollen dem "Täter" auf die Schliche kommen...




Ja, der Schreibstil, verständlich, einfach, nichts Besonderes.


Zu aller erst kann ich euch sagen, das dieses Buch für diejenigen die lieber Lektüre mit einem komplexen gut ausgearbeitetem Schreibstil lesen wahrscheinlich ein Fehlgriff ist. Der Schreibstil ist so lala und ich kann wohlwollend das Buch als "leichte Lektüre" abstempeln. Der Schreibstil weißt nichts wirklich besonderes auf, die Charaktere sind zwar akzeptabel aber auch nicht mehr.  Die meiste Zeit wird die Vorgeschichte der vier Mädchen erklärt und bietet somit keine oder nur wenig Abwechslung und nur geringe Spannungsbögen. Was dennoch mein Herz einige Sekunden hat schneller schlagen lassen waren die Momente in dem der/die böse -A eine Sms verschickt oder auf anderweitigen Wegen Aria, Emely, Hannah und Spencer bedroht hat. Gut! 


Außerdem waren einige leicht verworrene und geheimnisvolle Aspekte enthalten (z.B. um die Identität -A). 


Die Perspektiven Schwitsches zwischen den vier Protagonisten nach jedem Kapitel waren eine nette Idee und ermöglichte somit das Leben der Charaktere besser nach zu voll ziehen. Besonders gelungen fand ich das Ende, welches aus einer Art "Resumee" und "was als nächstes passiert" Elementen bestand. Was das ganze noch interessant und spannender machte und somit zum weiterlesen aufforderte. 


Der Auftakt für die "Pretty little Liars"-Buchreihe ist ganz gut gelungen, der Leser wird nicht gleich in ein Wirwar aus verzwickten Ereignissen oder komplizierten Gefühlen geschmissen, sondern kann sich leicht in die Geschichte hinein tasten und erstmal verstehen worüber die Buchserie handelt. Besonders empfehlen kann ich dieses Buch denjenigen die nicht gerade "Bücherjunkies" sind. Durch die geringe Seitenanzahl ist das Buch im nu durch, der Epilog ist super und veranlasst auf jeden Fall zum weiterlesen, obwohl der Rest des Buche mich nicht gerade umgehauen hat. Sara Shepard fürs nächste Band bitte etwas mehr Action! 3 von 5 Sterne.



  (8)
Tags: 3 von 5 sterne, geheimnisse, sara shepard   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(623)

998 Bibliotheken, 16 Leser, 10 Gruppen, 149 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, tris, krieg

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.12.2012
ISBN 9783570161562
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Das Cover weist einen ähnlichen Aufbau wie das erste auf. Die Hauptfarbe ist ein rot-orange und läuft von oben nach unten heller aus. Unten erkennt man wieder eine skyline der Stadt der Fraktionen. Diese ist in einem rot Ton gehalten und sieht anders aus als die im ersten Buch. Diesmal erkennt man Bahngleise die aus der Stadt heraus führen. Den Blickfang bildet jedoch wieder ein Fraktionszeichen in der oberen Hälfte des Covers. Diesmal handelt es sich um einen knorrigen Baum um dem sich ein Kreis aus fliegenden Blättern gebildet hat und ist somit das Fraktionszeichen der Amite.

"Die Bestimmung-Tödliche Wahrheit" ist eine treffende Überschrift, da Tris unbedingt die Wahrheit über die Unbestimmten und die Fraktionen herausfinden will und sich in tödliche Gefahr bringt.


Beatrice Prior die mittlerweile den Spitznamen Tris besitzt, wechselt im ersten Teil von Altruan zu den Ferox. Dort beginnt ihre harte Ausbildung und sie lebt in ständiger Gefahr aufgedeckt zu werden, da sie eine Unbestimmte ist. Die Fraktionen fürchten diese oder wollen sie gar töten. Bei den Ferox lernt sie auch Four alias Tobias kennen in den sie sich verliebt und er sich in sie. Er war damals auch bei den Altruan und ist sowie Tris auch zu den Ferox gewechselt. Außerdem findet sie dort gute Freunde: Christina, Will und Al. Nach Als Selbstmord ist Tris total am Ende und als die Ken dann langsam die Oberhand gewinnen und es schaffen sämtliche Ferox zu kontrollieren und zu steuern, bleibt Tris nichts anderes übrig als ihren Freund Will zu töten. Als ob das noch nicht schlimm genug ist, muss sie auch noch miterleben wie ihre Mutter und ihr Vater ums Leben kommen bei dem Versuch ihr zu helfen. Mit Tobias ihrem Bruder und noch weiteren Altruan flieht Tris zu den Friedevollen Amite, doch auch dort sind sie nicht in Sicherheit...


Im zweiten Band der Trilogie lernt man eine ganz andere Tris kennen. Sie plagen schreckliche Depressionen nach Wills tot. Sie ist ein wandelndes Wrack, schrecklich Emotional und ziemlich Suizid gefährdet. Selbst Tobias kann ihr nicht helfen, da sie einfach niemandem sagen will was passiert ist. Sie wird von Albträumen heim gesucht, in denen sie unzählige male sieht wie ihre Eltern sterben. Es ist klar das das ein Mensch nicht lange aushält und als dann auch noch Christina ihre ehemalige beste Freundin erfährt das Tris Will ihren Geliebten umgebracht hat, wendet sie sich auch von ihr ab. Tris ist am Ende ihrer Kräfte und ist bereit ihr Leben für den Konflikt zwischen Ken und den anderen Fraktionen sowie den Fraktionslosen zu opfern.


Tobias besitzt immer noch seinen starken Charakter aus dem ersten Teil. Er liebt Tris so sehr, dass er sogar sein Leben für sie opfern würde. Doch er hat das Gefühl das sie ihm was verheimlicht und das Tris ihm nicht mehr vertraut. Das macht Tobias schwer zu schaffen und er weiß nicht genau wie er mit der so veränderten Tris um gehen soll...


Caleb Tris Bruder der von den Altruan zu den Ken gewechselt ist, spielt in dem Buch ebenfalls eine bedeutende Rolle. Er stellt sich zunächst gegen die Ken und hilft Tris mit seiner überaus Schlauen Art, die für die Ken charakteristisch ist.Tris liebt ihren Bruder und könnte es nicht ertragen ihn auch noch zu verlieren...


