daydreamin

daydreamins Bibliothek

339 Bücher, 111 Rezensionen

Zu daydreamins Profil
Filtern nach
341 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Dornröschen hatte es leichter

Vanessa Mansini , Michael Meisheit
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Meisheit, Michael, 13.10.2016
ISBN 9783981721034
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

116 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

thriller, künstliche intelligenz, technik, mirror, manipulation

Mirror

Karl Olsberg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 15.08.2016
ISBN 9783746632346
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

56 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

überwachung, zero, internet, thriller, privatsphäre

ZERO - Sie wissen, was du tust

Marc Elsberg
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 17.10.2016
ISBN 9783734100932
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

ZERO ist mein erstes Buch von Marc Elsberg und wurde mir empfohlen, nachdem ich Der Circle von Dave Eggers gelesen hatte, ein Buch mit ganz ähnlicher Thematik also. Grob gesagt geht es um die allgegenwärtige Sammlung und Analyse unserer Daten, welche längst keine Zukunftsmusik mehr ist. Dieses Thema ist dementsprechend wichtig und ZERO bietet nicht nur interessante und gut recherchierte Hintergrundinfos, sondern auch eine spannende Geschichte drumherum.

Protagonistin Cynthia Bonsant arbeitet als Journalistin bei der Tageszeitschrift Daily in London. Sie ist eher altmodisch und interessiert sich nicht wirklich für technische Innovation, bis sie eines Tages dazu gezwungen wird. Ein Freund ihrer Tochter kommt bei der Nutzung einer Datenbrille ums Leben und Cynthia wird zum ersten Mal mit all den Methoden der Datensammlung konfrontiert, die ihre Tochter freiwillig nutzt. Zentral ist dabei die Firma Freemee, welche damit wirbt, den Überblick über die eigenen Daten zu behalten und sie selbst verkaufen zu können. Freemee betreibt dafür tausende verschiedene ActApps, welche Daten in allen Lebenslagen sammeln und analysieren, um dem Benutzer personalisierte Empfehlungen auszusprechen. Das beginnt bei der Aufzeichnung aller körperlichen Aktivitäten per Smartwatch und endet noch lange nicht bei Dating-Ratschlägen. Den Gegenpol zu Freemee bildet ein Gruppe Online-Aktivisten namens Zero, welche Namensgeber dieses Romans sind. Zero veröffentlicht in unregelmäßigen Abständen Aufklärungsvideos, welche die Leute wachrütteln und schocken sollen. Cynthia findet sich mit einem Mal mitten in diesem Wettkampf wieder. Zunächst wird sie nur mit der öffentlichen Darstellung der Suche nach Zero beauftragt, doch nach und nach recherchiert sie immer mehr Details über Freemee. Und genau damit begibt sie sich in große Gefahr.

Die Charakter haben mir alle sehr gut gefallen, sie wirken gut platziert und glaubwürdig. Was ich sehr schön fand, sind die Entwicklungen, die man als Leser gut mitverfolgen kann. Während Cynthia sich langsam an die aktuelle Technik herantastet, beginnt ihre Tochter Viola diese erstmals zu hinterfragen und bewusster zu nutzen. Beide Seiten machen einen Schritt aufeinander zu und lernen Vor- und Nachteile der aktuellen Konzepte kennen. Dabei wirkt keine Seite belehrend oder wird als klar im Rechten herausgestellt, sondern Marc Elsberg überlässt dem Leser selbst die Meinungsbildung, was ich sehr wichtig finde.

Die Story ist spannend und je weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr fiebert man mit. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die häufigen Szenewechsel in der Mitte des Romans ein bisschen zu schwierig fand. Gerade, wenn man noch nicht so ganz vertraut mit all den Charaktern ist, können die Ortswechsel ein wenig verwirrend sein. Was ich leider erst gegen Ende des Buches durch Zufall entdeckt habe, ist das Personenregister auf den letzten Seiten. Während ich Cynthias privates und berufliches Umfeld schnell erfassen konnte, bin ich bei den Mitarbeitern von Freemee, dem FBI und der privaten Sicherheitsfirma EmerSec doch etwas durcheinander gekommen.

Am Ende des Buches findet sich außerdem ein Glossar mit wichtigen Begriffen für die etwas weniger Technikversierten. Dort wird beispielsweise erklärt, was es mit einem Raspberry Pi, einem VPN oder Crowdsourcing auf sich hat. Dieses habe ich während des Lesens zwar nicht vermisst, da mir die gesamte Materie rund um das Thema Data Mining nicht fremd ist, jedoch hätte ich mir Glossar und Personenregister (oder zumindest einen Hinweis darauf) am Anfang des Buches gewünscht.

In der Taschenbuchausgabe von 2016 finden sich als Bonus übrigens auch noch ein aktualisiertes Nachwort des Autors, ein Bonuskapitel über ein Video von Zero und eine Rede von Marc Elsberg. Diese Kapitel fand ich auch ungeheuer spannend und wichtig. Ich lese hier viel von "Krasse Zukunftsvision", dabei sind wir mittlerweile gar nicht weit von all den Techniken und Methoden entfernt, die Marc Elsberg 2014 beschrieben hat. Den meisten scheint gar nicht bewusst zu sein, wie selbstverständlich sie ihre Daten an alle möglichen Unternehmen weiterreichen, und wie viele der im Roman angesprochenen Ansätze bereits Gegenwart sind.

Fazit

ZERO hat mir ausgesprochen gut gefallen. Es ist unterhaltsam und spannend und natürlich in erster Linie ein Roman. Trotzdem lässt sich ein Realitätsbezug nicht leugnen und im Big Data Zeitalter sollte sich jeder Gedanken über diese Thematik machen. Die von Marc Elsberg dargestellten Hintergründe sind informativ und keineswegs übertrieben. Außerdem zwingt der Roman keine Meinung auf, sondern lässt genug Platz für eigene Meinung und Gedanken. Für mich das beste Buch, welches ich bis jetzt zu diesem aktuellen und wichtigen Thema gelesen habe. Dafür gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung! 

  (0)
Tags: big data, data mining, daten, datenanalyse, digitalisierung, internet, science-thriller, social media, thriller, überwachung, wissenschaft   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

bridget jones, baby, schwangerschaft, humor, chaos

Bridget Jones's Baby: The Diaries (Bridget Jones's Diary)

Helen Fielding
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Jonathan Cape, 11.10.2016
ISBN 9781911214564
Genre: Liebesromane

Rezension:

Bridget Jones ist schwanger! Doch diese Nachricht bedeutet für sie nicht nur spätes Mutterglück und uneingeschränkte Freude, sondern auch jede Menge Chaos. Die typische Konkurrenz zwischen Mark Darcy und Daniel Cleaver entflammt erneut, denn beide behaupten der Vater zu sein. Der Leser darf Bridget in den neun bevorstehenden, turbulenten und witzigen Monaten begleiten und mit ihr über die Vaterschaft rätseln.