Der Schreibstil von Veronika Roth ist wie der erste Band einfach "BOMBE"! Er ist wieder aus Tris Sicht in der Ich: Perspektive und in der Gegenwart verfasst. Das lässt das ganze authentisch und Realitäts nah wirken. Diesmal geht Frau Roth mehr auf die brutalen Aspekte ein die mir auch im ersten Teil schon aufgefallen waren. Kämpfe und Verletzungen werden sehr detailliert beschrieben und sind nichts für all zu schwache Nerven. Wer jedoch auf diesen Aktion geladenen Schreibstil steht, ist mit dieser Dystopie genau an der richtigen Adresse! Nicht zu vergessen ist natürlich auch das tragische und gefühlvolle welches Veronika Roth meisterhaft umsetzt. 

Die Stärken und Schwächen der Charaktere werden nicht vernachlässigt und viele Charaktere sind mir noch mehr ans Herz gewachsen. 

Am Ende hat Veronika Roth einen wirklich miesen "Cliff-Hanger" eingebaut und das macht sofort Lust auf den dritten Band der Reihe!

Alles in allem ein sehr gelungener Schreibstil. WOW!


Als Fazit kann ich sagen das meine Erwartungen absolut erfüllt wurden. Der zweite Teil hat nahtlos in den ersten Teil übergegriffen und zeigt seinen Lesern somit, dass sie der Zwischenzeit nicht viel oder fast garnichts verpasst haben. Es gibt manche Bücher, da sind es zwei Monate später und es wird erstmal mehrere Kapitel aufgezählt was in der Zwischenzeit passiert ist, das ist hier nicht der Fall.

Im großen und ganzen fand ich den zweiten genauso gut wie den ersten Band. Spannung und Aktion war vorhanden und man lernt auch die Welten der anderen Fraktionen näher kennen. Total toll fand ich, dass sich im Laufe des Buches eine zentrale Frage aufgetan hat und ich wollte unbedingt wissen was es damit auf sich hat und "Bang" wurde das ganze aufgestaute fragwürdige am Ende offenbart und die Leser sind total "geflasht" und gezwungen erstmal eine Weile darüber nach zu denken. HAMMER!! ihr solltet es unbedingt lesen!! Die Bestimmung 02 bekommt von mir 5 von 5 Sterne! YES :D

  (6)
Tags: 5 von 5 sterne, dystopie, liebe, veronica roth   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

118 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

götter, griechische mythologie, freundschaft, nyx, kreta

Insel der Nyx - Die Prophezeiung der Götter

Daniela Ohms , Helge Vogt
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 22.04.2013
ISBN 9783522503433
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung:Das Cover ist himmlisch schön! Schon vom ersten Augenblick an hat mich die Gestaltung in ihren Bann gezogen. Das Cover weist verspielte eher Fantasylastige, sowie ernste und teils gruselig schaurige Elemente auf.Der Betrachter erkennt ein aufgewühltes graues Meer, welches durch einen Sonnenuntergang orange rot schimmert und in dem Delfine herum tollen. Die Wellen brechen an einem Felsen der sich in der linken unteren Ecke des Covers befindet. Auf der kleinen Klippe hockt ein schlankes Mädchen mit braunen wehenden Haaren unter einem knorrigem Baum, der sehr Mediterran wirkt. Das Mädchen, wahrscheinlich Eleni, blickt zu einer Insel die sich weit entfernt im Meer befindet. Auf ihr wachsen Palmen und andere Pflanzen und auf der rechten Insel Seite erkennt der Betrachter Ruinen die direkt der griechischen Mythologie entsprungen sein könnten. Lässt man den Blick weiter nach oben schweifen wir das Cover immer bedrohlicher. Die Farben werden dunkler und man erkennt ungefähr in der Mitte des Bildes gruselig Wolken mit Fratzen und leuchtenden roten Augen. Diese grausigen Wesen scheinen direkt auf Eleni zu zusteuern. Der dunkle lila Himmel wird von Blitzen durchzogen und verdeutlicht noch einmal die Gefahr in der sich das Mädchen auf der Klippe befindet.
Der Titel "Insel der Nyx-Die Prophezeiung der Götter" passt sehr gut zum Gesamtbild des Covers. Die Buchstaben sind sehr kantig gestaltet und stechen durch die goldene Färbung besonders hervor. Toll.

Die Protagonistin des Buches ist 13 Jahre alt und heißt Eleni. Zusammen mit ihrer älteren Schwester Leandra und ihrer Mutter lebeten die drei glücklich in Berlin, bis ihre Mutter beschloss nach Griechenland auf ihre alte Heimatinsel Kreta auszuwandern. Eleni ahnt, dass das nicht nur mit dem Job ihrer Mutter als Archäologin und dem Fund einer Ruine auf der genannten Insel zusammenhängt, sondern die "Flucht" nach Kreta tatsächlich mit den Zukunftsvisionen Elenis in Form von Schlafwandeln zusammenhängt. Eleni wusste schon immer das sie nicht so ist wie andere Menschen, ihre Vermutung wird jedoch erst richtig bestätigt, nachdem sie ihre neue Heimat erreicht haben. Eleni weiß nun mit Gewissheit, dass sie anders ist und bald schon kommt sie dem Geheimnis ihrer Abstammung immer näher...

Philline hat sich gleich mit ihrer ruhigen Art einen Sympathie Bonus bei mir erschlichen. Sie schließt Eleni sehr schnell in ihr großes warmes Herz. Sie verabscheut Streit und Hass über alles und versucht den Bewohnern der Insel zu helfen wo sie nur kann. Auch sie ist keineswegs normal, sie weist viele Ähnlichkeiten mit Eleni auf, was beide zu etwas sehr Besonderem macht.

Elenis Schwester Leandra besitzt ebenfalls einen tollen Charakter! Sie passt sich sehr schnell an ihre neue Umgebung an, versteht sich super gut mir ihrer jüngeren Schwester Eleni, obwohl Leandra durch diese von ihren Freunden und ihrem alten Leben losgerissen wurde. Sie kümmert sich sehr liebevoll um Eleni, vermittelt ihr Liebe und Zuneigung. Sie ist mutig und würde für ihre Schwester durch Feuer gehen. Geschwisterliebe pur! :D

Daniela Ohms flüssiger Schreibstil hat mir gut gefallen mit ein paar negativen Aspekten hier und da! Nachdem äußerst interessantem aber auch viele Fragen aufwerfendem Prolog wird der Leser langsam in Geschichte eingeführt um die neuen Eindrücke zu verarbeiten. Sehr Detail getreu beschreibt Frau Ohms die neuen Eindrücke der Charaktere, die Umgebung und vor allem die wunderschöne Landschaft Griechenlands. Noch jetzt sehe ich das kristallklare, blau schimmernde Meer vor mir, durchpflügt von kleinen bunten Fischen...
Elenis Charakter hat mir an sich gut gefallen. Ich bewundere ihre Stärke und den Mut den sie an den Tag bringt. Sie kann außerdem sehr hilfsbereit und liebenswürdig sein. Ihr Hang zur Neugierde jedoch wird ihr schon bald zum Verhängnis und die Autorin hat alles sehr authentisch dargestellt. 
Die Geschichte hat einen gewissen Reiz auf mich aufgeübt, griechische Mythologiehat mich schon immer sehr fasziniert, und konnte mich somit mehrere Stunden fesseln, vor allem weil ich viel über die Figuren der griechischen Mythologie gerätselt habe und mir den Kopf darüber zerbrochen wie alles miteinander zusammenhängt. 
Der Ablauf der Geschichte glich einem Zug auf voller Fahrt, es gab viele Spannendeund Interessante Momente, manchmal jedoch bin ich ungewollt von dem Zug abgesprungen. Manche Gedankengänge der Protagonistin konnten sich mir nicht ganz erschließen, doch der Zug kam nach kurzer Zeit wieder auf Hochtouren vorbei gerauscht und mühelos konnte ich wieder aufspringen. Die Geschichte an sich warTOP!
Was mir nicht ganz sooo gut gefallen hat sind die Charaktere. Einerseits fand ich sie sehr sympathisch und liebenswert (wie man teilweise oben erkennen kann), doch auf der anderen Seite wirkten sie auf mich etwas flach, es fehlte ihnen an Intensität und Tiefe, was die Geschichte in meinen Augen nicht mehr so berauschend wirken lies. Elenis Charakter hat mir an sich zwar gut gefallen. Ich bewundere ihre Stärke und den Mut den sie an den Tag bringt. Sie kann außerdem sehr hilfsbereit und liebenswürdig sein. Ihr Hang zur Neugierde jedoch wird ihr schon bald zum Verhängnis und die Autorin hat alles sehr authentisch dargestellt, jedoch fand ich es etwas bizarr, dass einer 13 jährigen schon eine so große Aufgabe zugeteilt wird...
Was auf keinen Fall in so einem Buch fehlen darf ist eine Liebesgeschichte. Nach ca. der Hälfte des Buches hab ich schon gedacht das es ein reiner ohne-Liebe-Roman wäre, doch ich habe mich getäuscht. Die Beziehung zwischen Eleni und ihrem Geliebten hat sich erst sehr spät aufgebaut, dementsprechend war sie etwas abwegig und schnell und der Funke konnte nicht so ganz auf mich überspringen. 
Auch das Ende hat mich leicht überfordert. Es ging alles ziemlich rasant von statten. Die Charaktere wurden von einen auf den anderen Moment in eine ziemlich gefährliche Situation geworfen, die sich dann ziemlich schnell (zu schnell für meinen Geschmack) wieder entschärfte. Das Ende hat mich leider nicht so wirklich berührt, ich vermute es sollte den Leser schmerzen den letzten Satz zu lesen, leider nicht der Fall. 

"Insel der Nyx-Prophezeiung der Götter" von Daniela Ohms ist ein spannender, rätselhafter mit griechischer Mythologie versetzter Roman, der den Leser in den Bann ziehen kann. Leider war dies bei mir nicht wirklich der Fall, obwohl die Geschichte mich echt gefesselt hat, da die Charaktere nicht ganz meinem Ideal Bild entsprachen. Eleni hat einen wirklich tollen Charakter, jedoch fehlt ihr an tiefe, ich konnte sich nicht wirklich an mich ran lassen. Das zweite Band von Daniela Ohms würde ich mir dennoch kaufen mit der Hoffnung, dass die Liebesgeschichte erst so richtig an Fahrt aufnimmt und dadurch auch mehr Gefühl in die Seiten strömt. "Insel der Nyx" bekommt von mir 3 von 5 Sterne mit einem =D-Smiley!

  (5)
Tags: 3 von 5 sterne, daniela ohms, griechische mythologie, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.560)

3.896 Bibliotheken, 40 Leser, 25 Gruppen, 423 Rezensionen

liebe, dystopie, ky, cassia, zukunft

Die Auswahl - Cassia & Ky

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 452 Seiten
Erschienen bei Fischer FJB, 27.01.2011
ISBN 9783841421197
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Auf einem matten weißen Hintergrund erkennt man oberhalb des Covers eine leicht grünlich schimmernde Blase in der sich ein hübsches Mädchen befindet. Sie trägt ein hellgrünes schlichtes Kleid. Ihre langen braunen Haare fallen über ihre Schultern und in ihr Gesicht, welches sie abgewendet hat. Sie schaut vom Betrachter aus nach links und leicht nach unten. Ihre Hände hat sie an die Wand der Blase gestemmt, so als wolle sie ausbrechen. Die hellgrüne Farbe und der matt weiße Hintergrund harmonieren sehr gut miteinander und wirken dadurch schlicht und nicht zu aufdringlich.

Bei dem Mädchen handelt es sich um die Protagonistin des Buches Cassia. Die Abbildung passt sehr gut zum Inhalt des Buches, da Cassia in dem System der Regierung gefangen ist, wie das Mädchen in der Blase, und versucht auszubrechen.

Der Titel "Die Auswahl" bildet einen starken Kontrast zu den sonst kalten und ruhigen Tönen des übrigen Covers. Die Pinke Farbe sticht hervor und lässt das Cover nicht zu eintönig wirken. Einen passenderen Titel hätte ich auch nicht finden können. Sehr gut!


Die braunhaarige Cassia ist siebzehn Jahre alt als sie gepaart wird, so wie jeder andere auch der sich für eine Paarung entschließt auch. Gemeinsam mit ihren Eltern wohnt sie in einer schlichten Wohnung. Es gibt strikte Regeln die alle Bewohner zu befolgen haben. Die Leute dürfen nichts persönliches besitzen außer einem Artefakt und sie tragen alle die gleiche Kleidung. Die Menschen sollen sich in nichts unterscheiden und die Funktionäre bestimmen über ihr Leben. Deshalb findet Cassia es auch nicht komisch das diese auch den Partner aussuchen mit dem sie Kinder bekommt und den Rest ihres Lebens verbringt. Sie fällt fast aus allen Wolken als sie erfährt, dass ihr idealer Paarungspartner zugleich ihr bester Freund Xander ist. Das ist etwas sehr besonderes, da es nur selten vorkommt das zwei Menschen aus der gleichen Stadt gepaart werden. Keiner stellt die Regierung infrage, doch als Cassia irgendwann auf ihrem Chip,den sie von der Paarungsbehörde bekommen hat und der Informationen über Xander enthält, nicht nur das Gesicht Xanders sondern auch das Gesichts eines anderen Jungen aus ihrer Nachbarschaft sieht, gerät ihre Welt ins Wanken. Was hat das zu bedeuten, dass sie nicht nur Xander auf dem Chip gesehen hat? Macht die Regierung etwa Fehler und ist somit nicht so perfekt wie sie vorgibt, oder ist der andere Junge eigentlich ihr idealer Partner? Genau das fragt sich Cassia nachdem sie Ky Martham einen ihrer anderen Freunde auf dem Chip gesehen hat. Und ehe sie sich versieht verliebt sich die hübsche Cassia in diesen geheimnisvollen Jungen, dessen Augen ihr den Verstand rauben...