Das Buch zu lesen hat sich wie "nach Hause kommen" angefühlt. Nicht nur Bridget, Mark und Daniel sind wieder mit an Board, es gibt auch ein Wiedersehen mit Bridgets Freunden und ihren Eltern, was mich gefreut hat. Der Schreibstil ist gewohnt locker, umgangssprachlich und amüsant. Beim Lesen hatte ich fast pausenlos ein Grinsen im Gesicht, das hat Helen Fielding wieder super hinbekommen. 

Die Handlung ist auch erwartet chaotisch und witzig. Bridget gerät in allerlei unfassbare Situationen, die nur ihr passieren können. Das gesamte Buch ist kurzweilig und hält sich nicht mit ausladenden Beschreibungen von Schauplätzen oder Klamotten auf, es dreht sich allein um Bridgets Gefühlschaos und ihre Beziehungen zu den möglichen Kindsvätern, ihrer Familie und ihre Freunden. Es ist mit knapp über 200 Seiten damit auch relativ kurz, mich hat das schnelle Tempo aber nicht gestört. Einzig die Auflösung der Vaterschaft am Ende und die damit verbundenen Reaktionen von Daniel und Mark hätten für mich noch ein bisschen ausführlicher sein können. 

Fazit

Bridget Jones's Baby ist insgesamt ein amüsantes und warmherziges Buch für zwischendurch, das einfach Spaß macht! Wie auch schon in den vorherigen Geschichten rund um Bridget kann der Leser sich auf allerlei chaotische Situationen mit den alten, bereits lieb gewonnenen Charakteren freuen. Ich hatte viel Freude beim Lesen und werde mir demnächst den Kinofilm zum Buch ansehen. 

  (0)
Tags: baby, bridget jones, frauenroman, humor, schwangerschaft   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(195)

399 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 155 Rezensionen

krimi, taunus, mord, nele neuhaus, fuchs

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ein Wohnwagen brennt in Ruppertshain, Olivers Wohnort, ab. In diesem Wohnwagen hat sich ein Mann aufgehalten und schnell wird klar, dass dies kein tragischer Unfall, sondern Mord war. Kurze Zeit später werden noch einige weitere Dorfbewohner aus dem Weg geräumt, sei es durch Mord oder schwere Körperverletzung. Pia und Oliver ermitteln und es wird klar, dass dieser Fall, der vorerst letzte Fall für Bodenstein vor seinem Sabbatical, auch sein persönlichster ist. 

Als Oliver 11 Jahre alt war, verschwand sein bester Freund Artur in Ruppertshain, ebenso wie sein zahmer Fuchs Maxi. Der Fall wurde nie aufgeklärt und bereitet Bodenstein bis zum heutigen Tage Kopfzerbrechen. Tatsächlich zeigt sich im Laufe der Ermittlungen, dass die jetzigen Morde und Gewalttaten mit dem damaligen Verschwinden von Artur zusammenhängen. Für Bodenstein ist klar, dass er diesen Fall um jeden Preis lösen will, doch er muss aufpassen, dass er nicht zu voreingenommen an die Sache herangeht. 

Wie immer bei einem Neuhaus-Krimi, haben mich die Ermittler des K11 vollkommen überzeugt. Bodenstein und Pia mag ich sehr gerne, denn beide haben ihre Stärken und Schwächen, die sehr gut ausgearbeitet sind. Auch Tariq, der neue Part des Teams, gefällt mir sehr. Er kommt frisch von der Polizeischule und ist unerfahren, dementsprechend unprofessionell verhält er sich manchmal, doch gerade diese Fehler machen ihn menschlich und sympathisch. 

Was mich leider überfordert hat, war der Rest der eingeführten Personen. In diesen Fall ist die gesamte Dorfgemeinde verwickelt und es ist schier unmöglich, sich alle Namen und Verwandschaftsverhältnisse zu merken. Olivers Schulkameraden habe ich im Laufe des Buches gerade so zusammen bekommen, doch die ganzen Geschwister, Eltern, Liebschaften, Ehen und Scheidungen, das war mir leider wirklich zu viel. Vorne im Buch ist zwar ein Personenregister abgedruckt, aber trotzdem habe ich am Ende nicht mehr durchgeblickt. Eine große Zeichnung mit allen Beziehungen wäre hier hilfreicher gewesen. Ganz am Ende kam ich wirklich nicht mehr mit und das hat mir wahrscheinlich auch den großen "OH!"-Moment kaputt gemacht, als der Täter endlich identifiziert war. Leider hatte ich nämlich schon wieder vergessen, in welchem Verhältnis er zu Bodenstein, Artur und allen anderen stand. Das war sehr schade! 

Fazit

Ich ziehe einen Stern ab, da mich das Gewirr aus Personen und Verhältnissen schlichtweg überfordert hat. Nichtsdestotrotz ist auch dieser Neuhaus-Krimi sehr gelungen. Vergangenheit und Gegenwart sind unmittelbar miteinander verknüpft und es ist sehr spannend, zum mittlerweile achten Mal mit Pia und Bodenstein gemeinsam zu rätseln und zu ermitteln. Ich bin gespannt, was Frau Neuhaus in Zukunft für uns bereithält. Ist dies wirklich das Ende von Bodensteins Karriere oder wird er zurückkommen? 

  (1)
Tags: deutschland, frankfurt, krimi, kriminalroman, taunus   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

234 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

meer, emma sternberg, fünf am meer, hamptons, liebe

Fünf am Meer

Emma Sternberg
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2016
ISBN 9783453421639
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

139 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

carlsen, these broken stars: jubilee und flynn, träume, dystopie, meagan spooner

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Amie Kaufman , Meagan Spooner , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551583611
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(381)

825 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 173 Rezensionen

liebe, raumschiff, these broken stars, amie kaufman, jugendbuch

These Broken Stars - Lilac und Tarver

Amie Kaufman , Meagan Spooner , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.05.2016
ISBN 9783551583574
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

243 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

liebe, schicksal, kate eberlen, familie, miss you

Miss you

Kate Eberlen , Stefanie Fahrner , Babette Schröder
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Diana, 29.08.2016
ISBN 9783453291836
Genre: Liebesromane

Rezension:

Tess und Gus sind perfekt füreinander. Als sie sich zum ersten Mal begegnen und gleich darauf wieder aus den Augen verlieren, sind sie nicht einmal 20 Jahre alt. Auf fast 600 Seiten begleitet der Leser die beiden von nun an durch ihre Leben, die verschiedener nicht sein könnten, doch trotzdem unweigerlich miteinander verknüpft zu sein scheinen. Die Frage ist nur, ob Tess und Gus jemals zusammen finden.