Ky Martham ist es nicht bestimmt so zu leben wie die anderen Menschen in der Stadt. Er hat eine schwere Vergangenheit hinter sich uns die Regierung hat ihn als Abboration eingestuft, das heißt ihm ist es nicht gestattet gepaart zu werden. Er muss die schwere Arbeit übernehmen, die alle Menschen tun müssen die sich gegen die Regierung auflehnen. Nachdem Ky mit Cassia zusammen in eine Freizeitgruppe kommt erzählt er ihr seine Geschichte. Doch das muss er stets im Geheimen tun, da ihn die Funktionäre beobachten. Ohne das er es vorhat verliebt auch Ky sich in Cassia und beide wissen das es nicht OK ist, dennoch können sie ihre Gefühle nicht gänzlich verbergen und das hat schwere Folgen, nicht nur für Cassia und Ky, sondern für alle Leute in ihrer näheren Umgebung...


Der Schreibstil von Ally Condie hat mir im großen und ganzen gut gefallen. Die Geschichte wurde in Cassias Sicht aus der Ich-Perspektive im Präsenz verfasst. Dadurch leitet Cassia den Leser durch die Geschichte und lässt ihn an ihrem Denken und ihren Gefühlen teilhaben. 

Wie in so vielen anderen Dystopien geht es auch hier hauptsächlich um eine Liebesgeschichte. Ally Condie hat sich sichtlich bemüht, viel Gefühl in ihrem Schreibstil rüber zu bringen, doch das ist ihr so garnicht gelungen. Die Charaktere waren viel zu oberflächlich beschrieben und ihre Liebesgeschichte hat mich überhaupt nicht berührt.

Außerdem habe ich mich teilweise wirklich gelangweilt, weil einfach überhaupt nichts passiert ist, meistens wurde der Ablauf wiederholt und es entstand eine Art "Teufelskreis".

Der einzigste Lichtblick war das Ende. Dies war, im Gegensatz zu dem Rest des Buches, sehr spannend und der Cliff-Hanger am Ende hat mich dann doch neugierig auf den weiteren Band gemacht. 

Natürlich gibt es nicht nur negatives an Ally Condies Schreibstil. Dieser hat einen lyrischen "Touch", was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Das hat dem ganzen etwas besonderes eingeflößt. 

Was die Umgebung und das beschreiben der Eindrücke Cassias angeht, hat Ally Condie wirklich ihre Begabung unter Beweis gestellt. Außerdem ist die Idee zu dieser neuen Art von Welt sehr vielversprechend und das System der Paarung hat mich wirklich brennend interessiert. Auch hier wird die Bevölkerung von der Regierung unterdrückt, wie es bei so vielen Büchern der Fall ist, was Frau Condie wirklich authentisch rübergebracht hat. Ally Condies Schreibstil hat auf jeden Fall Potenzial!


Leider kann ich mich der Mehrheit nicht so wirklich anschließen. Ich habe meine Erwartungen wirklich sehr hoch geschraubt und muss leider gestehen, dass mich "Die Auswahl" ziemlich enttäuscht hat. Ein Auge kneife ich jedoch noch zu, da ich weiß das dieses Buch eines der ersten von Ally Condie ist und ich denke mit etwas mehr Erfahrung wäre auch dieses Buch richtig gut geworden.

Wie schon gesagt fand ich die Charaktere einfach viel zu oberflächlich beschrieben. Es passt zwar sehr schön das aus Cassias Sicht erzählt wird, jedoch bringt die Autorin Cassias Gefühle nicht so wirklich rüber. Ganz zu schweigen von Ky. Über ihn erfährt bis auf ein paar Vergangenheit Anekdoten fast garnichts. Ich habe keine Ahnung wie er tickt und warum er ausgerechnet mit Cassia zusammen sein will. Ich hoffe inständig das man im zweiten Band mehr über ihn erfährt.

Zu der Welt die Ally Condie durch ihr können erschaffen hat kann ich nicht viel sagen, bis auf das, dass ich es toll finde wie sie die Zukunftswelt entwickelt und ich bete dafür das es später nicht so werden wird. Ich finde die Vorstellung alleine schon schrecklich wenn ich daran denke das wildfremde Menschen für mich einen Partner aussuchen mit dem ich bis an mein Lebensende zusammen bleiben muss. 

Ally Condie hat auf jeden Fall Potenzial, wenn sie ein bisschen mehr auf die Gefühle von Cassia und Ky zueinander eingegangen wäre und nicht zu abgehackt beschrieben hätte, dann würde ich dem Buch glatt 4 von 5 Blümchen geben, doch dafür reicht es im Moment noch nicht, weshalb es von mir nur 3 von 5 Sternen gibt:

  (3)
Tags: 3 von 5 sterne, ally condie, dystopie, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.474)

6.591 Bibliotheken, 114 Leser, 18 Gruppen, 361 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, dämonen, liebe, vampire

City of Bones

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 504 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2011
ISBN 9783401502601
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:


Das Cover von "City of Bones" strotzt nur so von grüner Farbe, es wirkt mystisch, geheimnisvoll und in gewisser weise auch gefährlich, dass gefällt mir sehr gut (Ich stehe auf mystische Cover :D).

Das Cover wird jeweils von beiden Seiten von zwei Säulen eingefasst. Diese sind am oberem Ende verziert und am unterem Ende befinden sich zwei identische Figuren die mich an Greife erinnern. Der Hintergrund sieht aus wie robuster grüner Stein, der schon einiges Hinter sich hat. Im Zentrum des Covers befindet sich eine Art Fenster. Das Fenster ist rund und wird von einem goldenem Relief umrahmt. In diesem Fenster erkennt man ein Stück der Skyline von New York, auch hier sind die Gebäude eher in den Tönen rot und grün gehalten. Auf dem etwas hellerem Himmel erkennt man sehr deutlich viele schwarze Schemen. Bei ihnen handelt es sich um Raben, man erkennt sogar wie gerade ein Rabe durch das Fenster in Richtung New York fliegt. Die Geschöpfe der Unterwelt (Hier: [Symbol] Raben) und aus anderen versteckten Welten können in die "normale" Welt eindringen.

Der Titel "Chroniken der Unterwelt- City of Bones" ist so wie das Relief golden und sticht auf dem matten grünen Hintergrund hervor. Die Überschrift ist sehr passend gewählt und ich finde es toll, dass der amerikanische Titel "City of Bones" übernommen wurde. Hört sich viel besser an als "Stadt der Gebeine".


Die kleine, zierliche, etwas verpeielte, zeichnerisch begabte, dickköpfige und rothaarige Protagonistin Clarrisa Frey ist 15 Jahre alt als sie das erste mal einen Dämon sieht. Sie hat stets ein friedliches Leben mit ihrer Mutter Jocelyn und deren Freund Luke geführt. Als sie eines Abends mit ihrem besten Freund Simon in eine Disko geht um dort ein wenig zu feiern begegnet sie Jace. Irgendetwas ist komisch an ihm, weshalb Clary ihm folgt, da sie ahnt das er irgendetwas im Schilde führt. Und sie sollte recht behalten. Vor ihren Augen bringen der gutaussehende Jace, Alec und Isabelle einen Dämonen um. Von da an stellt dich Clarys ganze Welt auf den Kopf. Es stellt sich heraus das die drei Jugendlichen Schattenjäger sind. Und als ob das noch nicht genug ist, wird auch noch Clarys Mutter Jocelyn  von dem Feind aller Schattenjäger Valentin Morgenstern entführt. Clary erfährt von Jace und den anderen von Jocelyns Vergangenheit und siekann es nur schwer verdauen das auch sie eine Schattenjägerin ist...


Jace Wayland.17 Jahre alt, sein Aussehen gleicht einem Engel, er ist ungeheuer sexy, mutig und düster. Er liebt das Abenteuer und die Gefahr. Er ist ein geborener Schattenjäger, geschaffen um die düsteren und gefährlichen Bewohner der Unterwelt zu töten und die Mundie (Menschen) zu beschützen. Er hat immer eine sarkastische und schlagfertige Antwort parat. Gemeinsam mit seinen halb Geschwistern Alec und Isabelle macht er sich eines Abends auf den Weg um einen Dämonen zu töten. Und dort begegnet er das erste mal der verwirrten und "nicht-sein- Typ" Clary. Doch sie hat irgendetwas anziehendes auf Jace. Langsam freunden sich die beiden an und als dann Clarys Mutter entführt wird, versucht Jace Clary zu helfen diese zu retten. Langsam bemerkt Jace das er für Clary nicht nur freundschaftliche Gefühle hegt, doch da hat er nicht die Rechnung mit Clarys bestem und ebenfalls gutsaussehenden Freund Simon gemacht...


Alec und Isabelle Lightwood sind ebenfalls geborene Schattenjäger. Sie leben im Institut der Stadt, dem Aufenthalts- und Krankenlager der Schattenjäger. Ihre Eltern haben damals Jace adoptiert, da seine beiden Elternteile verstorben sind. Alec ist eher etwas zurückhaltend und schüchtern. Mit Clary kann er sich garnicht anfreunden und dem schlaksigen Alec passt es garnicht das sie Jace schöne Augen macht.

Isabelle ist wunderschön mit ihrer hohen und dünnen Statur. Sie hat wunderschöne schwarze Haare und ist gerade zu ein Männer Magnet. Sie ist ungefähr in Clarys Alter, doch auch Isabelle kann  sie am Anfang überhaupt nicht leiden. 


Cassandra Clare Debüt ist sehr beeindruckt. Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ich finde ihren Schreibstil sehr gut. Verwegen, mystisch, actionhaltig und spannend sind die ersten Begriffe die mir zu diesem Buch als erstes durch den Kopf schwirren. Die Protagonistin ist wie gesagt Clary, weshalb auch die meiste Zeit aus ihrer Sicht aus der Er-/Sie-Perspektive erzählt wird. Manchmal wechseln die Sichten jedoch und Jace erzählt einen kleinen Part. Das bietet etwas Abwechslung. Die Geschichte ist außerdem in der Vergangenheit verfasst.

In den ersten 50 Seiten ging das Buch ziemlich rapide voran. Die Autorin legt gleich am Anfang einen Sprint ein und erklärt und erzählt ziemlich viel und man fühlt sich teilweise etwas überrumpelt. Jace Begegnung mit Clary, die Entführung ihrer Mutter, das neue Wissen über die Welt der Dämonen und Schattenwesen sind am Anfang ziemlich viele Dinge die man erstmal verdauen muss. Doch danach wird es einfacher zu lesen, so langsam hat man sich an den Schreibstil Cassandra Clares gewöhnt und es macht wirklich viel Spaß die neue Welt die sich Clary offenbart zu entdecken. Clary selbst entwickelt immer mehr Fragen und der Leser insgeheim auch. Wo ist Clarys Mutter? Wer ist Valentin? Wieso kann Clary erst jetzt Dämonen und etc. sehen? All diese Fragen spuckten mir während des Lesens im Kopf herum. Dazu kamen auch noch die vielen spannenden Stellen die das ganze Buch, auch wenn es komisch klingt, etwas aufgelockert haben. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sich Cassandra Clare in Gesprächen oder nicht all zu spannenden Situationen verfängt. Sie hat sehr viel Zeit damit verbracht die Umgebungen zu beschreiben und so manches Gespräch zwischen den Charakteren wirkte auf mich wie aus dem Nähkästchen gerissen. Clary bleibt an vielen Stellen äußerst gelassen, obwohl das alles neu für sie ist. Einmal kämpfen Clary und Jace gegen eine Horde Vampire und alles was Clary dazu einfällt ist, dass sie etwas verloren hat. Ich wäre an dieser Stelle durchgedreht und wäre wahrscheinlich schreiend im Kreis gerannt. Also manche Parts waren etwas weniger gut durchdacht.

Natürlich darf in diesem Buch auch nicht die all zu geliebte "Dreiecks-Beziehung" nicht fehlen. Cassandra Clare hat sehr deutlich die Gefühle Clarys gegenüber Jace und Simon beschrieben und genauso wie ich es liebe musste man mitfiebern was aus diesen Beziehungen wird.

Wirklich geschockt, im positivem Sinne, hat mich dagegen das Ende! Ich hätte niemals für möglich gehalten das so etwas passieren kann (Schade das ich nicht mehr erzählen kann, das hört sich immer so abgehackt an). Mit dem Ende entlädt Cassandra Clare sehr viel Spannung und Aktion und  ab da an hat das Buch mich wirklich auf seine Seite gezogen. PRIMA!