Die Idee hinter diesem Liebesroman hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich fand es zu Beginn jedes neuen Kapitels nicht nur spannend zu lesen, wie es Tess und Gus jeweils im Leben ergangen ist. Ich habe außerdem mitgefiebert und mitgeraten, inwiefern ihre beiden Wege sich schon wieder kreuzen. Dabei geht die Autorin sehr feinfühlig vor, denn manchmal sind gar nicht Tess und Gus in derselben Stadt, in der sie sich begegnen oder auch wieder einmal knapp verpassen könnten, sondern ihre Freunde, Familienmitglieder, Lebenspartner oder Kinder. Die Idee fand ich sehr schön umgesetzt. 

Außerdem fand ich das Buch sehr emotional. Aus dem Klappentext geht für mich nicht hervor, dass Tess und Gus jeweils sehr schwere Schicksalsschläge erleiden. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber dieses Buch thematisiert den Krebs (insb. Brustkrebs), das Asperger-Syndrom und das Leben damit und natürlich auch den Tod. Miss You bietet also so viel mehr, als nur eine nette Liebesgeschichte. Tatsächlich würde ich den ganzen Roman eher als Drama einstufen und nicht als Liebesroman. Auf einige emotionale und sogar deprimierende Stellen sollte sich der Leser also einstellen. Doch diese schweren Themen sind noch nicht genug, vor allem Tess verbringt meiner Meinung nach zu viel Zeit mit den falschen Leuten. Ihre Familie ging mir tierisch auf den Keks, genauso wie ihre beste Freundin Doll, die Tess mehr als nur einmal verletzt. Die Schicksale von Tess und Gus vermitteln oftmals den Eindruck, das Leben sei sehr deprimierend, was mir nicht so gut gefallen hat. Ich habe nichts dagegen, wenn ernstere Themen eingebracht werden, aber vor allem Tess' Kapitel ziehen den Leser unglaublich runter, was schade ist! 

Die Kapitel sind mal aus der Sicht von Tess und mal aus der von Gus geschrieben. Tess hat mir dabei als Charakter sehr viel besser gefallen. Auch wenn ich sie manchmal gerne geschüttelt hätte und "TRAU DICH!" gerufen hätte, bin ich doch sehr gut mit ihr klargekommen. Das ist für mich bei der Buchlänge ziemlich wichtig gewesen. Zur Mitte des Buches hingegen hatte ich so meine Probleme mit Gus. Ich konnte viele seiner Aktionen gar nicht nachvollziehen, das wurde erst gegen Ende wieder besser. Er war mir stellenweise sehr unsympathisch und das hat meinen Lesefluss sehr gestört.

Fazit

Insgesamt haben mir sowohl Idee und Umsetzung dieses Liebesromans gut gefallen. Im Laufe ihres Lebens sehen sich Tess und Gus mit vielen verschiedenen Schicksalsschlägen konfrontiert, über die man sich als Leser unweigerlich ebenfalls Gedanken macht. Diese Tiefe hätte eine angenehme Überraschung für mich werden können, war aber zum Großteil etwas zu deprimierend und traurig für einen Liebesroman, wie ich finde. Nichtsdestotrotz empfand ich den Roman als ziemlich spannend, da ich nicht nur über den weiteren Lebensverlauf von Tess und Gus Bescheid wissen wollte, sondern auch immer wieder nach ihrer Verknüpfung gesucht habe. Weitere Abzüge gibt es für den Charakter von Gus, der mich nicht komplett überzeugen konnte. Insgesamt 3 Sterne! 

  (5)
Tags: asperger, brustkrebs, familie, krankheit, liebe, liebesroman, schicksal   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.580)

7.168 Bibliotheken, 76 Leser, 27 Gruppen, 441 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, london, fantasy

Smaragdgrün

Kerstin Gier
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Arena, 08.12.2010
ISBN 9783401063485
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: fantasy, jugendroman, liebe, london, ya, zeitreise   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4.876)

7.536 Bibliotheken, 64 Leser, 34 Gruppen, 471 Rezensionen

liebe, zeitreise, zeitreisen, london, fantasy

Saphirblau

Kerstin Gier
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2010
ISBN 9783401063478
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: fantasy, jugendbuch, liebe, london, ya, zeitreisen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

182 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

freundschaft, liebe, buchclub, bücher, liebesroman

Die Bücherfreundinnen

Jo Platt , Katharina Naumann , any.way , Barbara Hanke
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.05.2016
ISBN 9783499268861
Genre: Romane

Rezension:

Von Jo Platt habe ich bereits Herz über Kopf gelesen, welches zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an Die Bücherfreundinnen

Zunächst muss ich leider sagen, dass in diesem Roman viel zu viele Charakter um Aufmerksamkeit kämpfen. Es geht um Alice und ihren Bücherclub. Dazu zählen außerdem noch die Frauen Miriam (verheiratet und Mutter), Connie (ebenfalls verheiratet und Mutter), Abigail (vergeben), Sophie (Single) und als Hahn im Korb Jon (war mal liiert mit Lydia, die aber an Krebs gestorben ist und Jon dazu gezwungen hat, ihren Platz im Buchclub einzunehmen). Dazu spielen auch noch Alices Chef David eine Rolle, Miriams Schwester Romy, Alices Ex Eddie, ihre Dates Hugh und Stephen, ihr Dad und seine Freundin! Das sind einfach so unzählig viele Charakter, dass ich bei dieser Zusammenfassung schon ins Grübeln gekommen bin, wer jetzt genau mit wem zusammen war. Zwar gibt es im Buchumschlag eine Übersicht der Buchclub-Mitglieder, doch ich fand es einfach zu viel. Mag sein, dass man auch im realen Leben mit sehr vielen Menschen zu tun hat, aber Jo Platt hätte sich hier reduzieren sollen, schließlich spielen nicht mal alle erwähnten Charakter eine signifikante Rolle im Buch. Wirkte einfach etwas überladen.