Auch die neue Welt in der Feen, Vampire, Werwölfe und Dämonen leben kann ich nur loben. Viele dieser Wesen sind uns zwar schon bekannt, ganz zu schwiegen von ihren Fähigkeiten, doch auch neue Charaktere wie die Schattenjäger kommen hinzu und heben dieses Buch von herkömmlichen Fanatsy-Romanen ab. :D


Ich bin wirklich froh das ich diese Reihe endlich angefangen habe. Der Anfang konnte mich zwar nicht so überwältigen, doch das Ende hat es in sich und spätestens ab da fand ich das Buch toll. Der Schreibstil wenn auch manchmal etwas schwer zu verstehen ist sehr lesenwert. Wenn man sich mit den Charakteren angefreundet hat, kann man sie nicht mehr los lassen. Das Cover ist eh toll und den Titel liebe ich :D.

Dieses Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne :D.

  (3)
Tags: 4 von 5 sternen, cassandra clare, fantasy, jugendbuch   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(892)

1.575 Bibliotheken, 16 Leser, 5 Gruppen, 32 Rezensionen

fantasy, drachen, eragon, elfen, drache

Eragon - Die Weisheit des Feuers

Christopher Paolini , Joannis Stefanidis
Flexibler Einband: 861 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.03.2012
ISBN 9783442378425
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.330)

2.386 Bibliotheken, 32 Leser, 9 Gruppen, 61 Rezensionen

fantasy, drachen, eragon, elfen, magie

Eragon - Der Auftrag des Ältesten

Christopher Paolini , Joannis Stefanidis
Flexibler Einband: 862 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.03.2008
ISBN 9783570304280
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

147 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

liebe, freundschaft, carina bartsch, berlin, gefühle

Kirschroter Sommer

Carina Bartsch
Buch: 458 Seiten
Erschienen bei Schandtaten Verlag, 20.10.2011
ISBN 9783000358210
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung:

Das Cover von "Kirschroter Sommer" finde ich total süß. Es wirkt verträumt, verspielt und vor allem harmonisch.

In der unteren Hälfte erkennt man eine junge verträumte Frau (Emely) die in ihrem Bett liegt. Ihr Haar fällt ihr strähnig ins Gesicht und  die Geste mit dem Finger an der Lippe wirkt sehr nachdenklich und zweigespalten. In der oberen Hälfte erkennt man einen gutaussehenden jungen Mann (Elyas). Er besitzt strahlende Türkise Augen die in dem sonst grau weiß gehaltenem Cover besonders hervorstechen. Im Gegensatz zu Emely zeigt Elyas Blick nicht zum Betrachter, sonder schaut fast schon sehnsüchtig nach unten auf die nachdenkliche Emely. Neben ihm erkennt man einen Zweig mit Kirschblüten, der besonders zu dem Titel des Buches passt. "Kirschroter Sommer" befindet sich in der Mitte des Covers und teilt die beiden Personen. Auf einem lila Hintergrund erkennt man in pinker verspielter Schrift den Titel des Buches. Dadurch das das Cover sonst ziemlich schlicht und schwarz/weiß gehalten ist, sticht dieser Teil des Covers besonders hervor. Das Cover passt absolut perfekt zur Beschreibung der Protagonisten, der Leser hat gleich einen ersten Eindruck erhalten und kann sich ein besseres Bild von den Charakteren machen. Elyas "wunderschöne" Augen stechen auf dem Cover sehr hervor und zeigen noch einmal das besondere an ihm ;D Ich habe mich verliebt aufwolkesiebenschwebend!


Emely Winter ist eine wundervolle Protagonistin! <3

Sie lebt in Berlin und studiert dort Literatur. Sie führt ein friedvolles Leben versunken zwischen Büchern und den Hausaufgaben für den nächsten Tag. Doch bald ist es zuende mit der Ruhe, den Emelys beste Freundin Alex zieht nach Berlin. Shoppen, quatschen und immer wieder neue Liebesbeziehungen anfangen sind ihre liebsten Hobbys und dementsprechend freut Emely sich auf Alex. Ok, irgendwie hat sie "den-laufenden-Meter" schon vermisst und als es endlich soweit ist und sie sich beide in die Arme fallen, wird Emely klar das es eine tolle Entscheidung war nach Berlin zu ziehen. Doch leider ist das Schicksal nicht auf ihrer Seite. Als die sonst so taffe vor Sarkasmus triefende Emely erfährt bei wem ihre beste Freundin leben soll fällt sie aus allen Wolken. Autsch. 

Ihr neuer Mitbewohner ist niemand anderes als Elyas Schwarz. Sofort klingeln bei Emely sämtliche Alarmglocken. Der Elyas Schwarz. Der Mistkerl aus Schulzeiten wohnt in Berlin?!

Und als ob das noch nicht ausreicht um ihr Leben vom Grund auf zu zerstören macht er ständig anzügliche Bemerkungen in ihrer Gegenwart und besitzt auch noch ihr Traumauto. So ein mieses Arsc***!


Dumm.Dümmer.Elyas! So ist die Devise. Zu mindestens die von Emely als sie ihn das erste mal wiedersieht. Elyas Schwarz, unverschämt gutaussehend, wunderschöne Türkisgrüne Augen, Bruder von Alex und wohnhaft in Berlin ist Emelys schrecklichster Albtraum. Arrogant, selbstverliebt und denkt er wäre sexiest-Man-alieve ist noch eine untertriebene Beschreibung seines Charakters. Elyas ist lässt nichts anbrennen und kann es sich nicht verkneifen Emely auf die Pelle zu rücken, wenn er nicht ein so überheblicher Schnösel wäre, dann könnte man ja glatt denken er wäre in Emely...aber NEIN (!), dass kann absolut nicht wahr sein. Doch hat Emely jemals etwas von seiner sanften und charmanten Art mitbekommen?


Das Buch "Kirschroter Sommer" ist ein wahres Geschenk an mich. Mein Herz sprudelt über vor Emotionen was dieses Buch anbelangt. Ich wollte es langsam angehen mit dem lesen und die Geschichte auf mich zukommen lassen. Ich habe mir echt nicht so viel von dem Buch erhofft, den mal ganz unter uns: Eine einfache Liebesgeschichte die über 500 Seiten geht? Was will man den da alles reinschreiben? Wahrscheinlich zieht sich das alles total in die Länge...Ich kann es jetzt immer noch nicht so ganz begreifen wie ich auf diese Gedanken gekommen bin, ich lag ja sooo unglaublich falsch! Ich bin absolut froh darüber dieses Buch gelesen zu haben, ich bin so überwältigt, dass ich mich ständig vertippe (keine Angst, ich denke ich habe die Fehler zum größten Teil korrigiert ;D).

Der Schreibstil war permanent toll! Vom ersten Wort bis zum letzten Wort passte einfach aller zusammen, die Struktur war klar wie ein Bergsee, ich habe die Wörter schon aufgenommen ohne das ich sie richtig gelesen habe. Da dieses Buch eine reiner Liebesroman ist, fehlt jegliche Art von Action (d.h. Kämpfe, gruselige Stellen etc.), doch das war überhaupt kein Makel, denn diese wurde von einem emotionalem Spannnungsbogen überbrückt. Es lag die ganze Zeit eine knisternde angespannte Atmosphäre in der Luft, die es dem Leser wirklich sehr sehr schwer macht das Buch wieder aus der Hand zu legen!

Zu Beginn der atemberaubenden Geschichte wird der Leser langsam eingeführt, man lernt Details aus Emelys Leben kennen, doch das wichtigste, warum Emely Elyas so hasst, erfährt man erst sehr spät. Zu erst bemerkt man nur verschwommene Konturen, die von Zeit zu Zeit immer schärfer werden, der Leser bekommt immer Häppchenweise Informationen eingeflößt die es ihm leichter machen alle zu verdauen :D.

Carina Bartsch hat sich mehr auf darauf konzentriert die Charaktere und deren Gefühle detailliert zu beschreiben. Umgebung wurde hier nicht so groß geschrieben. Ist aber absolut im Rahmen Liebe=eine menge Gefühle :D.

Jetzt komme ich zum wichtigsten Teil im Buch, ohne die Charaktere wäre das Buch einfach nur fad und langweilig, doch mit diesen ist es ein absoluter Kracher! 

Die Geschichte wird aus der humorvollen vor Sarkasmus triefenden Sicht Emelys erzählt. Man kann sich einfach nicht nicht sympathisch finden. Viel zu schnell hat sie sich durch ihre tollpatschige und immer für einen Lacher gute Art in mein Herz geschlichen. Ihre Antworten gegenüber anderen Leuten sitzen immer und ihr Talent dafür sich zu stoßen, hinzufallen oder beim joggen in Ohnmacht zu fallen hat bei mir immer für ein riesigen Lacher gesorgt der mir die Tränen in die Augen getrieben hat. Herrlich! lachträneausdemaugenwinkelwisch. Die Beziehung zu Elyas ist super kompliziert und obwohl das ganze Buch nur aus Emelys Sicht erzählt wurde, konnte ich Elyas Gefühle und Handlungen dennoch nachvollziehen. Außerdem besitzt eine so tolle Sicht auf die Welt und viele Dinge die sie sagt wirken äußerst poetisch und haben mich sehr zum nachdenken angeregt. Meistens ist es so, das man immer nur was über die Gefühle der Protagonistin erfährt, doch hier war das 100% anders! TOLL!

Das "Bad-Boy" Image stand dem arroganten und charmanten Elyas ausgesprochen gut. Wirkte er am Anfang  noch wie ein Macho, war er spätestens ab der Hälfte ein äußerst süßer Typ den ich gerne selber an meiner Seite hätte ;D.

Elyas und Emely zusammen sind ein unschlagbares Team, ihre ständigen Schlagabtäusche sorgen für eine menge Erheiterung und die Entwicklung zwischen den beiden hat mich schier aus den Socken gehauen!

Und jetzt zum Ende: Argghhh. Das. Kann. Niemals. Das. Ende. Gewesen. Sein! Genau das ging mir durch den Kopf nach dem letzten Satz. Das Ende ist der mieseste Cliffhanger dieses Jahres. Ich war mir absolut sicher, das war nicht das Ende, doch nach einer 10 Minütigen suche nach dem nicht-vorhandenem-Ende wurde mir klar, es gab gar kein richtiges Ende. ( dreimal ende in einem satz :D) Richtig fies und absolut toll! Carina Bartsch kann sich absolut sicher sein, dass man den zweiten Band kauft!

"Dabei waren doch gerade Bücher eins der kostbarsten Geschenke auf Erden. Kunstvoll aneinandergereihte Wörter, die zu einer Melodie wurden und sich in Bilder verwandelten. Weiße, leere Blätter, auf denen Welten größer als das Universum entstanden. Welten, die Menschen in ihren Bann zogen und alles herum um sich vergessen ließen." (zitat: "Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch)

Fazit: Lasst euch diesen emotionalen Nervenkitzel nicht entgehen. Lernt mit eigenen Augen die Welt von Emely und Elyas kennen! So wundervolle, auf Anhieb sympathische Charaktere gibt es nicht oft. Wollt ihr außerdem mal wieder so richtig lachen oder ein Buch mit triefendem Sarkasmus lesen? Schlagt zu (das klingt ja hier wie in der Werbung ;P). Ich bin immer noch überwältigt und muss sofort den zweiten Band "Türkisgrüner Winter" haben, alleine schon um das Cover anzuschmachten :D!

ÜBERWÄLTIGEND!

"Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch erhält von mir 5 von 5 Sternen und ist mein absolutes Lieblingsbuch 2013!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

61 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

vampirkrieger, serie, debüt, morrighan, vampir

Geliebte der Ewigkeit

Beth Cillian
Buch: 300 Seiten
Erschienen bei Sieben-Verlag, 01.04.2012
ISBN 9783864430510
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

192 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 16 Rezensionen

selbstmord, musik, familie, freundschaft, selbstverletzendes verhalten

Bevor ich falle

Lilly Lindner
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.09.2012
ISBN 9783426226223
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(599)

1.120 Bibliotheken, 15 Leser, 4 Gruppen, 69 Rezensionen

elfen, fantasy, liebe, orks, avalon

Elfenkuss

Aprilynne Pike , Anne Brauner
Flexibler Einband: 366 Seiten
Erschienen bei cbj, 12.03.2012
ISBN 9783570401125
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(294)

644 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 80 Rezensionen

dystopie, liebe, eve, flucht, seuche

Eve und Caleb - Wo Licht war

Anna Carey , Claudia Max
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.01.2013
ISBN 9783785571033
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(391)

850 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 131 Rezensionen

rache, furien, jugendbuch, freundschaft, liebe

Im Herzen die Rache

Elizabeth Miles , Birgit Salzmann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.01.2013
ISBN 9783785573778
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(225)

504 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

vampire, dystopie, liebe, vampir, fantasy

Unsterblich - Tor der Dämmerung

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 580 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.06.2013
ISBN 9783453268579
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

74 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

fibelscheibe, suche, archäologie, ilyas, liebe

Assassino

Gerd Ruebenstrunk
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 05.03.2013
ISBN 9783760786810
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Meine Meinung:


Das mystisch ausgearbeitete Cover gefällt mir außerordentlich gut! Zum großen Teil erkennt man auf der rechten Seite ein Männer Gesicht, welches zu den ganzen Frauengesichtern eine große Abwechslung ist. Die Hautfarbe des jungen Mannes ist eher golden, perlmut farbend. Das Auge unter der buschigen Augenbraue schaut dem Betrachter direkt in das Gesicht. Der linke Teil des Gesichtes wird von einer schwarzen Fläche bedeckt, auf welcher sich goldenen Linien schlängeln, die zu einer Art goldene Blume reichen. Unter dem Gesicht erkennt man links ein Stück einer in oranges Licht getauchten Stadt mit Türmen, Kuppeln und Vögeln, ich schließe auf die Stadt Istanbul. Daneben erkennt man eine mattes ebenfalls gelbes Medaillon mit verschlungenen Emblemen, aller Wahrscheinlichkeit nach die etruskische Fibelscheibe.