Die Charakter, die allerdings eine Rolle spielen, haben mir gut gefallen. Sie sind zwar allesamt nicht außergewöhnlich, aber ich konnte mir ihre Buchrunden und Dinner bildlich vorstellen und hätte nichts dagegen, dort auch aufzutauchen, wenn das möglich wäre. Insgesamt habe ich mich mit ihnen wohlgefühlt.

Die Story ist leider so vorhersehbar, dass ich schon nach dem Lesen des Klappentextes wusste, was auf mich zukommt. Dennoch hat das Buch Spaß gemacht und die Handlung ist flüssig und witzig erzählt.

Fazit

Im Gegensatz zu Herz über Kopf konnte mich das Buch nicht vollkommen überzeugen, aber eine humorvolle Sommerlektüre ist Jo Platts zweiter Roman definitiv. Blickt man erst einmal durch das Charakter-Chaos und lässt sich dann einfach fallen, macht das Buch auf jeden Fall Spaß. 

  (3)
Tags: bristol, frauenroman, freundschaft, liebe, liebesroman   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.915)

2.924 Bibliotheken, 47 Leser, 4 Gruppen, 227 Rezensionen

computerspiel, jugendbuch, thriller, sucht, erebos

Erebos

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 485 Seiten
Erschienen bei Loewe, 06.06.2011
ISBN 9783785573617
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem ich das vor kurzem erschienene Buch Elanus von Ursula Poznanski verschlungen habe, bin ich auf Erebos aufmerksam geworden. Laut vieler Stimmen in der Leserunde hier auf LB sollte Erebos nämlich nochmal besser und unvorhersehbarer sein, deswegen habe ich es mir kurzerhand gekauft und genauso verschlungen! Nur ganz so unvorhersehbar, wie viele Leser ankündigten, fand ich es leider nicht.

An Nicks Schule in London geht ein Computerspiel herum. Erebos heißt das gute Stück, welches man nicht kaufen kann. Ein Spieler erhält im Laufe seiner Spielkarriere jeweils einen Kopier- und Weiterreich-Auftrag. Eine andere Methode um an Erebos zu kommen, gibt es nicht. Die Regeln sind klar: Spiele allein, erzähle niemandem von Spielinhalt und Spielfiguren und erfülle die Aufgaben des Boten, wenn du weiterkommen willst. Wer im Spiel stirbt, hat seine Chance vertan, denn Erebos kann nur einmal gespielt werden. Klar, dass jeder Schüler wie wild hinter dem Spiel her ist. Wer es spielt, gehört automatisch dazu. Auch Nick hat Glück und wird eingeladen, doch schon bald kann er sich dem Sog nicht mehr entziehen und merkt, dass die Aufgaben, die ihm gestellt werden, ihn nach und nach an seine Grenzen bringen. 

Besonders an Erebos ist, dass es Fantasie und Realität verschwimmen lässt. Das Spiel verlangt regelmäßig die Erfüllung von realen Aufgaben, zum Beispiel den Transport eines Gegenstandes oder das Fotografieren von gewissen Dingen. Lange ist Nick unfähig das große Ganze hinter all den kleinen Aufgaben zu sehen, welche allen Spielern in London verteilt gestellt werden. Doch bald wird nicht nur Nick, sondern auch dem Leser klar: Erebos hat ein klares und ganz sicher gefährliches Ziel! 

Wie Elanus auch hat mich die Autorin wieder einmal fesseln können. Der Schreibstil ist super, die Charakter haben mir gefallen und waren authentisch und die Handlung ist natürlich gut durchdacht und unfassbar spannend. Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können und war genauso süchtig nach Erebos wie die Schüler im Buch. Mit Nick zusammen taucht der Leser in einer fantastische Welt ab und kämpft sich durch virtuelle Schlachten und Aufträge. Computerspielen und Fantasygeschichten sollte man wegen der Vielzahl dieser Passagen deswegen nicht abgeneigt sein. Im weiteren Verlauf des Romans kommen so einige schockierende Fakten ans Licht und ich finde, Ursula Poznanski hat einen sehr klugen und intensiven Jugendthriller geschaffen, der das Thema der künstlichen Intelligenz und der Videospielsucht kritisch und spannend verarbeitet. Nicht zuletzt spielen dabei auch die sozialen Gegebenheiten an Nicks Schule eine Rolle, was ich sehr gut und passend fand. 

Was mich ein ganz klein wenig enttäuscht hat, war die Auflösung hinter allem. Ich vergebe zwar 5 Sterne und war von Anfang bis Ende gefesselt, dennoch hatte ich noch minimal mehr erwartet. In der LB-Leserunde zu Elanus meinten viele User, dass Erebos sogar noch besser, undurchsichtiger und unvorhersehbarer wäre. Diese Meinung teile ich nicht. Auch bei Erebos konnte ich mir gut 50 Seiten vor Schluss die Auflösung zusammenreimen und bis zu diesem Zeitpunkt gab es für mich auch keine riesig großen Überraschungen. Das stückweise Aufdecken der Puzzleteile war unfassbar spannend, aber von den Socken gehauen, so wie ich es nach den enthusiastischen Stimmen erwartet hätte, hat mich das Geheimnis von Erebos dann doch nicht. 

Fazit

Nichtsdestotrotz vergebe ich 5 Sterne! Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen und habe Nicks Nachforschungen mit viel Spannung mitverfolgt. Mir gefällt das gewählte Thema sehr gut und die fantasylastigen In-Game-Passagen haben mir ebenfalls sehr gefallen. Die Auflösung hat mich zwar nicht von den Socken gehauen, war aber stimmig und gut durchdacht. Klare Weiterempfehlung und für mich auf keinen Fall das letzte Poznanski-Buch! 