Der Titel "Assassino" passt hervorragend zu dem Inhalt des Buches, wirkt wie ein alter nicht mehr gebrauchter Fachbegriff. Am Anfang klang dieser für mich sehr italienisch, doch ich wurde eines besseren belehrt ;D.


Kati Bergman, 17 Jahre jung, ist ein aufgeschlossenes wissbegieriges Mädchen auf der Suche nach verschollenen Artefakten. Martin Bergmann ihr Vater war in jungen Jahren selbst einmal Archäologe, doch er musste seine Karriere nach einem schweren Unfall an den Nagel hängen. Er unterstützt seine Tochter mit allen Mitteln und Wegen die ihm zur Verfügung stehen. Zur Zeit verfolgen Kati und ihr Partner Chris die Spur einer sogenannten etruskischen Fibelscheibe des Tages die anscheinend magische Kräfte besitzen soll. Doch wer glaubt schon an sowas? Die Spur der Fibelsscheibe führt sie direkt in die Stadt Dubrovnik und Kati und Chris erhalten neue wichtige Informationen. Doch Kati ird das Gefühl nicht los verfolgt zu werden. Ständig spürt sie Augenpaare im Rücken und obwohl sie sonst nicht so leicht zu erschüttern ist bekommt sie es mit der Angst zu tun. 

Eines Abends ist es soweit. Kati gerät in einen Hinterhalt und wird von mysteriösen Männern angegriffen. Genauso mysteriös taucht auf einmal ein junger Mann auf und verteidigt Kati mit seinem Leben. Sein Name ist Ilyas und Kati kann kaum den Blick von ihm abwenden. Seine abweisende, stille Art fasziniert die und ehe sie  sich versieht bedeutet der Junge ihr mehr als er eigentlich sollte...


Ilyas ist stark, flink und kann kämpfen. Woher er das alles kann, weiß er selber nicht. Ilyas weiß nichts mehr aus seiner Vergangenheit. Was macht er hier? Wo ist er? Warum ist alles um ihn herum so merkwürdig? Auf einmal fand er sich in einer Straße wieder und kurze Zeit später verteidigte er ein ihm fremdes Mädchen. Und was will die wunderschöne Frau mit der dunklen Aura von ihm? Kurzerhand beschließt er Kati, Chris und den neu dazu gestoßenen Seamus auf ihrer Reise zu begleiten. Doch später wird ihm klar das dies ein Fehler war...



Die ersten Seiten von Gerd Ruebenstrunks Assassino konnte man so weg lesen. Die Zeilen flogen nur so dahin und man zog wissbegierig jedes Wort ein. Es startete sofort mit einer Menge Spannung und Action. Der Leser lernt die Protagonistin Kati kennen und mit ihr ein Teil ihrer Gefühle in Bezug auf ihre neue Mission, das Finden der  etruskischen Fibelscheibe. Allgemein konnte ich am Anfang zu Kati und Chris noch keine richtige Beziehung aufbauen und hoffte inständig das sich dies bald ändern würde. Nach weiteren hundert Seiten kamen noch mehrere Charaktere hinzu, wieder eine geballte Ladung Action und ein paar neuen Erkenntnisse in Sache Fibelscheibe. Doch was fehlte war der Aspekt des Mitreißens. Manche Bücher und deren Schreibstil fesseln mich von der ersten Seite an und lassen mich auch nicht mehr los, hier waren es eher lockere, schwache Fesseln die ich so von meinem Geist  abstreifen konnte. Die Charaktere bekamen nicht mehr Tiefe, wie ich mir gewünscht hätte sondern wurden in die hinterste Ecke gestellt und kamen auch nicht mehr hervor. Den Charakteren fehlte vor allem Gefühl, besonders Ilyas. Ich habe erkannt, das Gerd Ruebenstrunk versucht hat ihn sympathisch und mysteriös da stehen zu lassen, doch er wirkte auf mich eher lustlos und schwer einschätzbar. Kati habe ich mir sehr mutig und stark vorgestellt, doch sie wurde immer weinerlicher und ängstlicher. Eine Wandlung nicht nach meinem Geschmack.

Abwechslungsreich waren die Perspektiven Wechsel zwischen Kati, Ilyas und Chris, da die drei total unterschiedlich sind und verschiedene Ziele verfolgen. Gut!

Dennoch hätte ich mir eine etwas detaillierte Beschreibung der Umgebungen und Situationen gewünscht. 

Die Idee mit der Fibelscheibe ansich ist wirklich toll, schade ist nur das diese ab der Hälfte des Buches total ins Vergessen geraten ist. Alle haben sich nur noch um Ilyas und seine Vergangenheit gekümmert und die Fibelscheibe wurde mit keinem Wort mehr erwähnt.

Die Geschichte arbeitete auf ein dramatisches, viel zu plötzliches Ende hin. Die Situation war letztendlich nicht überraschend und hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen. 


Gerd Ruebenstrunks Idee ist wirklich toll Fanatsy-Elemente mit Archäologischen Hintergrund zu vermengen, dennoch wurde in diesem Buch nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft. Für den nächsten Band würde ich mir wünschen noch mehr über Ilyas zu erfahren. Sein Charakter ähnelt einer geschlossenen eher schlichten Tür. Wenn man diese neu anstreicht und mit ein paar Facetten ausschmückt käme bestimmt ein grandioser Charakter raus und jeder Leser würde von Ilyas überwältigt sein. Für mich ist das Buch kein Must-Read, dennoch war es interessant das Thema zu verfolgen. "Assassino" von Gerd Ruebenstrunk bekommt von mir 3 von Sterne.


Anna



  (4)
Tags: 3 von 5 sterne, archäologie, fantasy, gerd ruebenstrunk, liebe   (5)
 
89 Ergebnisse