  (3)
Tags: computerspiel, jugendbuch, jugendthriller, krimi, london, schule, thriller, videospiel   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

chick-lit, lindsey klek

Gucci, Glamour und Champagner

Lindsey Kelk , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 21.01.2013
ISBN 9783442380176
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

134 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

bridget jones, gewicht, tagebuch, witzig, bridget

Bridget Jones - Verrückt nach ihm

Helen Fielding , Marcus Ingendaay
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.05.2015
ISBN 9783442482672
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

118 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

liebe, nerd, liebesroman, monika peetz, traumfrau

Ausgerechnet wir

Monika Peetz
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.09.2016
ISBN 9783462049398
Genre: Liebesromane

Rezension:

Tom war schon immer gut mit Zahlen, allerdings auch nur mit Zahlen. Mit menschlichen Interaktionen hat er es nicht so und Frauen jagen ihm Angst ein. Viel lieber verlässt er sich auf Zahlen, Formeln und Fakten. Genau deswegen probiert er eines Tages eine Dating-Webseite aus, die mit Hilfe von genauestens ausgeklügelten Algorithmen den perfekten Partner suchen wollen. Tatsächlich findet Tom schnell sein Match: Lisa, mit 94% Eignung! Neben Toms Bemühungen um Lisa geht es in diesem Roman allerdings auch noch um viel mehr. Wir begleiten Tom bei der Suche nach einem festen Job, denn er ist selbstständiger Unternehmensberater ohne festen Kundenstamm. Außerdem spielen seine drei großen Schwestern und seine Familie im Allgemeinen eine große Rolle, ebenso wie die Suche nach der perfekten Glücksformel. Toms Kumpel Joshi ist der Meinung, dass man nur etwas Gutes vom Leben zurückbekommt, wenn man auch etwas gibt. So wird Tom herausgefordert 28 Tage lang gute Taten zu vollbringen und Menschen in seiner Umgebung zu überraschen. 

Tatsächlich hört sich das jetzt ein wenig durcheinander an, war es aber gar nicht. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin alle Personen und Handlungsstränge miteinander verknüpft hat. Dabei sind all diese Beziehungen auch sehr logisch und wirken nicht gewollt und unpassend. Die Handlung ist durchweg interessant und vor allem sehr unterhaltsam. Zu einem lockeren Schreibstil kommen viele unmögliche und urkomische Situationen hinzu, welche den Leser wirklich gut unterhalten können. 

Tom ist auch sehr sympathisch. Er ist schüchtern und unbeholfen, aber liebenswert. Ich habe ihn gerne auf seinem Weg begleitet. Auch die anderen Charakter konnte ich mir super vorstellen und jeder wirkt gut platziert. Seine exzentrische Nachbarin Tamara hat eine ebenso wichtige, wenn auch kleine Rolle im Buch, wie Anette, welche Tom jeden Morgen Brötchen und Kaffee verkauft. Das hat mir sehr gut gefallen, denn die Autorin hat hier wirklich Personen mit Wiedererkennungswert geschaffen. Allerdings hatte ich mir noch etwas mehr von Tom erhofft, ein wenig mehr "Nerd", so wie es im Klappentext beschrieben war. 

FAZIT 

Der Roman hat mich gut unterhalten. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und trägt dazu bei, dass die witzigen Situationen, in die Tom gerät, noch ein Stückchen lustiger und absurder rüberkommen. Auch Tom und die anderen Charakter haben mir ganz gut gefallen und es war spannend herauszufinden, wie er mit all den Baustellen in seinem Leben fertig wird. Trotzdem vergebe ich nur 3 Sterne, denn mehr als "ganz gut" war das Buch leider nicht. Mir fehlten die Besonderheiten, Toms Ecken und Kanten hätten noch etwas besser herausgearbeitet werden können. Außerdem war mir die Geschichte ein klein wenig zu langgezogen. Insgesamt ein nettes und witziges Buch für zwischendurch!

  (4)
Tags: humor, liebe, liebesroman, nerd   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

311 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 159 Rezensionen

organspende, transplantation, liebe, depression, münchen

Die Tage, die ich dir verspreche

Lily Oliver
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2016
ISBN 9783426516768
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zuerst war ich skeptisch: Gwen ist 19, hat gerade eine lebensrettende Herztransplantation hinter sich und ist zutiefst unglücklich. Sie will das Herz gar nicht haben, fühlt sich dem nun auf ihr lastenden Druck nicht gewachsen und will am liebsten sofort sterben, um es wieder loszuwerden. Dies zu lesen, hat mich zuerst ein wenig empört. Ich habe mir sofort gedacht "Du kannst doch nicht diese zweite Chance wegwerfen, jemand hat dir das Organ eines geliebten und nun toten Menschen vermacht und du willst nur noch sterben und diese Chance wegwerfen?!". Deswegen war ich unsicher, ob ich mit Gwen und ihren für mich zunächst unvorstellbaren Gedanken warm werden würde. Ich bin sehr(!) froh, dass ich dieses Buch dennoch gelesen habe, denn es hat mich sehr tief berührt und ich kann nun zumindest ein kleines bisschen verstehen, was in Transplantationspatienten vor sich geht. 
Gwen wohnt in Berlin und schreibt seit ihrer Kenntnis über ihre Krankheit in einem Forum für junge Herzkranke mit Gleichgesinnten über ihre Ängste. In einem ähnlichen Forum bietet sie deswegen auch ihr Herz als "zu verschenken" an. Sie ist fest entschlossen, Selbstmord zu begehen und ihr Herz dabei an einen Patienten weiterzugeben, der mehr mit dem Leben anzufangen weiß als sie. Noah, der Administrator des Forums, stößt auf ihr Angebot und hält es zunächst für einen schlechten Scherz. Doch als Gwen plötzlich vor der Tür seiner Münchner Wohnung steht, wird Noah klar, dass er alles tun muss, um Gwen umzustimmen. 

Von diesem Moment an begleitet der Leser Gwen und Noah. Nicht nur Gwens Weg ins Leben zurück ist dabei einfühlsam, detailliert und unfassbar emotional beschrieben. Auch Noah trägt einige Geheimnisse mit sich herum und nutzt die Zeit mit Gwen, um sich selbst über seine Zukunft klarer zu werden. Es geht in diesem Roman um Liebe und Freundschaft, Loyalität, Familie, Träume und Ängste im Bezug auf die berufliche Zukunft und natürlich um den Tod, Herzkrankheiten und Organspenden. Gerade die letzten beiden Themen waren für mich neu, denn ich musste mich bisher nie damit auseinandersetzen. Lily Oliver hat es allerdings geschafft, mir einen sehr detaillierten Einblick zu verschaffen, der mir unter die Haut ging. Ich habe selten ein Buch gelesen, welches mich so sehr emotional berührt hat. Dabei möchte ich auch ganz klar betonen, dass die Autorin hier keinerlei Belehrungsversuche oder Ähnliches startet. Sie erzählt einfach nur, was sie mit Hilfe vieler Gespräche und Recherchen erfahren hat, und das in einem ganz wunderbaren und behutsamen, aber durchdringenden Schreibstil. Ihre Worte regen zum Nachdenken an und diese Wirkung wird bei mir wahrscheinlich auch noch einige Zeit anhalten. Die Tage, die ich dir verspreche ist ein Roman, der noch lange Zeit im Gedächtnis bleibt und den Leser zwingt über sehr wichtige Dinge nachzudenken. 

Gwen und Noah habe ich beide übrigens sehr gerne gemocht. Als Leser lernt man sie sehr gut kennen und besonders mit Gwen würde ich mich sofort treffen, wenn das gehen würde. Sie sind beide interessante Persönlichkeiten und ich fand es total spannend, ihren gemeinsamen Weg zu begleiten. Ihre Beziehung wird über die Tage hinweg, die Gwen bei Noah wohnt, sehr realistisch dargestellt und ich habe jedes Mal mitgefiebert, wenn sie sich gegenseitig Einblicke in ihre Gefühlswelt gestatteten. 

Vielleicht konnte ich mich auch so gut in die Welt der beiden hineinversetzen, weil die Kapitel mal aus Gwens und mal aus Noahs Sicht erzählt werden. Das wechselt immer mal wieder und war in meinen Augen sehr passend. Außerdem steht am Anfang jedes Kapitels ein kurzer Auszug aus den beiden Herzforen, in denen Gwen und Noah sich herumtreiben. Meist sind die Posts schon einige Monate alt, passen aber hervorragend zu den in den jeweils darauf folgenden Kapiteln behandelten Themen. 

Fazit

Dieser Roman ist für mich ein Highlight! Nicht nur ein Jahreshighlight, sondern wahrscheinlich eines der wertvollsten Bücher, die ich jemals gelesen habe. Lily Oliver hat mich sehr tief berührt und Gwens Geschichte wird mir noch lange im Kopf bleiben. Besonders gefallen hat mir dabei der wunderbar einfühlsame Schreibstil und die realistische Entwicklung von Charakteren und Beziehungen. Außerdem spricht der Roman ein sehr wichtiges Thema an und kommt dabei ganz ohne Belehrungen aus. Eine riesige Empfehlung und 5 dicke Sterne von mir! (Wichtig fand ich übrigens auch das Nachwort der Autorin, unbedingt lesen!) 

  (3)
Tags: berlin, geocaching, herzkrank, herzkrankheit, jugendbuch, liebe, münchen, organspende, transplantation, ya   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(219)

450 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 123 Rezensionen

drohne, jugendbuch, thriller, elanus, ursula poznanski

Elanus

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 22.08.2016
ISBN 9783785582312
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dank Lovelybooks und der Leserunde rund um Ursula Poznanskis neues Buch Elanus hatte ich die Gelegenheit endlich meinen ersten Poznanski-Thriller zu lesen. Ich bin so begeistert, dass es definitiv nicht mein letzter bleiben wird!

Jona ist ein Genie. Hochbegabt und außerordentlich talentiert in allen logisch-mathematischen Bereichen erhält er ein Stipendium für Technomathematik an der Elite-Universität in Rothenheim. Hier studieren nur die Besten der Besten und, wie Jona bald herausfinden muss, auch die Reichsten der Reichen. Einquartiert wird der erst 17-Jährige bei Familie Helmreich. Mutter Silvia, Vater Martin und Tochter Kerstin nehmen ihn freundlich auf, unwissend über die kleine Drohne Elanus, welche Jona in einem silbernen Alukoffer mit ins Haus bringt. Als Außenseiter ist Elanus oft die einzige Möglichkeit für Jona seinen Mitschülern näher zu kommen und natürlich setzt er sie auch in Rothenheim nicht gerade selten ein. Dass er dabei kriminellen Machenschaften auf die Spur kommt und sogar selbst in Gefahr gerät, hätte er sich wohl zu Beginn seines Studiums nicht erträumt. 

Jona ist ein sehr interessanter und anfangs eher unangenehmer Charakter. So intelligent er auch sein mag, seine sozialen Kompetenzen lassen zu wünschen übrig. In den ersten Kapiteln lässt er einen dermaßen arroganten Kotzbrocken raushängen, dass ihm selbst Sheldon aus The Big Bang Theory nicht das Wasser reichen kann (der ist ja wenigstens noch witzig). Nur allmählich wird Jona dem Leser sympathischer, was sicherlich daran liegt, dass er zum ersten Mal in seinem Leben wahre Freundschaften schließt und sich ein wenig mehr öffnen kann. 
Die anderen Charakter bleiben zwar zum Großteil etwas blass, was aber in einem Thriller in meinen Augen nicht allzu schlimm ist, schließlich geht es vorrangig um die Aufklärung mysteriöser Machenschaften. Die üblichen Charakter wirkten jedoch gut platziert und relativ glaubwürdig. 

Elanus hat mich sofort in seinen Bann gezogen! Nach einigen Kapiteln konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen, denn die Spannung war unerträglich. Jona beobachtet immer skurrilere Situationen und als Leser rätselt man natürlich mit ihm über die Zusammenhänge. Bis zum Schluss war ich mir auch nicht sicher, wem Jona vertrauen sollte und wem besser nicht. Einzig und allein die letzten Kapitel kamen mir ein wenig zu gehetzt vor, andererseits wurde es wenigstens nach der großen Aufklärung nicht langweilig. Offene Fragen sind nur wenige geblieben, alle Ereignisse hingen plausibel zusammen. Auf den Rest meiner eher unwichtigen Detailfragen kann ich mir auch selbst zufriedenstellende Antworten geben. 

Fazit

Ich bin wirklich begeistert! Elanus hat mir sehr gut gefallen und ich vergebe volle 5 Sterne für die kritische Auseinandersetzung mit einem sehr aktuellen Thema, die interessanten Charakter und die gut durchdachten kriminellen Machenschaften und Zusammenhänge in Rothenheim. Ich habe gerne mitgefiebert und das ein oder andere Mal die Luft angehalten. Mein nächstes Buch von Ursula Poznanski steht schon auf meiner Wunschliste :) 

  (3)
Tags: drohne, jugendthriller, kriminalität, thriller, universität   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(177)

250 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

daemon, katy, jennifer l. armentrout, obsidian, liebe

Daemon & Katy - Verloren

Jennifer L. Armentrout
E-Buch Text: 11 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.11.2015
ISBN 9783646928600
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: bonusgeschichte, daemon & katy, fantasy, jugendbuch, lux-reihe, lux-saga, science-fiction, scifi, ya, young adult   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(165)

268 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

daemon, katy, liebe, fantasy, jennifer l. armentrout

Daemon & Katy - Wahnsinnig und verrückt

Jennifer L. Armentrout
E-Buch Text: 10 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 06.05.2015
ISBN 9783646927467
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: bonusgeschichte, fantasy, jugendbuch, lux-saga, ya, young adult   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(130)

291 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

liebe, liebesbriefe, jenny han, familie, briefe

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lara Jean hat ihr ganz eigenes Ritual mit Jungs abzuschließen: Sie schreibt sich ihre Gefühle in einem Liebesbrief von der Seele, steckt ihn in einen adressierten Umschlag und verstaut diesen in einer Box, die all ihre Geheimnisse enthält und in ihrem Zimmer versteckt ist. Zu doof, dass genau diese Briefe eines Tages verschwinden und an ihre Empfänger gelangt sind.

Mal ganz davon abgesehen, dass ich niemals einen Abschiedsbrief mit meinen finalen Gefühlen adressieren würden, wenn er nur für mich selbst bestimmt ist, fand ich die Idee eigentlich ganz witzig. Drei der insgesamt fünf Jungs reagieren wenig spannend, doch die übrigen beiden sorgen für allerlei Gefühlschaos. Bevor ich jedoch zu Peter und Josh komme, möchte ich kurz näher auf Lara Jean und ihre Familie eingehen.

Es gibt drei Mädels in der Familie: Lara Jean ist die mittlere Schwester, Margot die älteste und Kitty die jüngste. Sie leben mit ihrem Vater zusammen, nachdem ihre koreanische Mutter gestorben ist. Margot hat diese Mutterrolle ziemlich gut übernommen und war mir vielleicht gerade deswegen nicht so richtig sympathisch. Sie ist kontrolliert, wirkt gefühlskalt und ständig genervt. Zu Beginn des Romans verlässt sie ihre Familie um nach Schottland für ihr Studium zu gehen, doch trotzdem bleibt sie ein allgegenwärtiger Teil des Romans. Kitty ist jung, wild, wissbegierig und einfach goldig. Der Vater der Mädchen wirkt ab und zu ein bisschen chaotisch und überfordert, aber gerade dadurch war er sehr sympathisch. Lara Jean selbst ist keine von den typisch populären Glamourgirls und wirkte sehr authentisch und liebenswert. Ich habe sie direkt in mein Herz geschlossen, was vielleicht auch an der zuckersüßen Schreibweise liegt. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Lara Jean geschrieben und ihre Ausdrucksweise ist witzig und sympathisch, genau richtig für einen Young Adult Roman. 

Zuerst dreht sich storytechnisch alles um den Nachbarsjungen Josh. Der ist quasi Dauergast im Hause Song und war mit Margot zusammen, welche sich kurz vor ihrer Abreise von ihm getrennt hat. Lara Jean hatte vor Ewigkeiten Gefühle für ihn und wird genau damit wieder konfrontiert, nachdem Josh den Brief erhalten hat. Außerdem kommt noch Peter, ein Junge aus der Schule, ins Spiel. Er scheint das Gegenteil des soliden Josh zu sein, denn er ist Mitglied im Lacrosse-Team und ziemlich beliebt. Obwohl Josh und Peter so unterschiedlich wirken, sind sie bei näherer Betrachtung gar nicht so verschieden und ich habe sie beide gemocht.

Viel mehr möchte ich nicht verraten. Lara Jean und ihr männliches Chaos war ziemlich witzig und spannend, schließlich weiß man bis zum Schluss nicht, ob und für welchen Jungen sie sich entscheiden wird und ob dieser Junge überhaupt mehr als nur Freundschaft für Lara Jean empfindet. Ich habe meine Meinung bezüglich der perfekten Wahl mehrfach gewechselt und besonders den letzten Teil des Buches in einem Rutsch gelesen. Neben Lara Jeans Liebesleben erfährt man auch viel über ihre Familie und die Szenen, in denen sie mit Kitty und ihrem Dad zusammensitzt, sind wirklich herzlich! Ich habe die ganze Familie Covey in mein Herz geschlossen und kann es kaum abwarten im Februar 2017 die Fortsetzung P.S. I Still Love You zu lesen! 

Fazit

Eine sehr nette, witzige und herzliche Lektüre für zwischendurch. Die Charakter waren fast alle liebenswert und die Story hat sich gut und flüssig lesen lassen. Die Idee mit den Briefen fand ich sehr spritzig und insgesamt war To All The Boys I've Loved Before eine sehr schöne YA-Lektüre, vor allem für Sommertage. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung! 

  (3)
Tags: erste liebe, familie, liebe, liebesbriefe, schule, schwestern, ya, young adult   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(639)

1.222 Bibliotheken, 45 Leser, 2 Gruppen, 119 Rezensionen

lux, liebe, opposition, daemon, katy

Opposition - Schattenblitz

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.04.2016
ISBN 9783551583444
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und gleichzeitig hatte ich Angst davor. Katy und Daemon - was wird aus ihnen, jetzt, wo zahlreiche Lux auf der Erde angekommen sind? Und wie soll ich es schaffen mich nach diesen letzten 411 Seiten von den beiden zu trennen? 


Die Story hat mir wieder außerordentlich gut gefallen. Es geht rasant weiter, denn nachdem die Lux die Erde bevölkern und Stadt nach Stadt auf dem Weg zur Weltherrschaft übernehmen, ist nichts mehr wie es mal war. Der Klappentext verrät es ja schon: Daemon ist weg. Ebenso Dawson und Dee. Die drei haben sich den Lux angeschlossen und Katy zusammen mit Beth, Archer und Luc alleine gelassen. Das allein hat mir schon das Herz gebrochen. Ich habe befürchtet, dass Jennifer L. Armentrout den letzten Teil der Lux-Reihe dazu nutzt unnötig viel Liebesdrama in die Beziehung von Katy & Daemom zu bringen. Schließlich gab es (bis auf Band 1) nie wirklich Stress zwischen den beiden und ihre Liebe war in all den anderen Teilen fest und unerschütterlich. Gerade das hatte mir immer sooo verdammt gut gefallen, denn ich finde nichts schlimmer, als unnötig viel Hin und Her! Wer genau die gleichen Befürchtungen hat: Vergesst sie! Ich möchte nicht zu viel verraten, aber wer glaubt, dass es in diesem Buch seitenweises "Ich liebe dich, nimm mich zurück, bitte, bitte, bitte!"-Geheule gibt, der liegt (glücklicherweise!) falsch. 

Stattdessen erwarten den Leser wieder viele interessante Wendungen, Action pur und auch einige emotionale Momente (sowohl wahnsinnig schöner, als auch herzzerreißend trauriger Art). Man erfährt mehr über die Lux und auch über die Arum. Die Regierung spielt wieder eine große Rolle, schließlich ist nach dem krassen Abgang in Las Vegas (Buch 4: Origin) weltweit bekannt, dass sich Außerirdische auf der Erde tummeln, und auch Nancy Husher bekommt noch einmal ihren Auftritt. Die einzigen, die mir zu kurz kommen, sind definitiv die Origins. Man hat es zwar mit einigen zu tun, aber insgesamt waren sie eher enttäuschend. In den Vorgängern wurden sie immer als perfekte, gottgleiche und vor allem unkaputtbare Wesen beschrieben. In diesem Band konnten sie dem Image definitiv nicht gerecht werden, sie haben sich im Endeffekt in meinen Augen auch nicht mehr hervorgetan als irgendein Lux. Das fand ich etwas schade und ist mein erster Kritikpunkt. 

Der zweite geht in Richtung Daemon. Einige Kapitel sind wieder aus seiner Sicht geschrieben und er ist manchmal sooo unfassbar arrogant und auch dumm. Seine große Klappe kostet ihn und seine Leute manchmal fast das Leben und in Anbetracht der Katastrophe, die gerade auf der Welt stattfindet, und der Verantwortung, die er trägt, hätte er sich durchaus mal zügeln können. Im Großen und Ganzen mag ich ihn natürlich immer noch und sein Verhalten gegenüber Katy ist so unfassbar liebevoll und fürsorglich und wunderschön, aber für ihn wird es jetzt vielleicht Zeit etwas erwachsener zu werden. Katy hingegen habe ich genauso gemocht wie in allen anderen Bänden zuvor. Ich bin wahnsinnig froh, dass sie eine interessante und sympathische Protagonistin mit eigenem Kopf darstellt. Sie ist mutig, ihr fliegen aber nicht alle Fähigkeiten und Dinge zu, wie es teilweise in YA-Fantasy der Fall ist. Sie ist keine Überfliegerin, sie arbeitet hart und bleibt dabei bescheiden. Es tut mir fast schon weh, dass ich sie ab jetzt nicht mehr begleiten darf. Auch Archer und Luc habe ich sehr ins Herz geschlossen, ebenso wie Dawson, Beth und Dee! Über Luc erfährt man sogar noch ein kleines bisschen mehr und ich wünsche mir sehnlichst eine eigene Geschichte zu ihm und den Origins. Insgesamt habe ich mich in ihrer bunt gemischten Truppe sehr wohlgefühlt.

Auch dem Ende fehlt in meinen Augen noch ein bisschen was. Zwar umfasst der Epilog ganze 22 Seiten und beschreibt ausführlich, wie Katy und der Rest der Truppe ungefähr ein Jahr nachdem Showdown leben. Doch die Origins kommen auch hier wieder viel zu kurz, Luc wird nur einmal ganz kurz erwähnt. Das fand ich schade, man hätte hier lieber eine erneute Andeutung einer Sex-Szene zwischen Katy & Daemon weglassen können. Davon gibt es übrigens im ganzen Buch auch so einige. Sie haben mich jetzt nicht ganz arg gestört und gehen auch nie tief ins Detail, doch trotzdem hat mich die Anzahl dieser Szenen nicht unbedingt noch mehr von ihrer Liebe überzeugt. Ich hätte lieber noch mehr Handlung und noch mehr Hintergrundinfos gehabt! 

Abschließend muss ich noch sagen, dass ich froh bin, jetzt nicht mehr ständig "Sie klemmte sich ihre Haare hinters Ohr" und "Er gab einen kehligen Laut von sich" lesen zu müssen. Ich habe mich in die Lux-Reihe verliebt, aber diese zwei Formulierungen nutzt Armentrout sooo häufig, dass ich jedes Mal beim Lesen ein wenig genervt war. Das ist aber auch der einzige Grund um froh zu sein, dass die Reihe zu Ende ist. Vielleicht brauche ich von diesen Phrasen auch einfach nur ein bisschen Abstand, schließlich habe ich alle fünf Bücher innerhalb von wenigen Wochen gelesen. Ende Dezember soll Oblivion - Lichtflüstern erscheinen, der erste Band aus Daemons Perspektive. Ich bin echt gespannt, wie mir dieser Teil gefallen wird. Mit Daemons Verhalten war ich nicht immer ganz einverstanden, am wenigsten in Band 1. Ich werde Oblivion auf jeden Fall lesen, vielleicht verstehe ich dann besser, warum er damals so ätzend war. 

Fazit

Opposition ist für mich ein solides Finale der Lux-Saga. Zwar ist es in meinen Augen nicht der beste Teil der Reihe, doch ich bin zufrieden. Es gab unglaublich viel Spannung und Überraschungen. Dabei kamen die Emotionen nie zu kurz, noch waren sie übertrieben. Ich hätte mir nur etwas mehr aus Richtung der Origins gewünscht, schließlich wurde im Vorgänger Origin noch so viel Wind um sie gemacht. In diesem Band kam es mir leider so vor, als hätte man sie wieder vergessen. Auch das Ende hätte ich mir ein wenig ausführlicher und noch mehr in Richtung der Origins gewünscht, doch im Großen und Ganzen bin ich zufrieden!

Insgesamt haben (fast) alle Protagonisten über die Reihe hinweg einen Platz in meinem Herzen gewonnen. Katys & Daemons Beziehung wird für immer eine der schönsten sein, die ich in Büchern je erlebt habe. Nach dem ersten und meiner Meinung nach schwächsten Buch, nimmt die Handlung richtig Fahrt auf und Armentrout konnte mit einer Menge faszinierender Ideen überzeugen. Ich bin froh, dass ich auf die vielen positiven Meinungen gehört habe und die Reihe überhaupt nach Obsidian weitergelesen habe, denn insgesamt ist sie sehr spannend, herzlich, nicht zu kindisch und absolut empfehlenswert! 

  (3)
Tags: aliens, fantasy, jugendbuch, lux, lux-saga, science-fiction, ya, young adult   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(419)

857 Bibliotheken, 19 Leser, 2 Gruppen, 199 Rezensionen

liebe, tod, italien, anne freytag, jugendbuch

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(345)

676 Bibliotheken, 30 Leser, 2 Gruppen, 175 Rezensionen

erotik, calendar girl, audrey carlan, liebe, sex

Calendar Girl - Verführt

Audrey Carlan , Friederike Ails , Graziella Stern , Christiane Sipeer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 27.06.2016
ISBN 9783548288840
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(500)

844 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

selection, prinzessin, rebellion, liebe, kiera cass

Selection – Der Erwählte

Kiera Cass , Susann Friedrich
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 25.05.2016
ISBN 9783733500962
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
341 Ergebnisse